Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafikqualität von Film-Spezialeffekten erobert PCs

09.03.2009
Start-up verspricht bessere 3D-Bilder dank Raytracing-Beschleunigung

Das Start-up Caustic Graphics hat Technologien entwickelt, mit der hochrealistische 3D-Grafik unter Verwendung der Raytracing-Methode laut Unternehmen 20-mal schneller als bisher gerendert werden kann.

Bislang kam Raytracing beispielsweise für Spezialeffekte in Filmen zum Einsatz, doch mit der schnelleren Verarbeitung könnte das Verfahren auch Echtzeit-Anwendungen wie Computerspiele erobern. Um das zu ermöglichen, setzt Caustic auf eine Kombination aus Software und der speziellen Beschleunigerkarte "CausticOne", die auf das Raytracing-Verfahren zugeschnitten ist.

"Wenn Caustic wirklich Raytracing-Hardware anbieten kann, ist das sicherlich eine tolle Sache", meint Philipp Slusallek, Professor im Fachbereich Computergrafik an der Universität des Saarlandes, im Gespräch mit pressetext. Allerdings äußert er Skepsis, wie hoch die praktische Bedeutung der Entwicklung ist.

Raytracing ist der Ansatz, durch Zurückverfolgen virtueller Lichtstrahlen für den Betrachter besonders realistische 3D-Grafiken zu erzeugen. Da die entsprechenden Berechnungen sehr aufwendig sind, kommt das Verfahren aber bislang eher dort zum Einsatz, wo Bilder vorab erstellt werden können - etwa in Hollywood-Effektstudios. Mit einer Beschleunigung rückt hochwertiges Raytracing auch für interaktive Anwendungen wie Spiele in greifbare Nähe. Die Beschleunigung um einen Faktor 20 wäre dabei noch nicht sehr spektakulär, da das schon mit einigen Software-Lösungen zur Raytracing-Beschleunigung möglich sei, meint Slusallek. Allerdings werde Caustic nach Angaben gegenüber dem Wall Street Journal schon Anfang 2010 Chips bereitstellen, die Raytracing-Berechnungen um einen Faktor 200 beschleunigen. "Das wäre mit Software-Beschleunigung alleine sicher nicht zu erreichen", betont Slusallek.

Die Caustic-Lösung unterstützt nach Unternehmensangaben Grafik- und Hauptprozessor bei Raytracing-Aufgaben. Laut Caustic-Gründer James McCombe, der bis 2006 als Grafikspezialist bei Apple tätig war, sind aktuelle Grafikprozessoren mit hunderten spezialisierten Recheneinheiten besonders gut für die Rasterung von 3D-Modellen für die Bildschirmdarstellung geeignet. Mit den komplexen Berechnungen, die fürs Raytracing nötig sind, könnten sie dagegen nicht besonders gut umgehen, da dabei intensive Kommunikation zwischen den Prozessoren nötig sei. Caustic habe Methoden gefunden, um einen effizienten Datenfluss zu sichern, so McCombe. Zunächst will Caustic mit seinen Produkten zwar Architekten, Ingenieure und Animatoren ansprechen, doch in weiterer Folge sollen auch Unterhaltungsanwendungen für PCs und Spielkonsolen folgen. Der Preis der Raytracing-Beschleunigerkarten werde McCombe zufolge wohl mit jenem existierender Grafik-Beschleunigerkarten vergleichbar sein.

Für Slusallek stellt sich allerdings die Frage, ob das Caustic-Produkt wirklich einen ausreichenden Mehrwert bietet. Er verweist darauf, dass bis Anfang 2010 sowohl Intels Larrabee als auch neue Grafikprozessor-Generationen von Nvidia und ATI verfügbar sein und eine bessere Raytracing-Unterstützung als aktuelle Hardware bieten werden. "Wenn die Caustic-Lösung da nicht bedeutend mehr Geschwindigkeit beim Raytracing bringt, ist die Frage, ob sie sonderlich sinnvoll ist", so der Computergrafik-Experte.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.caustic.com
http://graphics.cs.uni-sb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warum der Brennstoffzelle die Luft wegbleibt

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chlamydien: Wie Bakterien das Ruder übernehmen

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sterngeburt in den Winden supermassereicher Schwarzer Löcher

28.03.2017 | Physik Astronomie