Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gezielte Videoüberwachung im Fußballstadion

14.02.2013
Ende 2012 wurde das DFL-Sicherheitspapier verabschiedet. Es sieht unter anderem vor, die Videoüberwachung in den Stadien zu verbessern.
Helfen kann dabei die 2. Generation des Vigilant Eye Systems. Die Entwicklung des Fraunhofer FIT verwendet synchronisierte Übersichts- und schnelle Zoomkameras, die Detailbilder zur eindeutigen Täteridentifizierung liefern. Durch spezielle Bildanalyse-Algorithmen erkennt das System selbstständig Hinweise auf Pyrotechnik im Frühstadium und entdeckt sonstige Auffälligkeiten. Es weist das Überwachungspersonal auf die kritischen Situationen hin und zeichnet automatisch hochaufgelöstes Videobeweismaterial auf.

Die Rufe nach einer verschärften Videoüberwachung in deutschen Fußballstadien nehmen zu. Nach der Verabschiedung des DFL-Sicherheitspapiers im Dezember 2012 forderte nun Hessens Innenminister Boris Rhein nach den Pyrotechnik-Vorfällen beim Rückrundenauftaktspiel Leverkusen gegen Frankfurt Stadionverbote für Pyro-Chaoten. In einem Interview mit dpa kündigt er eine Verschärfung der Stadionüberwachung an.

Vigilant Eye System mit einer aktiven Dome-Kamera: Oben rechts das Übersichtsbild, oben links das Bild der aktiven Kamera, unten der oben rechts markierte Ausschnitt im Digitalzoom, der die Identifikation von Personen erlaubt.

Foto: Fraunhofer FIT

Viele bezweifeln jedoch, dass diese Maßnahmen die Situation in den Stadien entschärfen. Andere erhoffen, dass durch verbesserte Videoüberwachungstechnik die tatsächlichen Täter im Stadion identifiziert werden und so Pauschalbestrafungen von Vereinen, etwa durch Geisterspiele oder Strafzahlungen, vermieden werden können. Das weiter entwickelte Vigilant Eye System des Fraunhofer FIT ist ein Schritt in diese Richtung. Das System hat sich in der AFG Arena in St. Gallen, Schweiz, unter Realbedingungen erfolgreich bewährt.

Ein Vigilant Eye Grundsystem verwendet eine Übersichtskamera, die ein bestimmtes Areal im Stadion abdeckt und wahlweise eine oder zwei aktive Dome-Kameras, die sehr schnell Szenen im Überwachungsareal anfahren und zoomen können. Die Kameras sind über das Vigilant Eye System miteinander synchronisiert. Wählt der Operateur per Touchscreen eine bestimmte Stelle im Übersichtsbild aus, fahren sofort beide Kameras diese Position an. Bei geschickter Positionierung der Zoomkameras können so auch nach vorn verdeckte Situationen aufgenommen werden, etwa wenn Fahnen oder menschliche Barrieren die Sicht behindern. Anders herum löst die manuelle Steuerung einer aktiven Kamera entsprechende Bewegungen der anderen Komponenten aus.

Das Vigilant Eye System unterstützt das Sicherheitspersonal gezielt bei der Untersuchung verdächtiger Szenen, indem es selbstständig verdächtigte Situationen im Übersichtsbild in Echtzeit erkennt und den Operator darauf hinweist. Das System ist hierin weitaus leistungsfähiger als ein menschlicher Beobachter, der naturgemäß nur begrenzte Areale der Gesamtfläche aufmerksam betrachten kann und dabei schnell ermüdet.

Unter anderem ist das System speziell auf Anzeichen von Pyrotechnik programmiert. Sämtliche Bilddaten der aktiven Dome-Kameras werden mit 12 Einzelbildern pro Sekunde hochaufgelöst aufgezeichnet. "Die Auflösung ist dabei durch spezielle Zoomalgorithmen so ausgelegt, dass alle Anforderungen an Identitätsnachweis und Videobeweissicherung erfüllt werden. Die erreichten Zoomraten sind aktuell einzigartig auf dem Markt", so Dr. Martina Kolesnik, Wissenschaftlerin am Fraunhofer FIT. Zusätzlich wird auch die genaue Position der Einzelbilder im Übersichtsbild gespeichert.

Bei Verwendung von zwei Dome-Kameras bekommt der Operateur mit dem Vigilant Eye System vier Ansichten auf das Geschehen. In einem Bildschirmfenster sieht er das Bild der Übersichtskamera. Zwei weitere Fenster zeigen die optisch gezoomten Bilder der Dome-Kameras. Über ein viertes Fenster können manuell ausgewählte Bereiche der Dome-Kamerabilder in höchster Digitalzoom-Auflösung dargestellt werden. Somit werden Personen beweissicher identifiziert. In den drei Fenstern der Übersichts- und Dome-Kameras kann der Operateur via Touchscreen gezielt agieren. So kann er etwa in Sekundenbruchteilen zwischen beiden aktiven Kameras hin- und herschalten, um eine Szene aus verschiedenen Blickwinkeln im Digitalzoom betrachten zu können. Oder er ändert per Fingertipp Position und Zoomstufe der aktiven Kameras. Alternativ ist die Steuerung per Maus möglich.

Über dem Einsatz im Stadien hinaus ist das Vigilant Eye System auch zur Sicherheitsüberwachung von Gebäuden, Eingangsbereichen, Straßen, Parkplätzen oder Sperrzonen geeignet. Es erkennt automatisch sicherheitsrelevante Szenen und speichert diese hochaufgelöst ab.

Kontakt:
Alex Deeg
pr@fit.fraunhofer.de
Telefon +49 2241 14-2208

Alex Deeg | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fit.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise