Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heuschrecken als Vorbild für intelligente Bewegungssteuerung in Robotern

09.02.2011
Bielefelder Arbeitsgruppe für Biologische Kybernetik am Exzellenzcluster CITEC koordiniert europäisches Forschungsprojekt

Im Februar 2011 startet das neue EU-Forschungsprojekt EMICAB zur intelligenten Bewegungssteuerung in Insekten und Robotern mit reichhaltiger Körpersensorik und bionischen Antrieben. Ziel des Projektes ist die autonome Kontrolle von intelligentem Lauf- und Explorationsverhalten in einer unbekannten Umgebung.


Bielefelder Forscher entwickeln Laufroboter mit elastischen Antrieben

In Anlehnung an biologische Vorbilder, wie zum Beispiel Stabheuschrecken, soll die Bewegungsintelligenz von Robotern verbessert werden. Hierfür werden Sensorik, Steuerung und Motor in bionische Körpermechaniken integriert.

Sie erlauben dem Roboter, sich in einer unbekannten Umgebung selbstständig zu bewegen. Methodisch werden in EMICAB biomechanische, neuroethologische und neurogenetische Erkenntnisse über Planung und Regelung komplexer Bewegungsabläufe abstrahiert und in Form künstlicher Neuronaler Netze in Software modelliert. Darüber hinaus wird ein bionischer, sechsbeiniger Laufroboter mit elastischen Antrieben aufgebaut und mit einer reichhaltigen Körpersensorik versehen. Das bionische Konzept des Roboters und seiner Regelungsalgorithmen soll die Basis für kognitives Verhalten wie Objektmanipulation und mentale Vorausplanung schaffen.

Das Projekt mit dem Titel „EMICAB - Embodied Motion Intelligence for Cognitive Autonomous roBots“ wird koordiniert von Professor Dr. Volker Dürr, Leiter der Biokybernetik-Gruppe des Exzellenzclusters „Kognitive Interaktionstechnologie“ (CITEC) an der Universität Bielefeld. Als zweite Arbeitsgruppe des CITEC ist die Mechatronik-Gruppe von Dr. Axel Schneider am Projekt beteiligt. Die weiteren Kooperationspartner kommen aus den Universitäten von Süd-Dänemark in Sønderborg (bionische Sensoren), Catania, Italien (Modellierung dynamischer Systeme) und Mainz (Neurogenetik).

Das Projekt wird im Rahmen des siebten EU-Forschungsrahmenprogramms in der Förderlinie „Information and Communication Technologies“, Bereich „Cognitive Systems and Robotics“, gefördert. Während der dreijährigen Förderperiode bis 2014 beläuft sich die Fördersumme für das Projekt auf ein Gesamtbudget in Höhe von mehr als 1,5 Millionen Euro, wovon ein Drittel für die Forschung an der Universität Bielefeld zur Verfügung steht.

Volker Dürr ist Professor für Biologische Kybernetik an der Universität Bielefeld. Nach seiner Promotion 1998 über ein neurobiologisches Thema an der Universität Bielefeld und der Australian National University in Canberra folgte 2005 die Habilitation an der Universität Bielefeld. Von 2007 bis 2009 leitete er als Forschungsstipendiat am Zoologischen Institut der Universität Köln eine eigene Gruppe. Im April 2009 folgte er dem Ruf an die Universität Bielefeld wo er als „Responsible Investigator“ Mitglied des Exzellenzclusters Kognitive Interaktionstechnologie ist.

Weitere Informationen im Internet:
www.EMICAB.eu
Kontakt:
Stefan Trockel, Universität Bielefeld
Exzellenzcluster Cognitive Interaction Technology
Telefon: 0521 106-6568
E-Mail: strockel@cit-ec.uni-bielefeld.de

Ingo Lohuis | idw
Weitere Informationen:
http://www.EMICAB.eu
http://www.uni-bielefeld.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie