Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstiges Solar-Handy erobert Karibik

18.02.2009
Sonnenenergie als ideale Energieversorgung in Schwellenländern

Der karibische Mobilfunkbetreiber Digicel Group hat auf dem GSM Mobile World Congress (MWC) mit dem "Coral-200-Solar" das laut Unternehmen erste preisgünstige Solar-Handy vorgestellt.


Digicels Billig-Solar-Handy für aufstrebende Märkte (Foto: Digicel)

Das Gerät mit integrierter Solarenergieversorgung soll den vielen Nutzern in Regionen zugute kommen, wo es allenfalls eingeschränkten Zugang zum Stromnetz gibt. Das vom chinesischen Hersteller ZTE hergestellte Gerät setzt auf Technologie der niederländischen Solarenergie-Spezialisten Intivation und soll unter 40 Dollar kosten, wie das Unternehmen gegenüber pressetext mitteilt.

Geschätzte zwei Mrd. Menschen haben eingeschränkten oder keinen Zugang zu normaler Stromversorgung, so Digicel. "Solarbetriebene Handsets sind eindeutig der richtige Weg, um den Bedürfnissen Strom-gehandicapter User weltweit gerecht zu werden", sagt Tom Bryxant, Digicel Group VP Distribution Procurement. Die Bevölkerung in vielen von Digicel bedienten aufstrebenden Märkten wird von dem solarbetriebenen Handy wesentlich profitieren, ist man beim Unternehmen überzeugt. Das Coral-200-Solar ist für Digicel dabei ein weiterer Schritt in der Sonnenenergienutzung, nachdem schon 2008 Solar-Aufladegeräte ins Angebot des Unternehmens aufgenommen wurden. Das Solar-Handy selbst soll bereits ab Juni in ausgewählten Ländern zum Einsatz kommen.

Bei ZTE sieht man im Coral-200-Solar ein Gerät, das der Nachfrage von Betreibern in Schwellenländern nach innovativen Modellen entspricht. "Wir sind überzeugt, dass das Digicel Coral-200-Solar ein derartiges Produkt ist und dass Solar-Technologie für jede Art von Mobiltelefon geeignet ist", sagt Xiong Hui, VP ZTE Handset Division. Ein billiges Handy, das mit Sonnenenergie läuft, ist freilich nicht nur für Nutzer in der Karibik und Mittelamerika interessant, sondern auch in anderen Regionen wie Afrika oder Südamerika. Seitens Digicel heißt es gegenüber pressetext, dass es bereits Gespräche mit anderen Betreibern gäbe, sodass das Gerät auch in weiteren Märkten auftauchen könnte.

Während das Digicel-Gerät mit seinem geringen Preis auf mehr Komfort für Nutzer in Schwellenländern abzielt, finden sich auf dem MWC auch Solar-Geräte, die sich eher an umweltbewusste Nutzer in entwickelten Ländern richten. Neben Samsungs Touchscreen-Ökogerät "Blue Earth" (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=090213022) ist in Barcelona auch ein Solar-Handy von LG Electronics zu sehen, dass bis Jahresende den europäischen Markt erreichen soll. Ob diese Geräte sich in einer ähnlichen Preisklasse wie das Digicel-Handy bewegen werden, erscheint allerdings fraglich.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.digicelgroup.com
http://www.zte.com.cn
http://www.intivation.nl

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Dinosaurier mit Fleisch und Haut: Projekt zu digitaler Technik für MuseumsbesucherInnen
18.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Rechtssicher durch den Cyberspace: Forschungsprojekt zur digitalen Rechteklärung
11.07.2017 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index bleibt aufwärts gerichtet

20.07.2017 | Wirtschaft Finanzen