Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google-Technologie für alle

23.08.2011
Der Lehrstuhl für Programmierung an der Universität Passau engagiert sich dafür, MapReduce für eine breite Palette von Institutionen und Unternehmen leichter handhabbar zu machen. MapReduce ist das Rechenschema hinter der Technologie von Suchmaschinen wie Google.

„Jedes Mal, wenn ich eine Suchmaschine nutze, bin ich hingerissen von ihrer Fähigkeit, innerhalb von Millisekunden aus einer riesigen Datenmenge Tausende relevante Treffer zu einem bestimmten Schlüsselwort zu finden.“

Was die meisten Menschen ohne viele Gedanken nutzen, identifiziert Prof. Christian Lengauer als bisher mächtigste Umsetzung des Rechenschemas MapReduce, an dem seine Gruppe bereits mitgeforscht hat, bevor Suchmaschinen alltägliches Werkzeug wurden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Passau nun ein Forschungsvorhaben bewilligt, das an der Fakultät für Informatik und Mathematik von Prof. Lengauer und Dr. Sven Apel koordiniert wird.

Das Projekt mit dem Titel MapReduceFoundation will die Nutzung des Rechenschemas zukünftigen Anwendern erleichtern. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist es, bei der Programmierung mit MapReduce die Typsicherheit zu garantieren. In der Programmierung können sich schnell Fehler in den verwendeten Datenformaten einschleichen. Typsicherheit bedeutet, dass solche Fehler schon während des Programmierens und nicht erst im Betrieb erkannt werden. So können unerwartete Programmabbrüche vermieden werden.

„Obwohl die derzeitig dominierende Programmiersprache Java als typsicher gilt, kann es bei der Programmierung von MapReduce-Berechnungen in Java zu Formatkonflikten kommen, die unerkannt bleiben. Wir entwickeln unter anderem eine Technik, die es ermöglicht, Formatkonflikte vor dem Betrieb zu erkennen, und zwar, ohne den Programmierer zusätzlich zu belasten.“, erklärt Lengauer.

Die Idee von MapReduce ist im Grunde recht einfach. Anwendungen, die sich dafür eignen, sind weit älter als das Internet. „Ein Beispiel ist die Konkordanz der Bibel, die angibt, wie oft Worte oder Phrasen in einer bestimmten Übersetzung vorkommen.“, so Lengauer. Mit dem Schema MapReduce lässt sich dies folgendermaßen formulieren: Zunächst wird jedes Wort im Bibeltext mit einer 1 versehen, die ein einmaliges Vorkommen anzeigt: der Map-Schritt. Danach werden die Vorkommen gleicher Worte aufsummiert: der Reduce-Schritt. Beide Schritte können jeweils auf vielen Prozessoren oder Rechnern hochparallel durchgeführt werden. Durch diese starke Arbeitsteilung steht das Ergebnis viel früher zur Verfügung. „Die Herausforderung besteht darin, dieses simple Prinzip für riesige Datenmengen und eine Palette von Operationen bereitzustellen, den Prozess auf eine Vielzahl von Prozessoren zu verteilen sowie den nötigen Rechen- und Zeitaufwand zu verringern“, erklärt Lengauer. Bisher setzen vor allem Betreiber großer Datenzentren wie Google, Yahoo! und Amazon MapReduce ein. Anwendungspotential besteht aber auch in vielen weiteren Firmen mit einem großen Kundenstamm wie Fluggesellschaften, Banken oder Telefonanbietern, um ihre Daten (Kunden-, Kauf-, Konto- oder Verbindungsinformationen) unter engen Zeitvorgaben (zum Beispiel über Nacht) auswerten zu können. Um die Nutzung von MapReduce einem breiteren Publikum zu erleichtern, müssen jedoch die Programmierhürden gesenkt werden. Hier setzt das Projekt MapReduceFoundation an.

Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851 509-1430, oder an Prof. Christian Lengauer, Tel. 0851 509-3070.

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf die richtige Behandlung kommt es an

19.01.2017 | Seminare Workshops

Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik

19.01.2017 | Seminare Workshops

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie