Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Politiker und Unternehmen: Computermodell soll Wirtschafts-Entwicklungen planbar machen

23.04.2013
Beispiel Stuttgart & Wien: Ökonom der Universität Hohenheim programmiert virtuelle Innovationsnetzwerke, die Blick auf Zukunftsentwicklungen erlauben

Gleich und gleich gesellt sich gern: Das gilt auch in der Volkswirtschaft, denn Unternehmen derselben Branche siedeln sich gerne in derselben Gegend an und bilden ein sogenanntes Innovationsnetzwerk.

Wie diese Netzwerke entstehen und wie sie sich weiterentwickeln, untersucht nun ein Ökonom der Universität Hohenheim an zwei regionalen Beispielen. Mit einem neuen Computermodell will er mit bisher unerreichter Detailgenauigkeit die komplexe Wirklichkeit abbilden. Die Abschätzung zukünftiger Entwicklungen soll damit präziser werden und Politikern und Unternehmern schwierige Entscheidungen erleichtern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben mit knapp 335.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Die Region Stuttgart ist ein Innovationsnetzwerk. Automobilzulieferer und -hersteller sind dort sehr eng miteinander verflochten. Doch das Netzwerk steht vor einem großen Umbruch: „Es muss sich in Richtung alternativer Antriebsstränge weiterentwickeln, wenn es in Zukunft noch eine Rolle spielen will“, sagt Prof. Dr. Andreas Pyka, Leiter des Fachgebiets Innovationsökonomik an der Universität Hohenheim.
Ein anderes Beispiel ist Wien: Die Industrie ist dort traditionell nicht besonders stark ausgeprägt. Doch nun will die österreichische Hauptstadt ein Innovationsnetzwerk für die Biopharmazeutik werden. Die ersten Forschungseinrichtungen und Start-up-Unternehmen haben sich bereits angesiedelt. Nun wollen sie sich überregional mit den Global Players in der Pharmaindustrie vernetzen.

Entscheidungshilfe für Manager und Politiker
Anhand dieser beiden Beispiele will Prof. Dr. Pyka herausfinden, wie sich Innovationsnetzwerke bilden, weiterentwickeln und immer wieder erneuern.

Als Test, ob das Computermodell funktioniert, dienen jedoch Zahlen aus der Vergangenheit. „Mit diesen Zahlen soll das Modell eine Prognose für die Gegenwart machen“, sagt der Wissenschaftler. „Wenn die dann der Realität entspricht, können wir mit aktuellen Daten auch einen Blick in die Zukunft werfen.“

Ob Stuttgart oder Wien: Das neue Computermodell von Prof. Dr. Pyka soll ein Instrument für die strategische Planung sein, das Unternehmen und Politik schwierige Entscheidungen erleichtern will.

Unterschiedlicher Wissenstand von Unternehmen ermöglicht Fortschritt
Tatsächlich haben sich schon mehrfach Volkswirte an solchen Prognosemodellen versucht. Bislang kranken deren Modelle jedoch alle an einem gemeinsamen Problem: „Sie reduzierten die Wirklichkeit so sehr, dass sie schließlich kaum noch etwas mit der Realität zu tun hatten“, sagt der Experte.

Bestehende Modelle ließen regionale Besonderheiten außer Acht und klammerten Umbruchphasen, wie beispielsweise strukturellen Wandel durch große technologische Veränderungen gleich ganz aus.

Mit seinem Computermodell will der Ökonom die komplexe Wirklichkeit in Stuttgart und Wien genauer abbilden als das bisher möglich war. Erreichen will er das mit der sogenannten agentenbasierten Modellierung: „Das bedeutet, dass das Programm in der Lage ein wird, komplexe Interaktionen zwischen den Akteuren und vor allem Rückkopplungen zwischen der Industrieebene und der Akteursebene abzubilden“, sagt Prof. Dr. Pyka.

„Auch regionale wirtschaftliche Systeme sind sehr komplex. Die klassischen Ansätze aus der Volkswirtschaft, wie Gleichgewichtsansätze und repräsentative Unternehmen allein, reichen nicht aus, um sie zu erklären“, sagt Prof. Dr. Pyka. „Die anstehenden großen technologischen Umbrüche verlangen, dass sich die regionalen Innovationsnetzwerke öffnen, um neues Wissen zu integrieren und damit letztlich die Entstehung von Einkommen in der Region auch in Zukunft zu ermöglichen.“

Dazu füttert der Wissenschaftler zusammen mit seinen Partnern in vom Austrian Institute of Technology (AIT) in Wien das Computermodell mit riesigen Datenmengen aus Presseberichten, persönlichen Interviews und Forschungsdatenbanken. Dabei betrachten die Forscher besonders, wie die verschiedenen Unternehmen in einem Innovationsnetzwerk miteinander konkurrieren und kooperieren: „Die einzelnen Firmen haben alle einen anderen Wissensstand und gerade diese Unterschiede schaffen Dynamik und bringen Innovationen in einer Region hervor", so Prof. Dr. Pyka.

Hintergrund: Forschungsprojekt
Das Forschungsprojekt „Innovationsnetzwerke für die Regionalisierungsentwicklung. Ein agentenbasierter Simulationsansatz“ ist an der Universität Hohenheim im September 2012 gestartet und soll 30 Monate laufen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben mit knapp 335.000 Euro. Weitere 350.000 Euro fließen an die Projektpartner vom AIT. In diesem Fall kommen die Fördergelder vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) in Österreich.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 27 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.
Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Andreas Pyka, Universität Hohenheim, Fachgebiet VWL insb. Innovationsökonomik,

Tel.: 0711/459 24481, E-Mail: a.pyka@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics