Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Textscanner enttarnt Pädophile

26.01.2011
App bestimmt durch Sprachanalyse Alter des Chatpartners

Kindern soll es künftig möglich sein, das Alter eines Gesprächspartners in Foren, Chats oder Social Media festzustellen. Ein entsprechendes Handy-App haben Forscher des Isis Forensics Lab der Universität Lancaster präsentiert. Das Programm "Child Defense" erkennt durch die Sprachanalyse von Textnachrichten, ob das Gegenüber ein Kind ist oder ein Erwachsener, der womöglich vortäuscht ein Kind zu sein.

Analyse des Sprachgebrauchs

Die Verwendung der Sprache sowie alterstypische Fehler ermöglichen laut den Forschern eine Altersbestimmung mit einer Trefferquote bis zu 90 Prozent. Für diese Sprachanalyse war bisher ein leistungsstarker Server nötig (pressetext berichtete: http://www.pte.at/news/100602004/). Durch die Weiterentwicklung der Software für den Handygebrauch können Kinder oder ihre Eltern nun Texte selbst scannen. Das Einsenden persönlicher Daten zu einem Drittanbieter ist somit nicht mehr erforderlich. Nach der Testphase soll das Programm als App fürs iPhone sowie für Google- und Nokia-Handys frei erhältlich sein.

Begleitung ist wichtigste Prävention

"Sind Kinder online in Foren und Social Networks unterwegs, so treffen sie dort meist Bekannte aus Schule oder Freundeskreis", erklärt Bernhild Manske-Herlyn, Referentin für Sexualerziehung und Kinderschutz der Aktion Jugendschutz http://www.ajs-bw.de , im pressetext-Interview. Gefahr unerwünschter Online-Kontakte mit Erwachsenen bestehe eher dort, wo Kinder ausprobieren, Abenteuer erleben oder flügge sein wollen. "Stabile Beziehungen im realen Leben, in denen man das alles ausleben kann, sind daher wichtig", betont die Diplompädagogin.

Unlautere Absichten von Erwachsenen im Internet zu erkennen ist oft schwierig - nicht nur für Kinder. Manche Pädophile wollen bewusst ansprechen und neugierig machen, wofür sie ihre wirklichen Absichten verstecken. Manske-Herlyn rät Eltern zur Prävention, zu der etwa auch begrenzte Online-Zeit, Sensibilisierung für Datenschutz oder Sicherheitseinstellungen gehören. "Das wichtigste ist jedoch, Kinder nicht alleine zu lassen. Sie brauchen unterstützende Gesprächspartner, die sie respektieren, gerade wenn sie im Internet Gewalt erfahren. Zudem brauchen sie Klarheit, wo etwa die Grenze zwischen Liebhaben und sexuellen Übergriffe ist."

Mobiles Web braucht mehr Schutz

Dass das Handy-Tool die Erziehung oder die Aufsicht der Eltern nicht ersetzen kann, betont auch sein Entwickler James Walkerdine. "Es erhöht jedoch die Chance, dass Kinder bemerken, wenn mit ihrem Online-Gesprächspartner etwas faul ist." Im Zeitalter des mobilen Web, in dem die Internetnutzung immer mehr der Kontrolle der Eltern entgleitet, seien derartige Schutzmaßnahmen eine Hilfe.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.isis-forensics.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics