Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Handy in die Webmail einloggen

19.05.2011
Informatiker der Universität Tübingen entwickeln Authentifizierungsverfahren – Mitglieder der Tübinger Uni können weltweit erstmals sicheren Webzugang nutzen

Sicheres Einloggen in individualisierte Anwendungen ohne Kennworteingabe, einfach mit einem modernen Handy: Diese neuartige Möglichkeit setzt weltweit erstmalig die Universität Tübingen in einer großen Anwendung mit über 30.000 Nutzern ein.

Auf der Web-Oberfläche zum Maildienst und Organizer-Funktionen der Universität Tübingen – https://webmail.uni-tuebingen.de – gibt es nun die Möglichkeit, sich per Handy statt per Passwort einzuloggen; der Benutzer muss sich Passwort und Benutzername nicht mehr merken – das überlässt er seinem Handy. Basis hierfür ist eKaay, ein von Informatikern der Universität Tübingen entwickeltes Authentifizierungsverfahren, das hier erstmals im breiten Umfeld erfolgreich eingesetzt wird.

Das Einloggen an einem beliebigen Browser funktioniert folgendermaßen: Der Benutzer scannt mit dem eigenen Handy einen auf der Login-Seite dargestellten 2D-Code - und ca. 1 bis 2 Sekunden später öffnet sich automatisch sein Webmail-Account - so, als wenn er Benutzername und Passwort eingegeben hätte. Die Registrierung für das Verfahren auf dem Handy besteht ebenfalls nur aus dem Abscannen eines 2D-Codes. Die kostenlose Anwendung ist für iPhones, iPods mit Kamera und Android Handys verfügbar und ist im Apple App Store bzw. im Android Market unter dem Namen eKaay zu finden.

Das neue Verfahren ist nicht nur komfortabler und schneller als das Passwort-Verfahren, sondern auch sicherer, denn ein Passwort, das nicht eingegeben wird, kann nicht von Trojanern abgehört werden - auf diese Weise wird auch das Einloggen auf fremden und gemeinsam genutzten Computern sicher. Gegen die Gefahr, dass ein Handy-Dieb in den Webmail-Account hineinkommt, kann sich der Benutzer, falls ihm das wichtig ist, mit einer PIN schützen.

Das Rechenzentrum der Universität Tübingen(ZDV) bietet den Studierenden und Angestellten der Universität schon seit vielen Jahren das bewährte Webmail-System an, das mehr als 30.000 Nutzer hat. Hier gibt es täglich durchschnittlich mehr als 20.000 Login-Vorgänge. Der Leiter des ZDV, Prof. Thomas Walter, freut sich, dass das ZDV als weltweit erster Account-Server die neue Einlogg-Möglichkeit via Handy seinen Nutzern zur Verfügung stellen kann.

Der Leiter der Abteilung für Technologie-Transfer der Universität, Dr. Rolf Hecker, sieht in dem am Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik entwickelten eKaay Verfahren ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung von wissenschaftlichen Ergebnissen in ein technisch funktionierendes Produkt - es fehle jetzt noch der dritte Schritt: die Vermarktung des Produkts. In diese Richtung gehen auch die Überlegungen des Sprechers des eKaay Projekts, Dr. Bernd Borchert: Er hofft, dass mit der ersten großen Implementierung des Verfahrens im Produktionsbetrieb eine wichtige Hürde genommen ist, um weitere Account-Server, z.B. Soziale Netzwerke oder Online-Versandhäuser, für das neue Verfahren zu gewinnen.

Weitere Informationen:
Auf der Einlogg-Seite https://webmail.uni-tuebingen.de kann man den 2D-Code sehen. Bei dem dort angegebenen Link finden sich weitere Informationen zum neuen Verfahren, insbesondere die Anleitung zur Registrierung.
Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Walter
Universität Tübingen
Zentrum für Datenverarbeitung
Wächterstraße 76· 72074 Tübingen
Telefon +49 7071 29-70201
Telefax +49 70 71 29-5912
thomas.walter[at]uni-tuebingen.de
Dr. Bernd Borchert
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Informatik
Sand 13· 72076 Tübingen
Telefon +49 7071 29-77566
bernd.borchert[at]uni-tuebingen.de
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit