Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe für Politiker und Unternehmen: Computermodell soll Wirtschafts-Entwicklungen planbar machen

23.04.2013
Beispiel Stuttgart & Wien: Ökonom der Universität Hohenheim programmiert virtuelle Innovationsnetzwerke, die Blick auf Zukunftsentwicklungen erlauben

Gleich und gleich gesellt sich gern: Das gilt auch in der Volkswirtschaft, denn Unternehmen derselben Branche siedeln sich gerne in derselben Gegend an und bilden ein sogenanntes Innovationsnetzwerk.

Wie diese Netzwerke entstehen und wie sie sich weiterentwickeln, untersucht nun ein Ökonom der Universität Hohenheim an zwei regionalen Beispielen. Mit einem neuen Computermodell will er mit bisher unerreichter Detailgenauigkeit die komplexe Wirklichkeit abbilden. Die Abschätzung zukünftiger Entwicklungen soll damit präziser werden und Politikern und Unternehmern schwierige Entscheidungen erleichtern. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert das Vorhaben mit knapp 335.000 Euro. Damit gehört es zu den Schwergewichten der Forschung an der Universität Hohenheim.

Die Region Stuttgart ist ein Innovationsnetzwerk. Automobilzulieferer und -hersteller sind dort sehr eng miteinander verflochten. Doch das Netzwerk steht vor einem großen Umbruch: „Es muss sich in Richtung alternativer Antriebsstränge weiterentwickeln, wenn es in Zukunft noch eine Rolle spielen will“, sagt Prof. Dr. Andreas Pyka, Leiter des Fachgebiets Innovationsökonomik an der Universität Hohenheim.
Ein anderes Beispiel ist Wien: Die Industrie ist dort traditionell nicht besonders stark ausgeprägt. Doch nun will die österreichische Hauptstadt ein Innovationsnetzwerk für die Biopharmazeutik werden. Die ersten Forschungseinrichtungen und Start-up-Unternehmen haben sich bereits angesiedelt. Nun wollen sie sich überregional mit den Global Players in der Pharmaindustrie vernetzen.

Entscheidungshilfe für Manager und Politiker
Anhand dieser beiden Beispiele will Prof. Dr. Pyka herausfinden, wie sich Innovationsnetzwerke bilden, weiterentwickeln und immer wieder erneuern.

Als Test, ob das Computermodell funktioniert, dienen jedoch Zahlen aus der Vergangenheit. „Mit diesen Zahlen soll das Modell eine Prognose für die Gegenwart machen“, sagt der Wissenschaftler. „Wenn die dann der Realität entspricht, können wir mit aktuellen Daten auch einen Blick in die Zukunft werfen.“

Ob Stuttgart oder Wien: Das neue Computermodell von Prof. Dr. Pyka soll ein Instrument für die strategische Planung sein, das Unternehmen und Politik schwierige Entscheidungen erleichtern will.

Unterschiedlicher Wissenstand von Unternehmen ermöglicht Fortschritt
Tatsächlich haben sich schon mehrfach Volkswirte an solchen Prognosemodellen versucht. Bislang kranken deren Modelle jedoch alle an einem gemeinsamen Problem: „Sie reduzierten die Wirklichkeit so sehr, dass sie schließlich kaum noch etwas mit der Realität zu tun hatten“, sagt der Experte.

Bestehende Modelle ließen regionale Besonderheiten außer Acht und klammerten Umbruchphasen, wie beispielsweise strukturellen Wandel durch große technologische Veränderungen gleich ganz aus.

Mit seinem Computermodell will der Ökonom die komplexe Wirklichkeit in Stuttgart und Wien genauer abbilden als das bisher möglich war. Erreichen will er das mit der sogenannten agentenbasierten Modellierung: „Das bedeutet, dass das Programm in der Lage ein wird, komplexe Interaktionen zwischen den Akteuren und vor allem Rückkopplungen zwischen der Industrieebene und der Akteursebene abzubilden“, sagt Prof. Dr. Pyka.

„Auch regionale wirtschaftliche Systeme sind sehr komplex. Die klassischen Ansätze aus der Volkswirtschaft, wie Gleichgewichtsansätze und repräsentative Unternehmen allein, reichen nicht aus, um sie zu erklären“, sagt Prof. Dr. Pyka. „Die anstehenden großen technologischen Umbrüche verlangen, dass sich die regionalen Innovationsnetzwerke öffnen, um neues Wissen zu integrieren und damit letztlich die Entstehung von Einkommen in der Region auch in Zukunft zu ermöglichen.“

Dazu füttert der Wissenschaftler zusammen mit seinen Partnern in vom Austrian Institute of Technology (AIT) in Wien das Computermodell mit riesigen Datenmengen aus Presseberichten, persönlichen Interviews und Forschungsdatenbanken. Dabei betrachten die Forscher besonders, wie die verschiedenen Unternehmen in einem Innovationsnetzwerk miteinander konkurrieren und kooperieren: „Die einzelnen Firmen haben alle einen anderen Wissensstand und gerade diese Unterschiede schaffen Dynamik und bringen Innovationen in einer Region hervor", so Prof. Dr. Pyka.

Hintergrund: Forschungsprojekt
Das Forschungsprojekt „Innovationsnetzwerke für die Regionalisierungsentwicklung. Ein agentenbasierter Simulationsansatz“ ist an der Universität Hohenheim im September 2012 gestartet und soll 30 Monate laufen. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert das Vorhaben mit knapp 335.000 Euro. Weitere 350.000 Euro fließen an die Projektpartner vom AIT. In diesem Fall kommen die Fördergelder vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) in Österreich.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung
Rund 27 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens 250.000 Euro bei den Experimental- bzw. 125.000 Euro bei den Buchwissenschaften.
Text: Weik / Klebs

Kontakt für Medien:
Prof. Dr. Andreas Pyka, Universität Hohenheim, Fachgebiet VWL insb. Innovationsökonomik,

Tel.: 0711/459 24481, E-Mail: a.pyka@uni-hohenheim.de

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie