Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google synchronisiert mit dem iPhone

10.02.2009
Kontakt- und Kalenderabgleich mit Microsoft-Technologie

Google will den Abgleich von Adress- und Kalenderdaten auf Mobiltelefonen erleichtern. Dazu hat das Unternehmen Beta-Versionen von "Google Sync" unter anderem für das iPhone und Windows Mobile gestartet. "Wir entwickeln mobile Anwendungen für alle maßgeblichen Plattformen, weil wir uns darauf konzentrieren, herausstehende Produkte für möglichst alle Nutzer anbieten zu können", betont Google-Sprecher Kay Oberbeck gegenüber pressetext.

Um iPhone-Usern und den Mio. Nutzern von Windows-Mobile-Geräten zu ermöglichen, Kontakte aus Gmail (in Deutschland Google Mail) und Google-Calendar-Daten mit dem Handy zu synchronisieren, setzt Google dabei auf Microsoft Exchange ActiveSync.

Die Google-Sync-Angebote für iPhone und Windows Mobile versprechen eine automatische Synchronisierung von Gmail-Kontakten und Ereignissen aus Google Calendar mit dem Mobiltelefon. Aktualisierte Daten werden automatisch aufs Handy gepusht und User können vom Endgerät aus Änderungen am Google-Account vornehmen, so Bryan Mawhinney, Google Mobile Software Engineer. So bleiben Kalender und Kontakte stets auf dem letzten Stand. "Da es ein automatisches Backup der Daten im Google-Account gibt, sind sie sicher gespeichert, selbst wenn man sein Mobiltelefon verliert", so Mawhinney.

Zur Umsetzung des Angebots für iPhone und Windows Mobile setzt Google auf ActiveSync, was der Lizenzgeber Microsoft sehr positiv sieht. "Dass Google Lizenzen der Microsoft-Patente nimmt, die das Exchange-ActiveSync-Protokoll betreffen, erkennt klar die Innovation an, die bei Microsoft stattfindet", betont Horacio Gutierrez, Deputy General Counsel und VP, Microsoft Intellectual Property und Licensing. Auch zeige es Microsofts Bereitschaft zu fairen und vernünftigen Lizenzvergaben, die seit 2003 zu über 500 Lizensierungs-Abkommen geführt hätten.

Mit etwas anderem Funktionsumfang ist Google Sync bereits für BlackBerry-Geräte verfügbar. Ferner wird jetzt für eine Reihe weiterer Mobiltelefone, die den offenen SyncML-Standard unterstützen, zumindest eine Kontakt-Synchronisierung ermöglicht. Das umfasst insbesondere Modelle von Nokia und Sony Ericsson. Für Android gibt es Google Sync mangels Bedarf vorerst nicht. "Das einzige zurzeit am Markt erhältliche Android-fähige Endgerät, das T-Mobile G1, verfügt bereits über integrierte Google-Anwendungen, was eine sehr komfortable Synchronisierung beinhaltet", erklärt Oberbeck. Wie bei Google üblich ist auch Google Sync für Mobiltelefone zunächst als Beta erschienen und könnte auf weitere Plattformen wie beispielsweise Palms WebOS ausgedeht werden. "Man kann davon ausgehen, dass künftig weitere Anwendungen auch abhängig von dem Feedback der Nutzer in das Angebot einfließen werden", meint jedenfalls Oberbeck.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.google.com/mobile/default/sync.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mit revolutionärer Sensor-Plattform zu IoT-Systemen der nächsten Generation
14.12.2017 | Fraunhofer IIS, Institutsteil Entwicklung Adaptiver Systeme EAS

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mitochondrien von Krebszellen im Visier

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor

14.12.2017 | Geowissenschaften

Leibniz-Preise 2018: DFG zeichnet vier Wissenschaftlerinnen und sieben Wissenschaftler aus

14.12.2017 | Förderungen Preise