Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-System liest Gedanken von Robotern

31.10.2014

Visuelle Darstellung hilft dabei, Programmiercodes zu verbessern

Das neue Visualisierungssystem "Measurable Virtual Reality" (MVR) kann nachvollziehbar machen, wie Roboter ihre Entscheidungen treffen. Dieses System wurde von Forschern am Massachusetts Institute of Technology (MIT) http://web.mit.edu  entwickelt und stellt zum Beispiel die Routen dar, aus denen der Roboter auswählt, und die Hindernisse, die er wahrnimmt.


Roboter: Geplante Wege werden visualisiert

(Foto: Melanie Gonick/MIT)

"Normalerweise trifft ein Roboter eine Entscheidung, aber du kannst nicht genau sagen, was in seinem 'Kopf' vorgeht - warum er einen bestimmten Weg wählt", sagt Forscher Ali-akbar Agha-mohammadi. "Aber wenn du den Plan des Roboters auf den Boden projiziert siehst, kannst du das, was er wahrnimmt, mit dem, was er tut in Verbindung bringen und seine Handlungen verstehen."

System hilft, Code zu verbessern

Um ihr Ziel zu erreichen, haben Agha-mohammadi und sein Kollege Shayegan Omidshafiei Projektoren an der Decke des Labors angebracht sowie Software für Bewegungserfassung und Animationssoftware eingesetzt. Für die Roboter wird eine virtuelle Realität auf den Boden projiziert, in der sie sich bewegen - wobei auch ihre Entscheidungsprozesse visuell dargestellt werden.

"Als Entwickler können wir Fehler in unserem Code viel schneller finden, wenn wir die Wahrnehmung des Roboters mit seinem Verhalten vergleichen können", erklärt Agha-mohammadi. "Wenn wir zum Beispiel einen Quadrocopter fliegen lassen und sehen, dass in seinem Denken etwas schiefläuft, können wir den Code ändern, bevor er in die Wand kracht oder zerbricht."

Für selbstfahrende Autos relevant

Das MVR-System könnte dabei helfen, die Entwicklung von selbstfahrenden Autos, Drohnen, die zur Paketlieferung eingesetzt werden, und anderen Fahrzeugen, die autonom handeln und ihre Route planen, zu beschleunigen. Die Forscher arbeiten am MIT auch bereits daran, Drohnen mittels virtueller Realität beizubringen, wie beginnende Waldbrände aussehen, damit diese früher gestoppt werden können.

Video: http://www.youtube.com/watch?v=utM9zOYXgUY

Marie-Thérèse Fleischer | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Bewegungserfassung Code Drohnen Hightech-System MVR Reality Roboter Route Video Virtual Reality Waldbrände watch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie