Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Doktorand entwickelt biometrische Methode für Verbrechensbekämpfung

16.11.2009
Universitätsbund Göttingen zeichnet Dissertationen in der Mathematik und der Paläopathologie aus

Für ihre mit "summa cum laude" bewerteten Promotionen auf dem Gebiet der angewandten Mathematik und der Paläopathologie werden die Göttinger Doktoranden Krzysztof Mieloch und Julia Gresky mit dem Akademischen Preis der Commerzbank-Stiftung 2008 ausgezeichnet.

Dr. Krzysztof Mieloch entwickelte in seiner Doktorarbeit eine neue Methode zur Untersuchung von Fingerabdrücken und ihrer digitalen Verarbeitung, die weltweit bei Experten Beachtung findet. Dr. Julia Gresky hat für ihre Doktorarbeit an der Medizinischen Fakultät archäologische Skelettfunde untersucht.

Anhand von Krankheitsbefunden am Schädel rekonstruierte sie Gesundheitszustand und Lebensbedingungen der bäuerlichen Bevölkerung im frühen Mittelalter. Der Commerzbank-Preis ist mit jeweils 1.500 Euro dotiert. Der Vorsitzende des Universitätsbundes Göttingen, Prof. Dr. Horst Kern, überreicht die Auszeichnung am Sonnabend, 14. November 2009, im Rahmen des Göttinger Alumni-Tages.

Bei der biometrischen Analyse von Fingerabdrücken spielen der Verlauf von Flusslinien und ihr Abstand zueinander, Krümmungen und Verzweigungen sowie Schweißporen, Kratzer und permanente Einschlüsse eine zentrale Rolle. Die verschiedenen Merkmale müssen identifiziert und mit einer Datenbank von Abdrücken abgeglichen werden. Dr. Mieloch hat eine Methode entwickelt, mit der in Regionen des Fingers mit vielen Informationen viele Details extrahiert werden, während in Regionen mit nur wenigen Informationen weniger Rechenleistung notwendig ist. "Damit hat er einen neuen Ansatz in ein hochentwickeltes Forschungsgebiet eingeführt.

Seine Methode findet große Anerkennung in der forensischen Abteilung des Bundeskriminalamtes und bei führenden Wissenschaftlern der Verarbeitung biometrischer Merkmale in den USA", so Prof. Dr. Axel Munk, der die Doktorarbeit an der Mathematischen Fakultät gemeinsam mit Prof. Dr. Preda Mihailescu betreut hat. Krzysztof Mieloch, Jahrgang 1980, schloss 2003 erfolgreich sein Magisterstudium der Informatik in Breslau ab. Parallel studierte er Mathematik in Paderborn und Göttingen. Seit 2003 forscht er am Göttinger Institut für Mathematische Stochastik in der Arbeitsgruppe von Prof. Munk und Prof. Mihailescu.

Dr. Julia Gresky untersuchte für ihre Doktorarbeit menschliche Skelette aus einem Gräberfeld im bayerischen Harting mit medizinischen und anthropologischen Methoden auf Krankheiten am Schädel. Dabei fand sie Spuren entzündlicher Prozesse in der Nasenhöhle oder im Mittelohrbereich sowie Schädelkrankheiten, die auf Skorbut, Rachitis oder bakterielle Meningitis zurückzuführen sind. Anhand ihrer Ergebnisse zog sie Rückschlüsse auf Umweltfaktoren wie Ernährung, Wohn- und Arbeitsverhältnisse, geographische und klimatische Gegebenheiten sowie hygienische und sanitäre Einrichtungen. "Julia Gresky hat in überzeugender Weise Ursachen und Verbreitung zahlreicher Krankheiten rekonstruiert, die für das Frühmittelalter bisher noch nicht in dieser Präzision nachgewiesen wurden.

Die Ergebnisse leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Entstehung heutiger Krankheiten", so Prof. Dr. Dr. Michael Schultz vom Zentrum Anatomie, der die Doktorarbeit betreut hat. Julia Gresky, Jahrgang 1977, studierte von 1997 bis 2004 Humanmedizin an der Georg-August-Universität. Sie wurde Mitte 2008 promoviert und ist derzeit als wissenschaftliche Referentin am Deutschen Archäologischen Institut in Berlin tätig und an Lehrveranstaltungen im Fach Paläopathologie an der Universität Göttingen beteiligt.

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Wie Drohnen die Unterwelt erkunden
21.02.2018 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics