Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Greifswalder Modell - Dezentrales, digitales Netzwerk zur Brustkrebs-Vorsorge

08.09.2008
Mediziner der Universität Greifswald haben ein telemedizinisches Netzwerk entwickelt, mit dem Brustkrebs-Vorsorge-Untersuchungen auch in Flächenländern wie Mecklenburg-Vorpommern in hoher Qualität durchgeführt werden können.

Damit wurden Forschungsergebnisse aus einem von der POMERANIA e.V. geförderten Telemedizin-Projekt in Vorpommern erfolgreich in die Praxis umgesetzt.

Über das deutsche Mammographie-Screening-Programm werden seit 2006 alle zwei Jahre Brustkrebsvorsorgeuntersuchungen für Frauen zwischen 50 und 69 Jahren finanziert. In der Praxis hat sich allerding herausgestellt, dass es vor allem in Regionen mit geringer Bevölkerungsdichte schwierig ist, diese Untersuchungen in der Breite als auch in der Qualität langfristig abzusichern.

"Selbst Mammographie-Geräte auf Lastkraftwagen wären für bevölkerungsarme Landesteile in Mecklenburg-Vorpommern zu aufwändig gewesen. Die weit auseinanderliegenden Haltepunkte hätte den Frauen auf dem Land die Anreise nicht erspart. Zudem bestand die Gefahr, dass die Ausbildung junger Ärzte geschwächt wird", so erklärt Professor Dr. Norbert Hosten, Direktor des Instituts für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie am Klinikum der Ernst-Moritz-Arndt-Universität, die Ausgangssituation.

Nach den positiven Erfahrungen mit dem Telemedizin-Netzwerk in Vorpommern entschlossen sich die Experten, mit einem System der Firma ImageDiagnost® zunächst ein digitales Mammographie-Screening-Netzwerk mit zwei 100 Kilometer voneinander entfernten Standorten aufzubauen. Mit digitaler Röntgentechnik verschiedener Hersteller wurden Aufnahmen angefertigt, über das Netz verschickt und an hochauflösenden Monitoren ausgewertet. Das System arbeitete bereits kurz nach Aufbau störungsfrei. Inzwischen wurde das Modell mit vier programmverantwortlichen Ärzten auf ganz Mecklenburg-Vorpommern ausgedehnt.

Für die Frauen hat das System den Vorteil, dass sie eine Röntgenpraxis in der Nähe ihres Wohnortes aufsuchen können. Dort kann ein entsprechend ausgebildeter Arzt die Aufnahme mit einem digitalen Röntgengerät anfertigen und den ersten Befund erstellen. Eine standardisierte Eingabemaske erleichtert dabei die Dateneingabe. Per S-DSL werden anschließend die Daten des Erstbefundes teilweise automatisiert an einen zweiten Röntgenarzt verschickt.

Schließen beide Ärzte einen Brustkrebs aus, wird an die Teilnehmerin am Vorsorgeprogramm automatisch ein Brief verschickt. Gibt es jedoch Differenzen zwischen beiden Befunden oder ergibt sich ein Verdacht auf Brustkrebs, sendet das System Bilder und Befunde automatisch an die Expertin an der Universität Greifswald. Sie entscheidet dann über die weitere Abklärung und erstellt den endgültigen Befund.

Das System erwies sich auch nach der Testphase als schneller und weniger fehleranfällig, als frühere Screening-Programme. Dort wurden Mammographie-Aufnahmen von Kurierdiensten zwischen den teilnehmenden Ärzten transportiert. Da sich die eingebundenen niedergelassenen Ärzte ein Mal pro Woche in Greifswald zur Auswertung strittiger Befunde treffen, kann so auch die Weiterbildung abgesichert werden.

"Das Greifswalder Modell läuft nun bereits seit zwei Jahren. Ohne zusätzliche Ärzte konnten doppelt so viele Mammographien erstellt werden und dies qualitätsgesichert und unter Erhaltung der gewachsenen Strukturen der medizinischen Versorgung", so fasst Professor Dr. Claus Bartels, Ärztlicher Direktor des Universitätsklinikums der Universität Greifswald die bisherigen Erfahrungen zusammen. "Die wissenschaftliche Evaluation der universitären Radiologie hat zu einem Erfolg für die ganze Region geführt."

Ansprechpartner an der Universität Greifswald
Prof. Dr. med. Norbert Hosten
Institut für Diagnostische Radiologie und Neuroradiologie
Universitätsklinikum Greifswald der Ernst-Moritz-Arndt-Universität
Ferdinand-Sauerbruch-Straße, 17475 Greifswald
Telefon 03834 86-7096, Telefax 03834 86-7097
E-Mail hosten@uni-greifswald.de
Weitere Informationen:
http://www.ein-teil-vonmir.de/die_mammographie/die_mammographie.php - Kooperationsgemeinschaft Mammographie in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung

Jan Meßerschmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Deep Learning und KI in der Motorenentwicklung – IAV und DFKI eröffnen gemeinsames Forschungslabor
23.01.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder
19.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics