Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafikqualität von Film-Spezialeffekten erobert PCs

09.03.2009
Start-up verspricht bessere 3D-Bilder dank Raytracing-Beschleunigung

Das Start-up Caustic Graphics hat Technologien entwickelt, mit der hochrealistische 3D-Grafik unter Verwendung der Raytracing-Methode laut Unternehmen 20-mal schneller als bisher gerendert werden kann.

Bislang kam Raytracing beispielsweise für Spezialeffekte in Filmen zum Einsatz, doch mit der schnelleren Verarbeitung könnte das Verfahren auch Echtzeit-Anwendungen wie Computerspiele erobern. Um das zu ermöglichen, setzt Caustic auf eine Kombination aus Software und der speziellen Beschleunigerkarte "CausticOne", die auf das Raytracing-Verfahren zugeschnitten ist.

"Wenn Caustic wirklich Raytracing-Hardware anbieten kann, ist das sicherlich eine tolle Sache", meint Philipp Slusallek, Professor im Fachbereich Computergrafik an der Universität des Saarlandes, im Gespräch mit pressetext. Allerdings äußert er Skepsis, wie hoch die praktische Bedeutung der Entwicklung ist.

Raytracing ist der Ansatz, durch Zurückverfolgen virtueller Lichtstrahlen für den Betrachter besonders realistische 3D-Grafiken zu erzeugen. Da die entsprechenden Berechnungen sehr aufwendig sind, kommt das Verfahren aber bislang eher dort zum Einsatz, wo Bilder vorab erstellt werden können - etwa in Hollywood-Effektstudios. Mit einer Beschleunigung rückt hochwertiges Raytracing auch für interaktive Anwendungen wie Spiele in greifbare Nähe. Die Beschleunigung um einen Faktor 20 wäre dabei noch nicht sehr spektakulär, da das schon mit einigen Software-Lösungen zur Raytracing-Beschleunigung möglich sei, meint Slusallek. Allerdings werde Caustic nach Angaben gegenüber dem Wall Street Journal schon Anfang 2010 Chips bereitstellen, die Raytracing-Berechnungen um einen Faktor 200 beschleunigen. "Das wäre mit Software-Beschleunigung alleine sicher nicht zu erreichen", betont Slusallek.

Die Caustic-Lösung unterstützt nach Unternehmensangaben Grafik- und Hauptprozessor bei Raytracing-Aufgaben. Laut Caustic-Gründer James McCombe, der bis 2006 als Grafikspezialist bei Apple tätig war, sind aktuelle Grafikprozessoren mit hunderten spezialisierten Recheneinheiten besonders gut für die Rasterung von 3D-Modellen für die Bildschirmdarstellung geeignet. Mit den komplexen Berechnungen, die fürs Raytracing nötig sind, könnten sie dagegen nicht besonders gut umgehen, da dabei intensive Kommunikation zwischen den Prozessoren nötig sei. Caustic habe Methoden gefunden, um einen effizienten Datenfluss zu sichern, so McCombe. Zunächst will Caustic mit seinen Produkten zwar Architekten, Ingenieure und Animatoren ansprechen, doch in weiterer Folge sollen auch Unterhaltungsanwendungen für PCs und Spielkonsolen folgen. Der Preis der Raytracing-Beschleunigerkarten werde McCombe zufolge wohl mit jenem existierender Grafik-Beschleunigerkarten vergleichbar sein.

Für Slusallek stellt sich allerdings die Frage, ob das Caustic-Produkt wirklich einen ausreichenden Mehrwert bietet. Er verweist darauf, dass bis Anfang 2010 sowohl Intels Larrabee als auch neue Grafikprozessor-Generationen von Nvidia und ATI verfügbar sein und eine bessere Raytracing-Unterstützung als aktuelle Hardware bieten werden. "Wenn die Caustic-Lösung da nicht bedeutend mehr Geschwindigkeit beim Raytracing bringt, ist die Frage, ob sie sonderlich sinnvoll ist", so der Computergrafik-Experte.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.caustic.com
http://graphics.cs.uni-sb.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie