Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafikkarten beschleunigen Strömungssimulationen

01.12.2008
Günstige Alternative zu Supercomputern für Wissenschaftler

Eine Arbeit am Lehrstuhl für Aerodynamik der Technischen Universität München (TUM) hat gezeigt, dass Grafikprozessoren (GPUs) numerische Strömungssimulationen deutlich beschleunigen und somit eine interessante, kostengünstige Alternative zu klassischen Supercomputern darstellen.

Schon mit einer Mittelkasse-Grafikkarte konnten Berechnungen mit siebenfacher Geschwindigkeit durchgeführt werden. Mithilfe von "Tesla"-Karten aus dem Hause Nvidia und der Programmiersprache "CUDA" will man an der TUM den Faktor 40 erreichen. Im HPC-Bereich (High Performance Computing) wird allgemein verstärkt darauf gesetzt, nicht nur klassische CPUs zu nutzen. Der Trend geht in Richtung Hybrid-Systeme.

Durch einen Magazinbeitrag inspiriert, hat ein Student an der TUM mit Grafikkarten und der Programmiersprache CUDA experimentiert, die von Nvidia zur freien Programmierung von GPUs entwickelt wurde. "Ich habe Simulationsberechnungen mit einer Grafikkarte Nvidia GeForce 8800 GT mit 512 Mbyte Speicher zum Thema einer Semesterarbeit gemacht", berichtet Eugen Riegel. Er konnte mit dem ab etwa 100 Euro erhältlichen Mittelklasse-Modell numerische Strömungssimulationen um den Faktor sieben beschleunigen.

Eine Simulation an einem stark vereinfachten Fahrzeugmodell ist an sich sehr aufwändig, mit Mio. von Datenpunkten und einer langen Zeitserie. "Ein mehrere hunderttausend Euro teurer Supercomputer braucht für die vollständige Berechnung einer solchen Simulation knapp 60 Stunden", erklärt Thomas Indinger, Leiter der Automobilaerodynamik am Lehrstuhl für Aearodynamik. An der TUM entsteht mit Grafikarten aus Nvidias HPC-Produklinie Tesla, die bis zu vier Gigabyte Speicher pro Karte bieten und deren Rechenleistung ein Teraflop erreicht, ein System für Strömungssimulationen, das Berechnungen um das 40-Fache beschleunigen soll.

Systeme mit Nvidias Tesla oder auch AMDs "FireStream" (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080616029) liegen in einem Trend, der sich allgemeiner für Hochleistungrechner abzeichnet. Im aktuellen Top-Supercomputer "Roadrunner" der Kombination von klassichen AMD-CPUs und Cell-Prozessoren zeichnet sich ein Trend zu Hybridsystemen ab. "Dort werden Spezialprozessoren für genau die Aufgaben eingesetzt, für die sie besonders geeignet sind", erklärt Siegfried Benkner, Leiter des Instituts für Scientific Computing der Universität Wien, gegenüber pressetext. Für hochleistungsfähige Systeme, die GPUs und klassische CPUs kombinieren, wird CUDA nicht ausreichen.

"Diese Sprache zielt sehr speziell auf GPUs ab", erklärt Benkner. Doch ist Nvidia auch an der Entwicklung von "OpenCL" (Open Computing Language) mitbeteiligt, einer Programmiersprache, die für eine effiziente parallele Programmierung heterogener Systeme aus CPUs und GPUs gedacht ist. Eben diesen dürfte die Zukunft gehören, auch, da sie eine gute Skalierbarkeit in Aussicht stellen. Sowohl Intel als auch AMD planen bereits Mainstream-Prozessoren, welche die verschiedartigen Recheneinheiten in einem Chip vereinen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.ifs.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Intelligente Videoüberwachung für mehr Privatsphäre und Datenschutz
16.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Ein „intelligentes Fieberthermometer“ für Mikrochips
16.01.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt "HorseVetMed": Forscher entwickeln innovatives Sensorsystem zur Tierdiagnostik

17.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Seltsames Verhalten eines Sterns offenbart Schwarzes Loch, das sich in riesigem Sternhaufen verbirgt

17.01.2018 | Physik Astronomie

Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

17.01.2018 | Physik Astronomie