Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hardware schützt Computerbauteile vor kosmischer Strahlung

03.11.2008
Entwickler: "Grundsätzlich ist jeder Rechner gefährdet"

Ein Doktoratsstudent der Fern-Universität Hagen hat eine Hardware-Lösung entwickelt, die den Einfluss elektrisch geladener Teilchen auf die Chips und Leiterbahnen in schnellen Rechnern korrigiert.

Mit ihrer Hilfe soll es möglich werden, die durch den ständigen Beschuss mit Partikeln aus dem Weltall verursachten Fehler bei Supercomputern zu reduzieren. Diese weisen eine besondere Anfälligkeit für die kosmische Strahlung auf, da die integrierten Bauteile wesentlich kleiner und kompakter verbaut sind als in normalen Standard-PCs. Laut dem verantwortlichen Entwickler Bernhard Fechner betrifft das Problem neben Servern aber auch schnelle Arbeitsplatz- und Privat-Computer. Gefährdet sei grundsätzlich jeder Rechner. Je schneller er arbeite, desto größer sei die Fehleranfälligkeit.

Bei jedem neuen Computer werden die Leiterbahnen und die Transistoren auf den Chips schmaler, oft sind sie nur noch einige Atome dick. Dadurch steigt das Risiko, dass elektrisch geladene Partikel - vor allem rasend schnelle Neutronen aus dem Weltall - gleich mehrere Bauteile mit einem Treffer beschädigen. Werden die Chip-Strukturen von einem Neutron getroffen, kann ein einzelnes Bit "umkippen" oder sich diese Falsch-Ladung ausbreiten und Fehler des gesamten Chips verursachen. "Wenn bei einem Bild nur ein Pixel 'kippt', macht das selten etwas", erklärt Fechner, "doch was ist, wenn beim Überholen auf der Autobahn plötzlich der Motor 'stottert', das Antiblockiersystem versagt oder beim Online-Banking ein anderer Betrag überwiesen wird?" Im Grunde sei kein elektronisches Bauteil vor den Effekten der kosmischen Strahlung sicher, selbst Mauern passiere die Neutronenstrahlung problemlos. Schützen kann man sich also nicht, daher muss man Fehler erkennen und korrigieren können.

In einer deutschlandweit einzigartigen Studie hat sich Fechner im Rahmen seiner Dissertation mit den Fehlern befasst, die auf dem Münchner Supercomputer SGI Altix 4700 im Leibniz-Rechenzentrum entstehen. "Dabei hat sich gezeigt, dass man bei einer steigenden Fehlerrate die Fehlerüberdeckung 'hochschrauben' muss", schildert Fechner. Dies bedeutet, dass auf Kosten der Rechenleistung mehr Fehler erkannt werden. Hierfür hat der Doktorand eine Automatik entwickelt, die bei steigender Fehlerrate zusätzliche Kompetenzen zuschaltet, die Fehler finden. Ist die Rate unvertretbar hoch, wird der Prozessor abgeschaltet. Für die Fehlererkennung benutzt Fechner unter anderem ein Echo des tatsächlichen Programms, das etwa fünf Rechentakte zeitversetzt zum Originalprogramm abläuft. Ein Vergleich beider Prozesse liefert dann Einblick in die tatsächliche Fehlerabweichung des betreffenden Rechners. "Von all dem merken die Anwender nichts. Wir haben die Hardware so wenig geändert, dass die Programme ganz normal weiterlaufen", verspricht Fechner.

Der ständige Neutronenbeschuss aus dem Weltall stellt ein Problem dar, das alle Computer-User gleichermaßen betrifft. So wurden in Kiel bei einer Untersuchung durchschnittlich 6.300 Neutroneneinschläge pro Stunde gezählt. Nicht im gesamten Stadtgebiet, sondern auf einem einzigen Quadratzentimeter. Der Spitzenwert weltweit liegt bei 14.400 Treffern. "Mit Sicherheit ist eine Anzahl von Neutronen dabei, die genügend Energie haben, um Computer zu schädigen", ist Fechner überzeugt.

Markus Steiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.fernuni-hagen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit