Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Google Play Filme in Surround Sound dank des HE-AAC Multikanal Audiocodec des Fraunhofer IIS

25.07.2013
Mit dem Multikanal Audioformat HE-AAC des Fraunhofer IIS können Nutzer von Android Jelly Bean Smartphones und Tablets erstmalig Filme von Google Play in beeindruckendem 5.1 Surround-Klang genießen – egal ob unterwegs oder zu Hause.

Den eindrucksvollen Raumklang, den Besitzer von Heimkinoanlagen schon von Blu-Rays und DVDs kennen, gibt es jetzt auch für Filme, die per Stream oder Download direkt von Google Play auf Android-Geräte kommen.

Aufgrund seiner ausgezeichneten Kodiereffizienz kommt dabei der offene ISO-MPEG-Standard HE-AAC als einziges Surround- und Stereo-Format zum Einsatz, das alle Herstellern von Android-Geräten ab Version 4.1 unterstützen.

Per HDMI lassen sich mobile Android-Geräte an einen AV-Receiver oder Fernseher mit 5.1 Lautsprechersystem anschließen, um Audio- und Videoinhalte in bester Qualität abzuspielen. Unterwegs erleben Besitzer eines Nexus 7 oder Nexus 10 dank Fraunhofer Cingo beeindruckenden Kinoklang über Kopfhörer oder die eingebauten Tablet- Lautsprecher. Alle anderen Android-Geräte geben unterwegs exzellente Stereoqualität wieder.

Die HE-AAC-Implementierung in Android Jelly Bean unterstützt Lautheits- und Downmix-Metadaten, wie sie im Rundfunkbereich schon lange bekannt sind. Diese Metadaten ermöglichen in jeder Hörsituation besten Klang, egal ob mobil oder im Wohnzimmer.

»Unser Wunsch, auch auf mobilen Geräten echten Surround-Sound zu ermöglichen, wird durch die Google Play Filme mit HE-AAC Multikanal endlich Wirklichkeit,« sagt Robert Bleidt, Division General Manager bei Fraunhofer USA Digital Media Technologies. »HE-AAC sorgt für beeindruckenden 5.1 Ton egal ob zu Hause oder unterwegs, so kann man einen Film im Heimkino beginnen und den Genuss nahtlos auf dem Weg zu Freunden fortsetzen ohne dabei Abstriche beim Klangerlebnis machen zu müssen. Das ist ein echter Mehrwert für Nutzer von Google Play auf Android.«

HE-AAC Multikanal ist Teil der Fraunhofer FDK AAC-Codec-Bibliothek für Android, die Open-Source-Implementierungen für die MPEG-Audiocodecs AAC, HE-AAC, HE-AACv2 und AAC-ELD beinhaltet.

HE-AAC wurde am Fraunhofer IIS mitentwickelt und ist heute der effizienteste Stereo- und Surround-Audiocodec und bereits in über fünf Milliarden Geräten im Einsatz. Die hohe Audioqualität bei sehr geringen Bitraten macht das Verfahren zur idealen Lösung für alle Streaming- und Rundfunkanwendungen. Die meisten Betriebssysteme, Streaming-Plattformen und Endgeräte für Unterhaltungselektronik enthalten den Codec bereits nativ. Eine weitere Stärke des Formats ist die Möglichkeit, die gewählte Bitrate dynamisch und ohne störende Geräusche an die vorhandene Internet- Bandbreite anzupassen. Somit eignet es sich hervorragend für das adaptive Streamen über Transportformate wie MPEG-DASH, Apple HLS, Adobe HDS oder Microsoft Smooth Streaming.

Verena Höltl | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iis.fraunhofer.de/de/pr/2013/20130725_Playstore.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie