Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HHL-Absolventen entwickeln deutschlandweit erstes Content Management System für Facebook

02.05.2011
Zwei Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL), Sandro Günther (30) und Alexander Schlagenhaufer (29), bieten mit ihrem jungen Unternehmen Werbeboten Media das deutschlandweit erste Content Management System für Facebook, kurz CMF, an.

In Deutschland sind aktuell über 25.000 Unternehmen auf dem sozialen Netzwerk Facebook aktiv und werben hier durch individuelle Profilseiten. Zwei Absolventen der Handelshochschule Leipzig (HHL), Sandro Günther (30) und Alexander Schlagenhaufer (29), bieten nun mit ihrem jungen Unternehmen Werbeboten Media das deutschlandweit erste Content Management System für Facebook, kurz CMF, an.

Mit seiner Hilfe können Unternehmensangehörige selbst ohne IT-Kenntnisse entsprechende Seiten auf Facebook erstellen, bearbeiten und organisieren. Bereits zehn Tage nach Markteinführung wird das Content Management System laut Aussagen von Alexander Schlagenhaufer von über 200 Firmen wie DailyDeal oder buecher.de genutzt. http://www.facebook.com/werbebotenB2B

CMF – das Content Management System für Facebook

Aufgrund technischer Umstellungen auf Facebook ist es seit einigen Wochen erheblich schwerer geworden, auf dem weltweit beliebtesten sozialen Netzwerk Unternehmensseiten individuell wie z.B. durch die Einbindung eines Pressebereichs, eines Shops oder durch die Integration von Twitter und Youtube zu gestalten. Mit CMF kann nun auf Facebook unkompliziert eine Willkommensseite erstellt oder die Fanseite der eigenen Firma persönlich bearbeitet werden. Alexander Schlagenhaufer sagt: „Unsere Entwicklung im Bereich Facebook ist aufgrund ihrer einfachen Nutzung und der hohen Zeit- und Kostenersparnis für viele Unternehmen attraktiv. Das Interesse ist aber nicht nur auf der Nutzerseite vorhanden. Startups mit dem Schwerpunkt Facebook stehen aktuell im Fokus privater wie auch institutioneller Investoren. Der Zukunft unseres Geschäftsmodells sehen wir deshalb positiv entgegen.“

Über die Werbeboten Media

Im März 2010 gegründet, war Werbeboten Media eine der ersten Social Media Agenturen im deutschsprachigen Raum, die mit dem Einsatz von Werbeboten die Zielgruppe selbst zu Vermarktern eines Unternehmens machte. Durch die direkte Einbindung der Zielgruppe wird Werbung glaubhaft und greifbar. In den letzten Monaten entwickelte sich die Leipziger Agentur zudem zu einem Spezialisten für den Bereich Facebook Marketing, egal ob Facebook Apps, Facebook Ads oder seit kurzem mit dem Content Management System für Facebook, kurz CMF. Darüber hinaus bietet Werbeboten Media umfassenden Beratungsservice, um die Social Media Kompetenz von kleinen, mittleren als auch großen Unternehmen nachhaltig zu stärken. http://www.werbeboten.de

Über die Gründerschmiede Handelshochschule Leipzig (HHL)

Mit über 120 Gründungen, die in den letzten dreizehn Jahren von HHL-Absolventen ausgegangen sind, hat sich Deutschlands erste Adresse für den Management-Nachwuchs auch zu einem sehr erfolgreichen Inkubator für Unternehmensgründungen entwickelt. Prominente Beispiele sind neben Gollmann Kommissioniersysteme auch die Gewinner des WirtschaftsWoche-Gründerwettbewerb 2008 SunCoal Industries oder auch die Leipziger Unternehmen Spreadshirt und billigflieger.de. Durch das unternehmerische Engagement der Gründer konnten bereits mehr als 2.500 Jobs geschaffen werden, über 1.100 davon allein in der Region Leipzig.

Weitere Informationen:
http://www.facebook.com/werbebotenB2B
http://www.werbeboten.de
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship
http://www.hhl.de

Volker Stößel | idw
Weitere Informationen:
http://www.hhl.de
http://strategy.hhl.de/entrepreneurship

Weitere Berichte zu: CMF CONTENT Facebook Social Impacts Social Media Werbeboten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie