Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilfe bei Katastrophen schnell an die richtigen Stellen bringen

10.08.2010
Wieder sind verschiedene Gebiete der Welt von Überflutungen und Weltbränden geplagt, und das stellt öffentliche Entscheidungsträger vor große Herausforderungen, etwa die Planung von Evakuierungsmaßnahmen in kürzester Zeit.

Das Forscherteam unter der Leitung von Prof. Dirk Helbing (ETH Zürich/TU Dresden) hat sich mit diesen Problemen viele Jahre lang befasst. Es ist nicht nur in der Panikforschung aktiv, sondern leistete in den vergangenen Jahren auch entscheidende Beiträge im Rahmen der Evakuierungsforschung und der Verkehrstelematik in Katastrophensituationen. Dabei konzentrierten sich die Forscher auf die Jahrhundertflut von 2002.

Wie aktuell dieses Thema ist, zeigen die Überschwemmungen der letzten Tage an der Neiße, der Sächsischen Schweiz und Böhmen. Eine solche Katastrophe macht deutlich, wie wichtig eine effiziente Verteilung der Rettungs- und Einsatzkräfte ist. Entscheidend dabei ist nicht in erster Linie die Menge von Gütern oder Einsatzkräften, sondern die sorgfältige Verteilung der Ressourcen auf die dringendsten Aufgaben. Einen entscheidenden Einfluss dabei hat die Verkehrstelematik, d.h. das Finden der besten Routen, um die Hilfsgüter möglichst schnell zu den Betroffenen zu bringen oder sie aus der Gefahrensituation zu evakuieren. Die Kenntnis über die Einsatzbereitschaft der Verkehrsinfrastruktur, d.h. welche Straßen und Kreuzungen sind noch für welche Verkehrssysteme nutzbar, ist dabei entscheidend.

Im DFG-Forschungsprojekt „Computergestützte Analyse von Kausalnetzwerken und Simulation von Evakuierungsszenarien in Katastrophenfällen am Beispiel des Jahrhunderthochwassers 2002“ ist es der Gruppe um Prof. Dirk Helbing gelungen, aus den Analysen der Ursache-Wirkungszusammenhänge unterschiedlicher Katastrophenarten nicht nur grundlegende Ansätze zur effizienten Bewältigung solcher Extremsituationen herzuleiten, sondern diese auch in universell anwendbaren Softwarelösungen umzusetzen.

Die entwickelten Ansätze zur Simulation von Evakuierungsereignissen beruhen dabei auf einem makroskopischen Verkehrsmodell. Solche Verkehrsmodelle sind für die zu untersuchende Aufgabe besonders gut geeignet, weil sie die Situation auf dem gesamten Verkehrsnetz (Strecken und Verkehrssysteme) abbilden können und nicht nur punktuelle Informationen wiedergeben. Zudem zeigen sie den zeitlichen Verlauf der Verkehrsentwicklung und damit im Voraus die Entstehung derjenigen Verkehrsprobleme, welche Maßnahmen erforderlich machen.

Ein Verkehrsmodell zum Kern der Unterstützungskomponenten für das Verkehrsmanagement in Extremsituationen zu haben, ist schon deshalb unverzichtbar, weil es nötig ist, eine Gesamtübersicht über den Verkehr zu erhalten, ohne sich in Details zu verlieren.

Um die verschiedenartigen Verkehrsmodelle auf die spezifischen Gegebenheiten von Extremsituationen anpassen zu könnnen, hat Maik Boden von der TU Dresden, der ehemals in Helbings Team arbeitete, entscheidende Schritte geleistet:

Basierend auf Verkehrsplanungen mit dem weit verbreiteten Softwarepaket VISUM der PTV AG, erlaubt das neu entwickelte Tool „VISMOD“ die automatisierte Veränderung der Verkehrsinfrastruktur und Verkehrsnachfrage des „normalen“ Verkehrsstroms (z.B. durch Auffinden von betroffenen Strecken, Veränderung der zulässigen Verkehrssysteme oder von betroffenen Linienführungen des Öffentlichen Verkehrs). Damit lässt sich der reguläre Verkehr unter den Gegebenheiten einer durch die Katastrophe eingeschränkten Verkehrsinfrastruktur zeitnah und mit geringem Aufwand modellieren.

Das Programm „VISEP“ berechnet für dieses veränderte Netz Evakuierungsströme und analysiert die Auswirkungen dieser zusätzlichen Ströme im Verkehrsnetz. Dabei wird die veränderte Verkehrsinfrastruktur derart an die Evakuierung angepasst, dass z.B. durch Freigabe der Gegenspur oder Veränderung der Abbiegegebote an Kreuzungen die Evakuierung zügiger ablaufen kann. Ein detailierter Evakuierungsroutenplan mit Informationen über Anpassung der Infrastruktur und zu evakuierenden Personen wird dabei den Rettungskräften direkt als Input zur Verfügung gestellt.

Die entwickelten Programme können einen entscheidenden Baustein der Verkehrstelematik für die Beherrschung des Verkehrs in Extremsituationen darstellen. So kann auf Extremsituationen rascher und gezielter reagiert werden, um Sach- und Personenschäden so gering wie möglich zu halten und den Aufwand zur Wiederherstellung des Normalzustandes zu minimieren.

Als Basis für die Simulationen kann auf Verkehrsplanungsdaten zurückgegriffen werden, die in den meisten Gemeinden bereits vorliegen. Die Verkehrsplaner werden damit in die Lage versetzt, verschiedene Szenarien mit geringem Aufwand innerhalb von wenigen Stunden modellieren zu können. Neben der Reaktion auf Extremsituationen wie der Ausarbeitung von Evakuierungsszenarien vereinfacht die neue Software auch die Planung von Stadtfesten, Sondernutzungen und Baustellen. Um die Praxisanwendung so handhabbar wie möglich zu machen, wurden die Programme mit interaktiven Hilfen, Handbüchern und Anwendervideos versehen. Zukünftig soll eine Anwendung der Tools in der Praxis forciert und die Rettungskräfte in der Anwendung der Programme geschult werden.

Weitere Informationen zu den neu entwickelten Programmen können von der Webseite des Forschungsprojektes:
http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/vkw/iwv/vos/
forschung/projects/disaster
bezogen werden. Dort sind u.a. Simulationsvideos und ausgewählte Forschungsarbeiten in elektronischer Form abrufbar.
Informationen für Journalisten: Maik Boden (TUD), Tel. +49 (351) 463-36798
E-Mail: boden@vwi.tu-dresden.de
Prof. rer. nat. Dirk Helbing (ETH Zürich), Tel. +41 44 632 88 80
E-Mail: dhelbing@ethz.ch

Kim-Astrid Magister | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften