Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Handy in die Webmail einloggen

19.05.2011
Informatiker der Universität Tübingen entwickeln Authentifizierungsverfahren – Mitglieder der Tübinger Uni können weltweit erstmals sicheren Webzugang nutzen

Sicheres Einloggen in individualisierte Anwendungen ohne Kennworteingabe, einfach mit einem modernen Handy: Diese neuartige Möglichkeit setzt weltweit erstmalig die Universität Tübingen in einer großen Anwendung mit über 30.000 Nutzern ein.

Auf der Web-Oberfläche zum Maildienst und Organizer-Funktionen der Universität Tübingen – https://webmail.uni-tuebingen.de – gibt es nun die Möglichkeit, sich per Handy statt per Passwort einzuloggen; der Benutzer muss sich Passwort und Benutzername nicht mehr merken – das überlässt er seinem Handy. Basis hierfür ist eKaay, ein von Informatikern der Universität Tübingen entwickeltes Authentifizierungsverfahren, das hier erstmals im breiten Umfeld erfolgreich eingesetzt wird.

Das Einloggen an einem beliebigen Browser funktioniert folgendermaßen: Der Benutzer scannt mit dem eigenen Handy einen auf der Login-Seite dargestellten 2D-Code - und ca. 1 bis 2 Sekunden später öffnet sich automatisch sein Webmail-Account - so, als wenn er Benutzername und Passwort eingegeben hätte. Die Registrierung für das Verfahren auf dem Handy besteht ebenfalls nur aus dem Abscannen eines 2D-Codes. Die kostenlose Anwendung ist für iPhones, iPods mit Kamera und Android Handys verfügbar und ist im Apple App Store bzw. im Android Market unter dem Namen eKaay zu finden.

Das neue Verfahren ist nicht nur komfortabler und schneller als das Passwort-Verfahren, sondern auch sicherer, denn ein Passwort, das nicht eingegeben wird, kann nicht von Trojanern abgehört werden - auf diese Weise wird auch das Einloggen auf fremden und gemeinsam genutzten Computern sicher. Gegen die Gefahr, dass ein Handy-Dieb in den Webmail-Account hineinkommt, kann sich der Benutzer, falls ihm das wichtig ist, mit einer PIN schützen.

Das Rechenzentrum der Universität Tübingen(ZDV) bietet den Studierenden und Angestellten der Universität schon seit vielen Jahren das bewährte Webmail-System an, das mehr als 30.000 Nutzer hat. Hier gibt es täglich durchschnittlich mehr als 20.000 Login-Vorgänge. Der Leiter des ZDV, Prof. Thomas Walter, freut sich, dass das ZDV als weltweit erster Account-Server die neue Einlogg-Möglichkeit via Handy seinen Nutzern zur Verfügung stellen kann.

Der Leiter der Abteilung für Technologie-Transfer der Universität, Dr. Rolf Hecker, sieht in dem am Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik entwickelten eKaay Verfahren ein gelungenes Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung von wissenschaftlichen Ergebnissen in ein technisch funktionierendes Produkt - es fehle jetzt noch der dritte Schritt: die Vermarktung des Produkts. In diese Richtung gehen auch die Überlegungen des Sprechers des eKaay Projekts, Dr. Bernd Borchert: Er hofft, dass mit der ersten großen Implementierung des Verfahrens im Produktionsbetrieb eine wichtige Hürde genommen ist, um weitere Account-Server, z.B. Soziale Netzwerke oder Online-Versandhäuser, für das neue Verfahren zu gewinnen.

Weitere Informationen:
Auf der Einlogg-Seite https://webmail.uni-tuebingen.de kann man den 2D-Code sehen. Bei dem dort angegebenen Link finden sich weitere Informationen zum neuen Verfahren, insbesondere die Anleitung zur Registrierung.
Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Walter
Universität Tübingen
Zentrum für Datenverarbeitung
Wächterstraße 76· 72074 Tübingen
Telefon +49 7071 29-70201
Telefax +49 70 71 29-5912
thomas.walter[at]uni-tuebingen.de
Dr. Bernd Borchert
Universität Tübingen
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Fachbereich Informatik
Sand 13· 72076 Tübingen
Telefon +49 7071 29-77566
bernd.borchert[at]uni-tuebingen.de
Universität Tübingen
Hochschulkommunikation
Leiterin Myriam Hönig
Abteilung Presse, Forschungsberichterstattung, Information
Michael Seifert
Telefon +49 7071 29-76789
Telefax +49 7071 29-5566
michael.seifert[at]uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de/aktuelles

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie