Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google will Touchscreens blindengerecht machen

03.04.2009
Sehende Handy-Nerds nutzen G1-Applikation beim Fahren

Aufgrund ihrer aalglatten Oberfläche waren Touchscreen-Handys für Blinde bisher gänzlich unbrauchbar. Eine neue Applikation soll diesem Umstand nunmehr Abhilfe verschaffen.

Ein blinder und ein sehender Entwickler des Internetriesen Google haben Anwendungen für das Android-basierende Touch-Handy T-Mobile G1 entworfen, die Seebehinderten trotz fehlenden Ziffernblocks zur Orientierung die Steuerung des Geräts ermöglichen soll. Darüber hinaus würden sehende Handy-Nerds, die ihre Finger auch hinter dem Steuer nicht von ihren Mobiltelefonen lassen können, von der Applikation profitieren. Damit ließen sich Touchscreens bedienen, ohne hinzusehen.

Nach der Installation der im Android Market kostenlos angebotenen Handy-Software verfügt das G1 über verschiedene Anwendungsbereiche, die Blinden den Alltag im Umgang mit dem Mobiltelefon erleichtern sollen. Beim Wählen einer Telefonnummer erkennt die Applikation die Berührung des Touch-Displays dezentral.

Egal an welcher Stelle der Screen berührt wird, nimmt das Gerät den Druck auf die Ziffer 5 an. Um andere Zahlen eintippen zu können, bewegt der Anwender den Finger unter ständiger Berührung in die jeweilige dem herkömmlichen Ziffernblock entsprechende Richtung - etwa für eine 1 nach links oben, für eine 9 nach rechts unten. Bei Falscheingaben muss das Gerät lediglich geschüttelt werden, um eine Zahl zu löschen.

"Die problemlose Bedienung der Funktionen zu erlernen, ist vermutlich nur für absolute Fans und Handy-Freaks möglich", so Carsten Albrecht, Datenverarbeitungsexperte und Programmierer im Gemeinsamen Fachausschuss für Informations- und Kommunikationssysteme (FIT) des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands DBSV, im Gespräch mit pressetext.

"Motorisch eingeschränkten Blinden bringt eine rein softwarebasierte Lösung für Touchscreens wohl keine besondere Erleichterung im Umgang mit Handys", sagt der Fachmann. Ihm zufolge gibt es selbst bei herkömmlichen Mobiltelefonen zu wenig zufriedenstellende Lösungen und zahlreiche Beschwerden wegen zu kleiner Ziffernblocks. "Die Bedienung eines Touchscreens ohne Orientierungsmöglichkeit ist trotz einer solchen Anwendung noch schwieriger", meint Albrecht.

Die Google-Entwicklung bringt eine Shell-Applikation mit sich, die als Homescreen eingerichtet werden kann und mehrere Dienste ansteuert. Neben einer unterstützten Funktion zur Texteingabe lässt sich anhand von Gesten etwa eine Lokalisierungsfunktion starten, die GPS-Daten oder Handymasten-Ortungsdaten mit Google Maps und dem G1 Kompass kombiniert. "Für das Apple iPhone wurden Folien mit verschiedenen Markierungen entwickelt, um die Bewegungen koordinieren zu können. Darüber hinaus gibt es für herkömmliche Handys Sprachausgaben, um sie anhand der Tasten bedienen zu können. Die Benutzung von Touchscreens bleibt für Blinde jedoch schwierig", schließt Albrecht.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.google.com
http://www.dbsv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE