Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grüne Informationstechnik: "Anwender mehr in den Blick nehmen"

07.11.2011
Das "Wissenschaftsforum Green IT" diskutierte in Berlin die Chancen der IT-Branche, dem Endkunden klimaschonende Anwendungen zu verkaufen.

"Industrie kann nur erfolgreich agieren, wenn sie die Nutzer einbindet." Zwei florierende Geschäftsmodelle wurden vorgestellt: Start-up mit Verbraucher-App und Öko-Informationen sowie Green-IT-Patent, das Heizkosten um bis zu 30 Prozent senkt. Bei "intelligenten Stromzählern" gab es Zahlen zum teilweise erheblichen Eigenverbrauch der Geräte. Eine gute Nachricht dürfte Fans der Elektroautos erfreuen: Batteriewechselstelle funktioniert genauso flott wie Tankstelle.

Wie könnte das enorme Potenzial der Informations- und Kommunikationstechnik stärker genutzt werden, um CO2-Emissionen einzusparen? Warum hat diese dynamische Branche nicht mehr "grüne" Geschäftsmodelle vorzuweisen? Und wie könnten Kundenanforderungen und Anwenderinteressen hier künftig besser berücksichtigt werden? Dieser Thematik widmete sich das "Wissenschaftsforum Green IT" vergangene Woche auf seiner Jahrestagung "Smart Customer / Smart User" im Museum für Kommunikation Berlin.

App mit ökologische Produktinformationen
Mit seinem erfolgreichem Start-up "checkitmobile" konnte Benjamin Thym, Geschäftsführer des Berliner Unternehmens, das Auditorium erfreuen: 4 Millionen User haben sich bereits das App "barcoo" der Firma heruntergeladen, um beim Einkaufen kostenlos mit Informationen über Produkte und Hersteller versorgt zu werden. Sie müssen nur zuvor den Barcode eines bestimmten Produktes per Handy einscannen. "barcoo" hat zahlreiche Informationen zum nachhaltigen Konsum integriert, ohne jedoch nach außen als "Öko"-Firma aufzutreten. Die Verbraucher können folglich bei "barcoo" nicht nur online Preisvergleiche anstellen, sondern sich z.B. auch über die Energieeffizienz-Rankings bei Elektrogeräten oder über den Zuckergehalt eines Nahrungsmittels informieren. Das Unternehmen lebt - ebenso wie Google und Facebook - von seinen Werbeeinnahmen.
30 Prozent Heizkosten einsparen
Ein weiteres Berliner Green-IT-Unternehmen konnte mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell aufwarten. Die Firma Riedel Automationstechnik GmbH stattet bereits seit zwanzig Jahren vornehmlich ältere Gebäude mit Hard- und Software aus, mittels derer sich Heizkosten deutlich senken lassen. Die Riedel-Technologie erlaubt es, den individuellen Heizbedarf pro Raum genau einzustellen, anschließend aggregiert ein Gebäudemanager die einzelnen Bedarfe und passt die Heizleistung energiesparend an. Dr. Severin Beucker vom Berliner Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit betonte auf dem Wissenschaftsforum: "Bei ungedämmten Gebäuden können durch solche adaptiven Heizungssysteme bis zu 30 Prozent der Heizkosten gespart werden." Das Geschäftsmodell rechnet sich für Wohnungsbauunternehmen folgendermaßen: 1.500 EUR kostet diese Technik pro Mietwohnung. Der Vermieter legt diese Summe binnen zehn Jahren auf die Nebenkosten um, die Mieter wiederum zahlen zwar erhöhte Nebenkosten, erfreuen sich aber gleichzeitig am Einspareffekt bei der Heizkostenrechnung.
Erheblicher Eigenverbrauch bei "Smart Metering"
Sobald es aber um die Stromkosten der Haushalte geht, fehlen noch immer attraktive klimaschützende Geschäftsmodelle von IT-Firmen. Entsprechend zurückhaltend reagiert die Kundschaft. Erst 100.000 Haushalte verfügen in Deutschland über eine intelligente Verbrauchsmessung, die Daten zum gezielten Stromsparen auf den häuslichen PC übertragen kann. Allerdings sorgt der Gesetzgeber hier für Dynamik, denn seit Juni 2011 schreibt das novellierte Energiewirtschafts-Gesetz strenger vor, "Smart Meter" in Neubauten zu installieren. Dr. Siegfried Behrendt vom IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung in Berlin wies auf dem Wissenschaftsforum auf den bisher unterschätzten Eigenbedarf etlicher Strommessvorrichtungen hin: "Ein Hochleistungs-Smart Meter, der pausenlos die Verbrauchsdaten eines Haushaltes überträgt, verbraucht rund 3 Prozent der Energie eines 2-Personenhaushaltes, so dass teilweise kein nennenswerter Einspareffekt übrig bleibt." Behrendt plädiert daher für eine "modulare Zählerarchitektur", Verbraucher sollten eine energie- und ressourceneffiziente Basisausstattung erhalten und anschließend entsprechend ihren Wünschen durch Module ergänzen können.
Akkuwechselstation so schnell wie Tankstelle
Ganz in den Anfängen steckt hingegen noch die Infrastruktur für Elektroautos und ihre Akkus. Das Oldenburger OFFIS - Institut für Informatik hat Effekte der Ladevorgänge auf das Stromnetz untersucht. Referentin Astrid Nieße: "Insbesondere der Ansatz, bei dem nicht nur der Fahrzeug-Akku mit Strom aufgeladen wird, sondern bei dem auch Strom aus dem privaten Elektro-Fahrzeug zurück ins Netz gespeist wird, bietet ein großes Potential für eine sehr starke und gleichzeitig netzverträgliche Photovoltaik-Einspeisung. Dieser Ansatz verspricht auch zukünftige Geschäftsmodelle für Netzbetreiber." Grüne Informationstechnik wird hier benötigt, damit der vernetzte E-Autofahrer Ladevorgänge mitsteuern kann. Wo und wie aber soll ein Städter sein Elektroauto aufladen? Eine häusliche Garage steht ihm selten zur Verfügung. Hier konnte Astrid Nieße vom OFFIS-Institut einen interessanten Lösungsvorschlag präsentieren. "Eine städtische Batteriewechselstation benötigt für das Auswechseln eines Akkus nur wenige Minuten - das ist vergleichbar mit dem Vorgang des Tankens und bedeutet keinen Komfortverzicht."
Weitere Veranstaltung zu Nachhaltigkeitsinnovationen
Wer mehr darüber wissen möchte, wie sich Nachhaltigkeitsinnovationen am Markt durchsetzen, kann am 24. November 2011 die nächste einschlägige Veranstaltung in Berlin besuchen. Prof. Dr. Klaus Fichter, Direktor des Borderstep Instituts für Innovation und Nachhaltigkeit, präsentiert dann u.a. Forschungsergebnisse zu 30 von ihm analysierten Green-IT-Innovationen. Klaus Fichter stellte schon auf dem Wissenschaftsforum Green IT fest: "Bei komplexen bzw. mit Verhaltensänderungen verbundenen Anwendungsbereichen wie dem 'Smart Home' oder der Elektromobilität kann die Industrie nur erfolgreich agieren, wenn sie die Nutzer einbindet und zum Mitgestalten einlädt".
Bundesumweltministerium: "Green IT wichtig"
Dr. Ulf Jaeckel, Regierungsdirektor im Bundesumweltministerium, betonte beim Wissenschaftsforum: "Unser Ministerium sieht Green IT als sehr wichtiges Handlungsfeld an, in den letzten Jahren sind daher zahlreiche Aktivitäten entstanden, wie z.B. das IT-Beratungsbüro beim BITKOM. Derartige Aktivitäten sollen in Zukunft verstärkt und weiter entwickelt werden."
Zum Download der Vortragsfolien:
http://www.izt.de/izt-im-ueberblick/presse/veranstaltungen/article/203/
Zur Veranstaltung zu Nachhaltigkeitsinnovationen am 24. November 2011:
http://www.borderstep.de/details.php?menue=6&subid=57&projektid=435&le=de
Wissenschaftsforum GREEN IT
Das Wissenschaftsforum GREEN IT wurde 2009 von führenden deutschen Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Green IT gegründet, inzwischen gehört auch ein Schweizer Institut dem Forum an.
Mitglieder sind:
Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige GmbH, Berlin; Fraunhofer Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration, Berlin; Institut für Informatik der Universität Zürich; IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH, Berlin; OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg.
Pressekontakt:
Barbara Debus
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
IZT - Institute for Futures Studies and Technology Assessment
E-Mail: b.debus@izt.de
Tel: +49 30 803088-45
Fax: +49 30 803088-88
Schopenhauerstr. 26
D - 14129 Berlin
Germany
IZT - Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung gemeinnützige GmbH
Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Registernummer: HRB 18636
Die Geschäftsführer: Prof. Dr. Rolf Kreibich, Dr. Roland Nolte
Aufsichtsratsvorsitzender: RAuN Eckard Lullies

Barbara Debus | idw
Weitere Informationen:
http://www.izt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie