Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Handy mit dem Auto spricht: Studierende entwickeln revolutionäre Apps

01.02.2012
- Handy-Programme greifen direkt auf Fahrzeugdaten zu und eröffnen neue Möglichkeiten

- Studiengang Automotive Systems Engineering hat dazu notwendige Elektronik aufgebaut

- Prof. Dr. Meroth: In solchen Anwendungen liegt die Zukunft des Autofahrens

Motordaten blitzschnell an die Werkstatt senden, vor zu schnellem Fahren warnen oder die CD-Sammlung von Zuhause im Auto abspielen - für all dies braucht man kein Auto der Oberklasse mehr: „Ein günstiges Smartphone sollte es auch tun“, - das jedenfalls dachten sich Ansgar Meroth, Professor für Informatik im Studiengang Automotive Systems Engineering an der Hochschule Heilbronn, und seine Studierenden.

Gemeinsam entwickeln sie nun so genannte Apps - kleine Programme, die auf dem Handy laufen -, die das Autofahren von morgen revolutionieren könnten. Mit ihnen lässt sich auf jene Daten, die der Automobilhersteller freigegeben hat, zugreifen: Voraussetzung ist eine zigarettenschachtelgroße Elektronik, die die Autodaten anzapft und per Funk an das Handy weiterleitet - auch sie wurde von den Heilbronner Studierenden bereits aufgebaut.

Die Vision: Einen Teil des Fahrzeugs buchstäblich „mit nach Hause nehmen“
Prof. Dr. Meroth sieht in solchen Anwendungen die Zukunft: „Künftig werden nur noch die wichtigsten Funktionen, die der Fahrer während der Fahrt braucht, mit Schaltern und Knöpfen hinterlegt sein.“ Die zurzeit eingebauten Fahrerinformationssysteme müssten - insbesondere für seltener genutzte Funktionen - meist über komplizierte Menüs bedient werden und seien darüber hinaus oft sehr teuer. „Die gewohnten Bedienabläufe am eigenen Handy kommen Autofahrern an dieser Stelle sehr entgegen“, so Meroth weiter.
Auch könnte man sich darüber hinaus einen Teil des Fahrzeugs buchstäblich „mit nach Hause nehmen“, und dort nicht nur Routen und Musikabspiellisten planen, sondern auch Werkstattbesuche und sogar bestimmte Funktionen wie beispielsweise die Standheizung oder die Beleuchtung fernsteuern. Allerdings räumt Meroth ein, dürfe man nicht annehmen, dass es bald massenhaft billige Apps für diese Funktionen für Fahrzeuge zu kaufen gäbe: „Ganz ohne den Eingriff in das Fahrzeug ist die Realisierung nicht möglich und hier spielt auch die notwendige Sicherheit eine außerordentliche Rolle.“

Die Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen
Um die Visionen von heute in absehbarer Zeit Wirklichkeit werden zu lassen, forscht und arbeitet der Studiengang Automotive Systems Engineering an der Hochschule Heilbronn intensiv - auch in enger Partnerschaft zu Automobilherstellern. Vom ersten Semester an lernen die Studierenden nicht nur das Programmieren von Fahrzeugelektronik, sondern Schritt für Schritt auch das von Handys. Hinzu kommt der Umgang mit moderner Sensor- und Bildverarbeitungstechnik als fester Bestandteil des Studiums. „Ein spannendes Feld, denn die Entwicklung ist noch lange nicht abgeschlossen: In Zukunft wird es möglich sein, mit Hilfe des Mobiltelefons sein Fahrzeug beispielsweise am Ausgang eines Parkhauses zu rufen und es kommt automatisch gefahren“, prognostiziert Meroth. Die technischen Voraussetzungen dafür hätten die Forschungsabteilungen der Automobilhersteller bereits geschaffen.

Hochschule Heilbronn – Kompetenz in Technik, Wirtschaft und Informatik
Mit über 7.000 Studierenden ist die staatliche Hochschule Heilbronn die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Baden-Württemberg. 1961 als Ingenieurschule gegründet, liegt heute der Kompetenz-Schwerpunkt auf den Bereichen Technik, Wirtschaft und Informatik. Angeboten werden an den drei Standorten Heilbronn, Künzelsau und Schwäbisch Hall und in sieben Fakultäten insgesamt 45 Bachelor- und Masterstudiengänge. Die enge Kooperation mit Unternehmen aus der Region und die entsprechende Vernetzung von Lehre, Forschung und Praxis werden in Heilbronn großgeschrieben.

Weitere Informationen: Prof. Dr.-Ing. Ansgar Meroth, Automotive Systems Engineering, Hochschule Heilbronn, Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-6685, E-Mail: ansgar.meroth@hs-heilbronn.de, Internet: www.hs-heilbronn.de/ase

Pressekontakt Hochschule Heilbronn: Heike Wesener (Kommunikation und Marketing),
Max-Planck-Str. 39, 74081 Heilbronn, Telefon: 0 71 31-504-499, Telefax: 0 71 31-504-559, E-Mail: wesener@hs-heilbronn.de

Heike Wesener | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-heilbronn.de

Weitere Berichte zu: AUTOmotive Automobilhersteller Elektronik Handy Meroth

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte
23.10.2017 | Universität Bielefeld

nachricht IT-Sicherheitslücken – Gefahr für die Produktionstechnik
23.10.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie