Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafikqualität von Film-Spezialeffekten erobert PCs

09.03.2009
Start-up verspricht bessere 3D-Bilder dank Raytracing-Beschleunigung

Das Start-up Caustic Graphics hat Technologien entwickelt, mit der hochrealistische 3D-Grafik unter Verwendung der Raytracing-Methode laut Unternehmen 20-mal schneller als bisher gerendert werden kann.

Bislang kam Raytracing beispielsweise für Spezialeffekte in Filmen zum Einsatz, doch mit der schnelleren Verarbeitung könnte das Verfahren auch Echtzeit-Anwendungen wie Computerspiele erobern. Um das zu ermöglichen, setzt Caustic auf eine Kombination aus Software und der speziellen Beschleunigerkarte "CausticOne", die auf das Raytracing-Verfahren zugeschnitten ist.

"Wenn Caustic wirklich Raytracing-Hardware anbieten kann, ist das sicherlich eine tolle Sache", meint Philipp Slusallek, Professor im Fachbereich Computergrafik an der Universität des Saarlandes, im Gespräch mit pressetext. Allerdings äußert er Skepsis, wie hoch die praktische Bedeutung der Entwicklung ist.

Raytracing ist der Ansatz, durch Zurückverfolgen virtueller Lichtstrahlen für den Betrachter besonders realistische 3D-Grafiken zu erzeugen. Da die entsprechenden Berechnungen sehr aufwendig sind, kommt das Verfahren aber bislang eher dort zum Einsatz, wo Bilder vorab erstellt werden können - etwa in Hollywood-Effektstudios. Mit einer Beschleunigung rückt hochwertiges Raytracing auch für interaktive Anwendungen wie Spiele in greifbare Nähe. Die Beschleunigung um einen Faktor 20 wäre dabei noch nicht sehr spektakulär, da das schon mit einigen Software-Lösungen zur Raytracing-Beschleunigung möglich sei, meint Slusallek. Allerdings werde Caustic nach Angaben gegenüber dem Wall Street Journal schon Anfang 2010 Chips bereitstellen, die Raytracing-Berechnungen um einen Faktor 200 beschleunigen. "Das wäre mit Software-Beschleunigung alleine sicher nicht zu erreichen", betont Slusallek.

Die Caustic-Lösung unterstützt nach Unternehmensangaben Grafik- und Hauptprozessor bei Raytracing-Aufgaben. Laut Caustic-Gründer James McCombe, der bis 2006 als Grafikspezialist bei Apple tätig war, sind aktuelle Grafikprozessoren mit hunderten spezialisierten Recheneinheiten besonders gut für die Rasterung von 3D-Modellen für die Bildschirmdarstellung geeignet. Mit den komplexen Berechnungen, die fürs Raytracing nötig sind, könnten sie dagegen nicht besonders gut umgehen, da dabei intensive Kommunikation zwischen den Prozessoren nötig sei. Caustic habe Methoden gefunden, um einen effizienten Datenfluss zu sichern, so McCombe. Zunächst will Caustic mit seinen Produkten zwar Architekten, Ingenieure und Animatoren ansprechen, doch in weiterer Folge sollen auch Unterhaltungsanwendungen für PCs und Spielkonsolen folgen. Der Preis der Raytracing-Beschleunigerkarten werde McCombe zufolge wohl mit jenem existierender Grafik-Beschleunigerkarten vergleichbar sein.

Für Slusallek stellt sich allerdings die Frage, ob das Caustic-Produkt wirklich einen ausreichenden Mehrwert bietet. Er verweist darauf, dass bis Anfang 2010 sowohl Intels Larrabee als auch neue Grafikprozessor-Generationen von Nvidia und ATI verfügbar sein und eine bessere Raytracing-Unterstützung als aktuelle Hardware bieten werden. "Wenn die Caustic-Lösung da nicht bedeutend mehr Geschwindigkeit beim Raytracing bringt, ist die Frage, ob sie sonderlich sinnvoll ist", so der Computergrafik-Experte.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.caustic.com
http://graphics.cs.uni-sb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schreibgeschwindigkeit: Terahertz
25.04.2018 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Quantentechnologie für neue Bildgebung – QUILT
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics