Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google will Touchscreens blindengerecht machen

03.04.2009
Sehende Handy-Nerds nutzen G1-Applikation beim Fahren

Aufgrund ihrer aalglatten Oberfläche waren Touchscreen-Handys für Blinde bisher gänzlich unbrauchbar. Eine neue Applikation soll diesem Umstand nunmehr Abhilfe verschaffen.

Ein blinder und ein sehender Entwickler des Internetriesen Google haben Anwendungen für das Android-basierende Touch-Handy T-Mobile G1 entworfen, die Seebehinderten trotz fehlenden Ziffernblocks zur Orientierung die Steuerung des Geräts ermöglichen soll. Darüber hinaus würden sehende Handy-Nerds, die ihre Finger auch hinter dem Steuer nicht von ihren Mobiltelefonen lassen können, von der Applikation profitieren. Damit ließen sich Touchscreens bedienen, ohne hinzusehen.

Nach der Installation der im Android Market kostenlos angebotenen Handy-Software verfügt das G1 über verschiedene Anwendungsbereiche, die Blinden den Alltag im Umgang mit dem Mobiltelefon erleichtern sollen. Beim Wählen einer Telefonnummer erkennt die Applikation die Berührung des Touch-Displays dezentral.

Egal an welcher Stelle der Screen berührt wird, nimmt das Gerät den Druck auf die Ziffer 5 an. Um andere Zahlen eintippen zu können, bewegt der Anwender den Finger unter ständiger Berührung in die jeweilige dem herkömmlichen Ziffernblock entsprechende Richtung - etwa für eine 1 nach links oben, für eine 9 nach rechts unten. Bei Falscheingaben muss das Gerät lediglich geschüttelt werden, um eine Zahl zu löschen.

"Die problemlose Bedienung der Funktionen zu erlernen, ist vermutlich nur für absolute Fans und Handy-Freaks möglich", so Carsten Albrecht, Datenverarbeitungsexperte und Programmierer im Gemeinsamen Fachausschuss für Informations- und Kommunikationssysteme (FIT) des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands DBSV, im Gespräch mit pressetext.

"Motorisch eingeschränkten Blinden bringt eine rein softwarebasierte Lösung für Touchscreens wohl keine besondere Erleichterung im Umgang mit Handys", sagt der Fachmann. Ihm zufolge gibt es selbst bei herkömmlichen Mobiltelefonen zu wenig zufriedenstellende Lösungen und zahlreiche Beschwerden wegen zu kleiner Ziffernblocks. "Die Bedienung eines Touchscreens ohne Orientierungsmöglichkeit ist trotz einer solchen Anwendung noch schwieriger", meint Albrecht.

Die Google-Entwicklung bringt eine Shell-Applikation mit sich, die als Homescreen eingerichtet werden kann und mehrere Dienste ansteuert. Neben einer unterstützten Funktion zur Texteingabe lässt sich anhand von Gesten etwa eine Lokalisierungsfunktion starten, die GPS-Daten oder Handymasten-Ortungsdaten mit Google Maps und dem G1 Kompass kombiniert. "Für das Apple iPhone wurden Folien mit verschiedenen Markierungen entwickelt, um die Bewegungen koordinieren zu können. Darüber hinaus gibt es für herkömmliche Handys Sprachausgaben, um sie anhand der Tasten bedienen zu können. Die Benutzung von Touchscreens bleibt für Blinde jedoch schwierig", schließt Albrecht.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.google.com
http://www.dbsv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung