Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Handy in die Webmail einloggen

19.05.2011
Informatiker der Universität Tübingen entwickeln Authentifizierungsverfahren – Mitglieder der Tübinger Uni können weltweit erstmals sicheren Webzugang nutzen

Sicheres Einloggen in individualisierte Anwendungen ohne Kennworteingabe, einfach mit einem modernen Handy: Diese neuartige Möglichkeit setzt weltweit erstmalig die Universität Tübingen in einer großen Anwendung mit über 30.000 Nutzern ein.

Auf der Web-Oberfläche zum Maildienst und Organizer-Funktionen der Universität Tübingen – https://webmail.uni-tuebingen.de – gibt es nun die Möglichkeit, sich per Handy statt per Passwort einzuloggen; der Benutzer muss sich Passwort und Benutzername nicht mehr merken – das überlässt er seinem Handy. Basis hierfür ist eKaay, ein von Informatikern der Universität Tübingen entwickeltes Authentifizierungsverfahren, das hier erstmals im breiten Umfeld erfolgreich eingesetzt wird.

Das Einloggen an einem beliebigen Browser funktioniert folgendermaßen: Der Benutzer scannt mit dem eigenen Handy einen auf der Login-Seite dargestellten 2D-Code - und ca. 1 bis 2 Sekunden später öffnet sich automatisch sein Webmail-Account - so, als wenn er Benutzername und Passwort eingegeben hätte. Die Registrierung für das Verfahren auf dem Handy besteht ebenfalls nur aus dem Abscannen eines 2D-Codes. Die kostenlose Anwendung ist für iPhones, iPods mit Kamera und Android Handys verfügbar und ist im Apple App Store bzw. im Android Market unter dem Namen eKaay zu finden.

Das neue Verfahren ist nicht nur komfortabler und schneller als das Passwort-Verfahren, sondern auch sicherer, denn ein Passwort, das nicht eingegeben wird, kann nicht von Trojanern abgehört werden - auf diese Weise wird auch das Einloggen auf fremden und gemeinsam genutzten Computern sicher. Gegen die Gefahr, dass ein Handy-Dieb in den Webmail-Account hineinkommt, kann sich der Benutzer, falls ihm das wichtig ist, mit einer PIN schützen.

Das Rechenzentrum der Universität Tübingen(ZDV) bietet den Studierenden und Angestellten der Universität schon seit vielen Jahren das bewährte Webmail-System an, das mehr als 30.000 Nutzer hat. Hier gibt es täglich durchschnittlich mehr als 20.000 Login-Vorgänge. Der Leiter des ZDV, Prof. Thomas Walter, freut sich, dass das ZDV als weltweit erster Account-Server die neue Einlogg-Möglichkeit via Handy seinen Nutzern zur Verfügung stellen kann.

Der Leiter der Abteilung für Technologie-Transfer der Universität, Dr. Rolf Hecker, sieht in dem am Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik entwickelten eKaay Verfahren ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung von wissenschaftlichen Ergebnissen in ein technisch funktionierendes Produkt - es fehle jetzt noch der dritte Schritt: die Vermarktung des Produkts. In diese Richtung gehen auch die Überlegungen des Sprechers des eKaay Projekts, Dr. Bernd Borchert: Er hofft, dass mit der ersten großen Implementierung des Verfahrens im Produktionsbetrieb eine wichtige Hürde genommen ist, um weitere Account-Server, z.B. Soziale Netzwerke oder Online-Versandhäuser, für das neue Verfahren zu gewinnen.

Weitere Informationen:
Auf der Einlogg-Seite https://webmail.uni-tuebingen.de kann man den 2D-Code sehen. Bei dem dort angegebenen Link finden sich weitere Informationen zum neuen Verfahren, insbesondere die Anleitung zur Registrierung.
Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Walter
Universität Tübingen
Zentrum für Datenverarbeitung
Wächterstraße 76· 72074 Tübingen
Telefon +49 7071 29-70201
Telefax +49 70 71 29-5912
thomas.walter[at]uni-tuebingen.de
Dr. Bernd Borchert
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Informatik
Sand 13· 72076 Tübingen
Telefon +49 7071 29-77566
bernd.borchert[at]uni-tuebingen.de
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Erster Modularer Supercomputer weltweit geht am Forschungszentrum Jülich in Betrieb
14.11.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fall aus dem Datenrettungslabor – USB Sticks mit fehlerhaften Angaben

20.11.2017 | Unternehmensmeldung

Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“

20.11.2017 | Seminare Workshops

Hand aufs Herz - was wissen wir über herzgesunde Lebensmittel?

20.11.2017 | Unternehmensmeldung