Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grafikkarten beschleunigen Strömungssimulationen

01.12.2008
Günstige Alternative zu Supercomputern für Wissenschaftler

Eine Arbeit am Lehrstuhl für Aerodynamik der Technischen Universität München (TUM) hat gezeigt, dass Grafikprozessoren (GPUs) numerische Strömungssimulationen deutlich beschleunigen und somit eine interessante, kostengünstige Alternative zu klassischen Supercomputern darstellen.

Schon mit einer Mittelkasse-Grafikkarte konnten Berechnungen mit siebenfacher Geschwindigkeit durchgeführt werden. Mithilfe von "Tesla"-Karten aus dem Hause Nvidia und der Programmiersprache "CUDA" will man an der TUM den Faktor 40 erreichen. Im HPC-Bereich (High Performance Computing) wird allgemein verstärkt darauf gesetzt, nicht nur klassische CPUs zu nutzen. Der Trend geht in Richtung Hybrid-Systeme.

Durch einen Magazinbeitrag inspiriert, hat ein Student an der TUM mit Grafikkarten und der Programmiersprache CUDA experimentiert, die von Nvidia zur freien Programmierung von GPUs entwickelt wurde. "Ich habe Simulationsberechnungen mit einer Grafikkarte Nvidia GeForce 8800 GT mit 512 Mbyte Speicher zum Thema einer Semesterarbeit gemacht", berichtet Eugen Riegel. Er konnte mit dem ab etwa 100 Euro erhältlichen Mittelklasse-Modell numerische Strömungssimulationen um den Faktor sieben beschleunigen.

Eine Simulation an einem stark vereinfachten Fahrzeugmodell ist an sich sehr aufwändig, mit Mio. von Datenpunkten und einer langen Zeitserie. "Ein mehrere hunderttausend Euro teurer Supercomputer braucht für die vollständige Berechnung einer solchen Simulation knapp 60 Stunden", erklärt Thomas Indinger, Leiter der Automobilaerodynamik am Lehrstuhl für Aearodynamik. An der TUM entsteht mit Grafikarten aus Nvidias HPC-Produklinie Tesla, die bis zu vier Gigabyte Speicher pro Karte bieten und deren Rechenleistung ein Teraflop erreicht, ein System für Strömungssimulationen, das Berechnungen um das 40-Fache beschleunigen soll.

Systeme mit Nvidias Tesla oder auch AMDs "FireStream" (pressetext berichtete: http://pte.at/pte.mc?pte=080616029) liegen in einem Trend, der sich allgemeiner für Hochleistungrechner abzeichnet. Im aktuellen Top-Supercomputer "Roadrunner" der Kombination von klassichen AMD-CPUs und Cell-Prozessoren zeichnet sich ein Trend zu Hybridsystemen ab. "Dort werden Spezialprozessoren für genau die Aufgaben eingesetzt, für die sie besonders geeignet sind", erklärt Siegfried Benkner, Leiter des Instituts für Scientific Computing der Universität Wien, gegenüber pressetext. Für hochleistungsfähige Systeme, die GPUs und klassische CPUs kombinieren, wird CUDA nicht ausreichen.

"Diese Sprache zielt sehr speziell auf GPUs ab", erklärt Benkner. Doch ist Nvidia auch an der Entwicklung von "OpenCL" (Open Computing Language) mitbeteiligt, einer Programmiersprache, die für eine effiziente parallele Programmierung heterogener Systeme aus CPUs und GPUs gedacht ist. Eben diesen dürfte die Zukunft gehören, auch, da sie eine gute Skalierbarkeit in Aussicht stellen. Sowohl Intel als auch AMD planen bereits Mainstream-Prozessoren, welche die verschiedartigen Recheneinheiten in einem Chip vereinen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.tum.de
http://www.ifs.univie.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht KogniHome feiert die Wohnung der Zukunft
26.06.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten