Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google Play Filme in Surround Sound dank des HE-AAC Multikanal Audiocodec des Fraunhofer IIS

25.07.2013
Mit dem Multikanal Audioformat HE-AAC des Fraunhofer IIS können Nutzer von Android Jelly Bean Smartphones und Tablets erstmalig Filme von Google Play in beeindruckendem 5.1 Surround-Klang genießen – egal ob unterwegs oder zu Hause.

Den eindrucksvollen Raumklang, den Besitzer von Heimkinoanlagen schon von Blu-Rays und DVDs kennen, gibt es jetzt auch für Filme, die per Stream oder Download direkt von Google Play auf Android-Geräte kommen.

Aufgrund seiner ausgezeichneten Kodiereffizienz kommt dabei der offene ISO-MPEG-Standard HE-AAC als einziges Surround- und Stereo-Format zum Einsatz, das alle Herstellern von Android-Geräten ab Version 4.1 unterstützen.

Per HDMI lassen sich mobile Android-Geräte an einen AV-Receiver oder Fernseher mit 5.1 Lautsprechersystem anschließen, um Audio- und Videoinhalte in bester Qualität abzuspielen. Unterwegs erleben Besitzer eines Nexus 7 oder Nexus 10 dank Fraunhofer Cingo beeindruckenden Kinoklang über Kopfhörer oder die eingebauten Tablet- Lautsprecher. Alle anderen Android-Geräte geben unterwegs exzellente Stereoqualität wieder.

Die HE-AAC-Implementierung in Android Jelly Bean unterstützt Lautheits- und Downmix-Metadaten, wie sie im Rundfunkbereich schon lange bekannt sind. Diese Metadaten ermöglichen in jeder Hörsituation besten Klang, egal ob mobil oder im Wohnzimmer.

»Unser Wunsch, auch auf mobilen Geräten echten Surround-Sound zu ermöglichen, wird durch die Google Play Filme mit HE-AAC Multikanal endlich Wirklichkeit,« sagt Robert Bleidt, Division General Manager bei Fraunhofer USA Digital Media Technologies. »HE-AAC sorgt für beeindruckenden 5.1 Ton egal ob zu Hause oder unterwegs, so kann man einen Film im Heimkino beginnen und den Genuss nahtlos auf dem Weg zu Freunden fortsetzen ohne dabei Abstriche beim Klangerlebnis machen zu müssen. Das ist ein echter Mehrwert für Nutzer von Google Play auf Android.«

HE-AAC Multikanal ist Teil der Fraunhofer FDK AAC-Codec-Bibliothek für Android, die Open-Source-Implementierungen für die MPEG-Audiocodecs AAC, HE-AAC, HE-AACv2 und AAC-ELD beinhaltet.

HE-AAC wurde am Fraunhofer IIS mitentwickelt und ist heute der effizienteste Stereo- und Surround-Audiocodec und bereits in über fünf Milliarden Geräten im Einsatz. Die hohe Audioqualität bei sehr geringen Bitraten macht das Verfahren zur idealen Lösung für alle Streaming- und Rundfunkanwendungen. Die meisten Betriebssysteme, Streaming-Plattformen und Endgeräte für Unterhaltungselektronik enthalten den Codec bereits nativ. Eine weitere Stärke des Formats ist die Möglichkeit, die gewählte Bitrate dynamisch und ohne störende Geräusche an die vorhandene Internet- Bandbreite anzupassen. Somit eignet es sich hervorragend für das adaptive Streamen über Transportformate wie MPEG-DASH, Apple HLS, Adobe HDS oder Microsoft Smooth Streaming.

Verena Höltl | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de/de/pr/2013/20130725_Playstore.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

nachricht Big Data: Flächendeckendes Messnetz für Feinstaub
09.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

17.10.2017 | Physik Astronomie

Partnervermittlung mit Konsequenzen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten