Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google will Touchscreens blindengerecht machen

03.04.2009
Sehende Handy-Nerds nutzen G1-Applikation beim Fahren

Aufgrund ihrer aalglatten Oberfläche waren Touchscreen-Handys für Blinde bisher gänzlich unbrauchbar. Eine neue Applikation soll diesem Umstand nunmehr Abhilfe verschaffen.

Ein blinder und ein sehender Entwickler des Internetriesen Google haben Anwendungen für das Android-basierende Touch-Handy T-Mobile G1 entworfen, die Seebehinderten trotz fehlenden Ziffernblocks zur Orientierung die Steuerung des Geräts ermöglichen soll. Darüber hinaus würden sehende Handy-Nerds, die ihre Finger auch hinter dem Steuer nicht von ihren Mobiltelefonen lassen können, von der Applikation profitieren. Damit ließen sich Touchscreens bedienen, ohne hinzusehen.

Nach der Installation der im Android Market kostenlos angebotenen Handy-Software verfügt das G1 über verschiedene Anwendungsbereiche, die Blinden den Alltag im Umgang mit dem Mobiltelefon erleichtern sollen. Beim Wählen einer Telefonnummer erkennt die Applikation die Berührung des Touch-Displays dezentral.

Egal an welcher Stelle der Screen berührt wird, nimmt das Gerät den Druck auf die Ziffer 5 an. Um andere Zahlen eintippen zu können, bewegt der Anwender den Finger unter ständiger Berührung in die jeweilige dem herkömmlichen Ziffernblock entsprechende Richtung - etwa für eine 1 nach links oben, für eine 9 nach rechts unten. Bei Falscheingaben muss das Gerät lediglich geschüttelt werden, um eine Zahl zu löschen.

"Die problemlose Bedienung der Funktionen zu erlernen, ist vermutlich nur für absolute Fans und Handy-Freaks möglich", so Carsten Albrecht, Datenverarbeitungsexperte und Programmierer im Gemeinsamen Fachausschuss für Informations- und Kommunikationssysteme (FIT) des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbands DBSV, im Gespräch mit pressetext.

"Motorisch eingeschränkten Blinden bringt eine rein softwarebasierte Lösung für Touchscreens wohl keine besondere Erleichterung im Umgang mit Handys", sagt der Fachmann. Ihm zufolge gibt es selbst bei herkömmlichen Mobiltelefonen zu wenig zufriedenstellende Lösungen und zahlreiche Beschwerden wegen zu kleiner Ziffernblocks. "Die Bedienung eines Touchscreens ohne Orientierungsmöglichkeit ist trotz einer solchen Anwendung noch schwieriger", meint Albrecht.

Die Google-Entwicklung bringt eine Shell-Applikation mit sich, die als Homescreen eingerichtet werden kann und mehrere Dienste ansteuert. Neben einer unterstützten Funktion zur Texteingabe lässt sich anhand von Gesten etwa eine Lokalisierungsfunktion starten, die GPS-Daten oder Handymasten-Ortungsdaten mit Google Maps und dem G1 Kompass kombiniert. "Für das Apple iPhone wurden Folien mit verschiedenen Markierungen entwickelt, um die Bewegungen koordinieren zu können. Darüber hinaus gibt es für herkömmliche Handys Sprachausgaben, um sie anhand der Tasten bedienen zu können. Die Benutzung von Touchscreens bleibt für Blinde jedoch schwierig", schließt Albrecht.

Manuel Haglmüller | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.google.com
http://www.dbsv.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits
15.12.2017 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria
15.12.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik