Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google-Technologie für alle

23.08.2011
Der Lehrstuhl für Programmierung an der Universität Passau engagiert sich dafür, MapReduce für eine breite Palette von Institutionen und Unternehmen leichter handhabbar zu machen. MapReduce ist das Rechenschema hinter der Technologie von Suchmaschinen wie Google.

„Jedes Mal, wenn ich eine Suchmaschine nutze, bin ich hingerissen von ihrer Fähigkeit, innerhalb von Millisekunden aus einer riesigen Datenmenge Tausende relevante Treffer zu einem bestimmten Schlüsselwort zu finden.“

Was die meisten Menschen ohne viele Gedanken nutzen, identifiziert Prof. Christian Lengauer als bisher mächtigste Umsetzung des Rechenschemas MapReduce, an dem seine Gruppe bereits mitgeforscht hat, bevor Suchmaschinen alltägliches Werkzeug wurden. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat der Universität Passau nun ein Forschungsvorhaben bewilligt, das an der Fakultät für Informatik und Mathematik von Prof. Lengauer und Dr. Sven Apel koordiniert wird.

Das Projekt mit dem Titel MapReduceFoundation will die Nutzung des Rechenschemas zukünftigen Anwendern erleichtern. Ein wichtiger Schritt auf diesem Weg ist es, bei der Programmierung mit MapReduce die Typsicherheit zu garantieren. In der Programmierung können sich schnell Fehler in den verwendeten Datenformaten einschleichen. Typsicherheit bedeutet, dass solche Fehler schon während des Programmierens und nicht erst im Betrieb erkannt werden. So können unerwartete Programmabbrüche vermieden werden.

„Obwohl die derzeitig dominierende Programmiersprache Java als typsicher gilt, kann es bei der Programmierung von MapReduce-Berechnungen in Java zu Formatkonflikten kommen, die unerkannt bleiben. Wir entwickeln unter anderem eine Technik, die es ermöglicht, Formatkonflikte vor dem Betrieb zu erkennen, und zwar, ohne den Programmierer zusätzlich zu belasten.“, erklärt Lengauer.

Die Idee von MapReduce ist im Grunde recht einfach. Anwendungen, die sich dafür eignen, sind weit älter als das Internet. „Ein Beispiel ist die Konkordanz der Bibel, die angibt, wie oft Worte oder Phrasen in einer bestimmten Übersetzung vorkommen.“, so Lengauer. Mit dem Schema MapReduce lässt sich dies folgendermaßen formulieren: Zunächst wird jedes Wort im Bibeltext mit einer 1 versehen, die ein einmaliges Vorkommen anzeigt: der Map-Schritt. Danach werden die Vorkommen gleicher Worte aufsummiert: der Reduce-Schritt. Beide Schritte können jeweils auf vielen Prozessoren oder Rechnern hochparallel durchgeführt werden. Durch diese starke Arbeitsteilung steht das Ergebnis viel früher zur Verfügung. „Die Herausforderung besteht darin, dieses simple Prinzip für riesige Datenmengen und eine Palette von Operationen bereitzustellen, den Prozess auf eine Vielzahl von Prozessoren zu verteilen sowie den nötigen Rechen- und Zeitaufwand zu verringern“, erklärt Lengauer. Bisher setzen vor allem Betreiber großer Datenzentren wie Google, Yahoo! und Amazon MapReduce ein. Anwendungspotential besteht aber auch in vielen weiteren Firmen mit einem großen Kundenstamm wie Fluggesellschaften, Banken oder Telefonanbietern, um ihre Daten (Kunden-, Kauf-, Konto- oder Verbindungsinformationen) unter engen Zeitvorgaben (zum Beispiel über Nacht) auswerten zu können. Um die Nutzung von MapReduce einem breiteren Publikum zu erleichtern, müssen jedoch die Programmierhürden gesenkt werden. Hier setzt das Projekt MapReduceFoundation an.

Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an die Pressestelle der Universität Passau, Tel. 0851 509-1430, oder an Prof. Christian Lengauer, Tel. 0851 509-3070.

Steffen Becker | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise