Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Handy-Prozessoren simulieren menschliches Gehirn

05.05.2010
"Spinnaker" kombiniert 50.000 handelsübliche Smartphone-Chips

Computeringenieure suchen schon seit einiger Zeit nach Mitteln und Wegen, um die enorme "Rechenpower" des menschlichen Gehirns simulieren zu können.

Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, haben britische Forscher nun einen besonders kreativen Ansatz präsentiert: Für ihr künstliches Gehirn setzen sie auf herkömmliche Prozessoren aus handelsüblichen Smartphone-Handys. Insgesamt 50.000 derartiger Standard-Chips sollen dabei zu einem einzigen Siliziumhirn verschmelzen, das der Vorstellung der Wissenschaftler zufolge in Zukunft auch eigenständig "denken" und "lernen" können wird.

"Wenn wir Computer verwenden wollen, die auch nur einen Bruchteil der Flexibilität des menschlichen Gehirns schaffen, müssen wir auf kostengünstige, praktikable Low-Power-Komponenten setzen", gibt sich Steve Furber, Computerwissenschaftler an der University of Manchester http://www.manchester.ac.uk , gegenüber dem NewScientist überzeugt. Im Rahmen seines "Spinnaker" (Spiking Neural Network Architecture) getauften Simulationsprojekts kämen deshalb ausschließlich gewöhnliche, serienmäßig produzierte Komponenten mit relativ geringer Leistung zum Einsatz.

Warten auf Taiwan-Chips

Derzeit befinden sich die Prozessoren, die Furber und sein Team zu einem künstlichen Gehirn verbinden wollen, aber noch in der Fertigung bei einem Chip-Hersteller in Taiwan. Die bestellten Chips beinhalten jeweils 20 Prozessorkerne, die wiederum jeweils 1.000 Neuronen des biologischen Gehirns simulieren sollen. Um die Zielvorgabe von einer Mrd. simulierten Neuronen erreichen zu können, sind deshalb insgesamt gerechnet 50.000 Einzelchips notwendig.

Bis die Chip-Lieferung aus Taiwan in Manchester eintrifft, überbrücken die Computerwissenschaftler die Wartezeit mit der Entwicklung einer abgespeckten "Spinnaker"-Version. Diese schafft es zwar lediglich, 50 Neuronen zu simulieren, liegt aber bereits in einer ersten Prototypform vor. "Wir hoffen, zu einem späteren Zeitpunkt dieses Jahres bereits eine funktionierende 10.000-Prozessor-Version präsentieren zu können", erklärt Furber.

Experten eher skeptisch

Ob es Furber und seinem Forscherteam letztendlich tatsächlich gelingen wird, die enorme "Rechenleistung" eines menschlichen Gehirns mit Standard-Handy-Prozessoren zu simulieren, bleibt zunächst also unklar. Experten wie Henry Markram, Direktor des "Blue Brain"-Projekts an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) in der Schweiz (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090724003/), geben sich diesbezüglich jedenfalls eher skeptisch: "Furber wird an die Abbildung aller Besonderheiten echter Neuronen nicht herankommen."

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.manchester.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise