Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Göttinger Doktorand entwickelt biometrische Methode für Verbrechensbekämpfung

16.11.2009
Universitätsbund Göttingen zeichnet Dissertationen in der Mathematik und der Paläopathologie aus

Für ihre mit "summa cum laude" bewerteten Promotionen auf dem Gebiet der angewandten Mathematik und der Paläopathologie werden die Göttinger Doktoranden Krzysztof Mieloch und Julia Gresky mit dem Akademischen Preis der Commerzbank-Stiftung 2008 ausgezeichnet.

Dr. Krzysztof Mieloch entwickelte in seiner Doktorarbeit eine neue Methode zur Untersuchung von Fingerabdrücken und ihrer digitalen Verarbeitung, die weltweit bei Experten Beachtung findet. Dr. Julia Gresky hat für ihre Doktorarbeit an der Medizinischen Fakultät archäologische Skelettfunde untersucht.

Anhand von Krankheitsbefunden am Schädel rekonstruierte sie Gesundheitszustand und Lebensbedingungen der bäuerlichen Bevölkerung im frühen Mittelalter. Der Commerzbank-Preis ist mit jeweils 1.500 Euro dotiert. Der Vorsitzende des Universitätsbundes Göttingen, Prof. Dr. Horst Kern, überreicht die Auszeichnung am Sonnabend, 14. November 2009, im Rahmen des Göttinger Alumni-Tages.

Bei der biometrischen Analyse von Fingerabdrücken spielen der Verlauf von Flusslinien und ihr Abstand zueinander, Krümmungen und Verzweigungen sowie Schweißporen, Kratzer und permanente Einschlüsse eine zentrale Rolle. Die verschiedenen Merkmale müssen identifiziert und mit einer Datenbank von Abdrücken abgeglichen werden. Dr. Mieloch hat eine Methode entwickelt, mit der in Regionen des Fingers mit vielen Informationen viele Details extrahiert werden, während in Regionen mit nur wenigen Informationen weniger Rechenleistung notwendig ist. "Damit hat er einen neuen Ansatz in ein hochentwickeltes Forschungsgebiet eingeführt.

Seine Methode findet große Anerkennung in der forensischen Abteilung des Bundeskriminalamtes und bei führenden Wissenschaftlern der Verarbeitung biometrischer Merkmale in den USA", so Prof. Dr. Axel Munk, der die Doktorarbeit an der Mathematischen Fakultät gemeinsam mit Prof. Dr. Preda Mihailescu betreut hat. Krzysztof Mieloch, Jahrgang 1980, schloss 2003 erfolgreich sein Magisterstudium der Informatik in Breslau ab. Parallel studierte er Mathematik in Paderborn und Göttingen. Seit 2003 forscht er am Göttinger Institut für Mathematische Stochastik in der Arbeitsgruppe von Prof. Munk und Prof. Mihailescu.

Dr. Julia Gresky untersuchte für ihre Doktorarbeit menschliche Skelette aus einem Gräberfeld im bayerischen Harting mit medizinischen und anthropologischen Methoden auf Krankheiten am Schädel. Dabei fand sie Spuren entzündlicher Prozesse in der Nasenhöhle oder im Mittelohrbereich sowie Schädelkrankheiten, die auf Skorbut, Rachitis oder bakterielle Meningitis zurückzuführen sind. Anhand ihrer Ergebnisse zog sie Rückschlüsse auf Umweltfaktoren wie Ernährung, Wohn- und Arbeitsverhältnisse, geographische und klimatische Gegebenheiten sowie hygienische und sanitäre Einrichtungen. "Julia Gresky hat in überzeugender Weise Ursachen und Verbreitung zahlreicher Krankheiten rekonstruiert, die für das Frühmittelalter bisher noch nicht in dieser Präzision nachgewiesen wurden.

Die Ergebnisse leisten auch einen wichtigen Beitrag zum Verständnis der Entstehung heutiger Krankheiten", so Prof. Dr. Dr. Michael Schultz vom Zentrum Anatomie, der die Doktorarbeit betreut hat. Julia Gresky, Jahrgang 1977, studierte von 1997 bis 2004 Humanmedizin an der Georg-August-Universität. Sie wurde Mitte 2008 promoviert und ist derzeit als wissenschaftliche Referentin am Deutschen Archäologischen Institut in Berlin tätig und an Lehrveranstaltungen im Fach Paläopathologie an der Universität Göttingen beteiligt.

Dr. Bernd Ebeling | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-goettingen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops