Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gut und Böse im Internet: Von Schwierigkeiten, schädliche Programme zu erkennen bevor etwas passiert

20.12.2012
Man nennt sie Viren, Würmer, Bakterien, trojanische Pferde oder Kaninchen: Täglich gibt es zigtausende neue schädliche Programme, auch „Malware“.

McAfee spricht von bis zum Jahr 2012 insgesamt 100.000.000 schädlichen Programmen in seinem Malware-Zoo. Hersteller von Antiviren-Software aktualisieren kontinuierlich ihre Sammlung, um Kunden zu schützen.

Meist liegen dann bereits Schadensmeldungen vor. Wie jedoch kann man „Gut“ von „Böse“ unterscheiden, bevor etwas passiert? Informatiker wie Michael Meier, neuberufener Professor an der Universität Bonn, arbeiten an einem automatisierten Ansatz, der das Verhalten der Programme unter die Lupe nimmt.

Täglich 100.000 neue Proben

Kurz wähnt man sich tatsächlich in einer Vorlesung zur Zoologie, wenn von Würmern und Bakterien, Kaninchen (einem Sabotageprogramm) und Whaling (einer gezielten Attacke gegen Führungskräfte) die Rede ist. Es gibt eine Artenvielfalt schädlicher Software und täglich erscheinen rund 100.000 neue Proben, so Michael Meier, Professor für Informatik an der Universität Bonn. Trotz unterschiedlicher Erscheinungsformen lassen sich die Exemplare der gesammelten Schadsoftware einigen Familien oder Arten zuordnen, wenn sie eine ähnliche Funktionalität, d.h. ähnliche Eigenschaften und Aufgaben haben.

Programme in der Sandbox

Was schädliche Programme ausmacht, können Informatiker in einer abgeschlossenen Testumgebung beobachten – einer sogenannten „Sandbox“. Wichtig ist, dass sich die schädlichen Programme natürlich verhalten und zugleich keinen Schaden anrichten können. In der virtuellen Umgebung beobachten Informatiker Merkmale der Programme und versuchen, mögliche Kriterien für Malware abzuleiten. Zum Beispiel kann das die Anzahl und Art der Systemaufrufe sein, die das Programm abgibt. Systemaufrufe sind Aufforderungen eines Programms an das Betriebssystem, etwa auf Dateien oder die Hardware zuzugreifen.

Malware-Familie mit charakteristischem Erkennungsmuster

Da auch harmlose Programme Systemaufrufe abgeben, vergleichen Informatiker in einem zweiten Schritt verschiedene Programme, harmlose wie schädliche, auf der Suche nach Unterscheidungsmöglichkeiten. Mittels eines Cluster-Verfahrens werden verhaltensähnliche Programme gruppiert und Malware-Arten/Familien ausgemacht. Diese erhalten ein charakteristisches Erkennungsmuster – eine Signatur, die hilft, zugehörige Mitglieder zu identifizieren. Neue und potenziell schädliche Programme durchlaufen einen Erkennungsprozess, an den sich möglicherweise eine Warnung anschließt.

Frühwarnsystem AMSEL

Wie häufig Angriffe im Netz sind, zeigt die Statistik des Frühwarnsystems AMSEL (Automatisch Malware Sammeln und Erkennen Lernen), das Prof. Meier an der Technischen Universität Dortmund in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) entwickelt hat: Der Prototyp von AMSEL mit Malware-Kollektoren auf mehreren Tausend IP-Adressen hat in den letzten drei Jahren über 106.910.920 Angriffe und 35.460 verschiedene Malware-Proben gesammelt.

Über das Projekt AMSEL, vielfältige Angriffsarten, sowie ihre Analyse und Erkennung berichtete Prof. Michael Meier bei seiner Antrittsvorlesung in der Universität Bonn. Prof. Meier bringt seine Erfahrung im Gebiet Cyber Security auch in das Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE in Wachtberg und Bonn ein, wo er den Arbeitsbereich zum Thema leitet.

Fraunhofer-Institut für Kommunikation, Informationsverarbeitung und Ergonomie FKIE
Fraunhoferstraße 20 | 53343 Wachtberg | http://www.fkie.fraunhofer.de
Kontakt: Prof. Michael Meier | Telefon +49 228 7354249 | michael.meier@fkie.fraunhofer.de

Presse: Bernhard Kleß | Telefon +49 228 9435-219 | bernhard.kless@fkie.fraunhofer.de

Bernhard Kleß | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fkie.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung auf den Kopf gestellt

22.05.2018 | Physik Astronomie

„Spukhafte Fernwirkung“ im Physik-Gebäude: Forscher entwickeln Baustein für Quanten-Repeater

22.05.2018 | Physik Astronomie

Selbstleuchtende Pixel für eine neue Display-Generation

22.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics