Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google synchronisiert mit dem iPhone

10.02.2009
Kontakt- und Kalenderabgleich mit Microsoft-Technologie

Google will den Abgleich von Adress- und Kalenderdaten auf Mobiltelefonen erleichtern. Dazu hat das Unternehmen Beta-Versionen von "Google Sync" unter anderem für das iPhone und Windows Mobile gestartet. "Wir entwickeln mobile Anwendungen für alle maßgeblichen Plattformen, weil wir uns darauf konzentrieren, herausstehende Produkte für möglichst alle Nutzer anbieten zu können", betont Google-Sprecher Kay Oberbeck gegenüber pressetext.

Um iPhone-Usern und den Mio. Nutzern von Windows-Mobile-Geräten zu ermöglichen, Kontakte aus Gmail (in Deutschland Google Mail) und Google-Calendar-Daten mit dem Handy zu synchronisieren, setzt Google dabei auf Microsoft Exchange ActiveSync.

Die Google-Sync-Angebote für iPhone und Windows Mobile versprechen eine automatische Synchronisierung von Gmail-Kontakten und Ereignissen aus Google Calendar mit dem Mobiltelefon. Aktualisierte Daten werden automatisch aufs Handy gepusht und User können vom Endgerät aus Änderungen am Google-Account vornehmen, so Bryan Mawhinney, Google Mobile Software Engineer. So bleiben Kalender und Kontakte stets auf dem letzten Stand. "Da es ein automatisches Backup der Daten im Google-Account gibt, sind sie sicher gespeichert, selbst wenn man sein Mobiltelefon verliert", so Mawhinney.

Zur Umsetzung des Angebots für iPhone und Windows Mobile setzt Google auf ActiveSync, was der Lizenzgeber Microsoft sehr positiv sieht. "Dass Google Lizenzen der Microsoft-Patente nimmt, die das Exchange-ActiveSync-Protokoll betreffen, erkennt klar die Innovation an, die bei Microsoft stattfindet", betont Horacio Gutierrez, Deputy General Counsel und VP, Microsoft Intellectual Property und Licensing. Auch zeige es Microsofts Bereitschaft zu fairen und vernünftigen Lizenzvergaben, die seit 2003 zu über 500 Lizensierungs-Abkommen geführt hätten.

Mit etwas anderem Funktionsumfang ist Google Sync bereits für BlackBerry-Geräte verfügbar. Ferner wird jetzt für eine Reihe weiterer Mobiltelefone, die den offenen SyncML-Standard unterstützen, zumindest eine Kontakt-Synchronisierung ermöglicht. Das umfasst insbesondere Modelle von Nokia und Sony Ericsson. Für Android gibt es Google Sync mangels Bedarf vorerst nicht. "Das einzige zurzeit am Markt erhältliche Android-fähige Endgerät, das T-Mobile G1, verfügt bereits über integrierte Google-Anwendungen, was eine sehr komfortable Synchronisierung beinhaltet", erklärt Oberbeck. Wie bei Google üblich ist auch Google Sync für Mobiltelefone zunächst als Beta erschienen und könnte auf weitere Plattformen wie beispielsweise Palms WebOS ausgedeht werden. "Man kann davon ausgehen, dass künftig weitere Anwendungen auch abhängig von dem Feedback der Nutzer in das Angebot einfließen werden", meint jedenfalls Oberbeck.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.google.com/mobile/default/sync.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017 | Förderungen Preise

Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene

24.05.2017 | Förderungen Preise