Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Prozessoren simulieren menschliches Gehirn

05.05.2010
"Spinnaker" kombiniert 50.000 handelsübliche Smartphone-Chips

Computeringenieure suchen schon seit einiger Zeit nach Mitteln und Wegen, um die enorme "Rechenpower" des menschlichen Gehirns simulieren zu können.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, haben britische Forscher nun einen besonders kreativen Ansatz präsentiert: Für ihr künstliches Gehirn setzen sie auf herkömmliche Prozessoren aus handelsüblichen Smartphone-Handys. Insgesamt 50.000 derartiger Standard-Chips sollen dabei zu einem einzigen Siliziumhirn verschmelzen, das der Vorstellung der Wissenschaftler zufolge in Zukunft auch eigenständig "denken" und "lernen" können wird.

"Wenn wir Computer verwenden wollen, die auch nur einen Bruchteil der Flexibilität des menschlichen Gehirns schaffen, müssen wir auf kostengünstige, praktikable Low-Power-Komponenten setzen", gibt sich Steve Furber, Computerwissenschaftler an der University of Manchester http://www.manchester.ac.uk , gegenüber dem NewScientist überzeugt. Im Rahmen seines "Spinnaker" (Spiking Neural Network Architecture) getauften Simulationsprojekts kämen deshalb ausschließlich gewöhnliche, serienmäßig produzierte Komponenten mit relativ geringer Leistung zum Einsatz.

Warten auf Taiwan-Chips

Derzeit befinden sich die Prozessoren, die Furber und sein Team zu einem künstlichen Gehirn verbinden wollen, aber noch in der Fertigung bei einem Chip-Hersteller in Taiwan. Die bestellten Chips beinhalten jeweils 20 Prozessorkerne, die wiederum jeweils 1.000 Neuronen des biologischen Gehirns simulieren sollen. Um die Zielvorgabe von einer Mrd. simulierten Neuronen erreichen zu können, sind deshalb insgesamt gerechnet 50.000 Einzelchips notwendig.

Bis die Chip-Lieferung aus Taiwan in Manchester eintrifft, überbrücken die Computerwissenschaftler die Wartezeit mit der Entwicklung einer abgespeckten "Spinnaker"-Version. Diese schafft es zwar lediglich, 50 Neuronen zu simulieren, liegt aber bereits in einer ersten Prototypform vor. "Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt dieses Jahres bereits eine funktionierende 10.000-Prozessor-Version präsentieren zu können", erklärt Furber.

Experten eher skeptisch

Ob es Furber und seinem Forscherteam letztendlich tatsächlich gelingen wird, die enorme "Rechenleistung" eines menschlichen Gehirns mit Standard-Handy-Prozessoren zu simulieren, bleibt zunächst also unklar. Experten wie Henry Markram, Direktor des "Blue Brain"-Projekts an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in der Schweiz (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090724003/), geben sich diesbezüglich jedenfalls eher skeptisch: "Furber wird an die Abbildung aller Besonderheiten echter Neuronen nicht herankommen."

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab
18.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz
18.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten