Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google will Touchscreens blindengerecht machen

03.04.2009
Sehende Handy-Nerds nutzen G1-Applikation beim Fahren

Aufgrund ihrer aalglatten Oberfläche waren Touchscreen-Handys für Blinde bisher gänzlich unbrauchbar. Eine neue Applikation soll diesem Umstand nunmehr Abhilfe verschaffen.

Ein blinder und ein sehender Entwickler des Internetriesen Google haben Anwendungen für das Android-basierende Touch-Handy T-Mobile G1 entworfen, die Seebehinderten trotz fehlenden Ziffernblocks zur Orientierung die Steuerung des Geräts ermöglichen soll. Darüber hinaus würden sehende Handy-Nerds, die ihre Finger auch hinter dem Steuer nicht von ihren Mobiltelefonen lassen können, von der Applikation profitieren. Damit ließen sich Touchscreens bedienen, ohne hinzusehen.

Nach der Installation der im Android Market kostenlos angebotenen Handy-Software verfügt das G1 über verschiedene Anwendungsbereiche, die Blinden den Alltag im Umgang mit dem Mobiltelefon erleichtern sollen. Beim Wählen einer Telefonnummer erkennt die Applikation die Berührung des Touch-Displays dezentral.

Egal an welcher Stelle der Screen berührt wird, nimmt das Gerät den Druck auf die Ziffer 5 an. Um andere Zahlen eintippen zu können, bewegt der Anwender den Finger unter ständiger Berührung in die jeweilige dem herkömmlichen Ziffernblock entsprechende Richtung - etwa für eine 1 nach links oben, für eine 9 nach rechts unten. Bei Falscheingaben muss das Gerät lediglich geschüttelt werden, um eine Zahl zu löschen.

"Die problemlose Bedienung der Funktionen zu erlernen, ist vermutlich nur für absolute Fans und Handy-Freaks möglich", so Carsten Albrecht, Datenverarbeitungsexperte und Programmierer im Gemeinsamen Fachausschuss für Informations- und Kommunikationssysteme (FIT) des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands DBSV, im Gespräch mit pressetext.

"Motorisch eingeschränkten Blinden bringt eine rein softwarebasierte Lösung für Touchscreens wohl keine besondere Erleichterung im Umgang mit Handys", sagt der Fachmann. Ihm zufolge gibt es selbst bei herkömmlichen Mobiltelefonen zu wenig zufriedenstellende Lösungen und zahlreiche Beschwerden wegen zu kleiner Ziffernblocks. "Die Bedienung eines Touchscreens ohne Orientierungsmöglichkeit ist trotz einer solchen Anwendung noch schwieriger", meint Albrecht.

Die Google-Entwicklung bringt eine Shell-Applikation mit sich, die als Homescreen eingerichtet werden kann und mehrere Dienste ansteuert. Neben einer unterstützten Funktion zur Texteingabe lässt sich anhand von Gesten etwa eine Lokalisierungsfunktion starten, die GPS-Daten oder Handymasten-Ortungsdaten mit Google Maps und dem G1 Kompass kombiniert. "Für das Apple iPhone wurden Folien mit verschiedenen Markierungen entwickelt, um die Bewegungen koordinieren zu können. Darüber hinaus gibt es für herkömmliche Handys Sprachausgaben, um sie anhand der Tasten bedienen zu können. Die Benutzung von Touchscreens bleibt für Blinde jedoch schwierig", schließt Albrecht.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.google.com
http://www.dbsv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie