Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht genug Bewusstsein für Schutzmechanismen im Internet

24.10.2012
Ergebnisse der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz »Future Security«
Im Zusammenhang mit der Fraunhofer-Sicherheitskonferenz Future Security, die das Fraunhofer-Institut FKIE im September im alten Plenarsaal des World Conference Center WCCB in Bonn organisierte, diskutierten Wissenschaftler und Vertreter von Unternehmen, Ministerien und Behörden über Sicherheit im Internet und modernen Infrastrukturen. Sie sprachen sich für Regelungen im Cloud Computing und ein größeres Bewusstsein für Schutzmechanismen im Internet aus.

So mahnte der Bundesbeauftragte für Datenschutz Peter Schaar an, dass Anbieter von Cloud Computing-Diensten technische Sicherheit und Datenschutz gewährleisten müssen. Die Verlagerung von Daten von lokal begrenzten Rechnern und Servern in eine Cloud macht nach Einschätzung von Schaar Regelungen nötig. Immerhin geht es nicht nur um die Übertragung von Daten, sondern mit diesen auch um sensible Funktionen. Bisher blieben jedoch Datenschutz-Standards und Verantwortlichkeiten oft unklar. Auch sei zuweilen offen, welches nationale Recht gelte.

Thomas Tschersich, Leiter der Abteilung IT-Sicherheit bei der Deutschen Telekom, rief zu einem stärkeren Bewusstsein für Schutzmechanismen auf: 80 bis 90 Prozent der Angriffe über das Internet seien durch bessere Abwehrsysteme und häufigere Aktualisierungen von Software vermeidbar.

Zahlreiche Vorträge zum Thema »Cyber Crime« gaben Beispiele für Angriffe, Rahmenbedingungen und Hintergründe. »Der Cyber Raum betrifft heute jeden Bereich der Gesellschaft«, so Stéphane Beemelmanns, Staatssekretär im Bundesministerium der Verteidigung in seiner Eröffnungsrede. Energieversorgung, Verkehr und Warenketten hängen in unserer hoch vernetzten Welt auch davon ab, dass Informations- und Kommunikationssysteme zuverlässig funktionieren. »Daher muss der Fokus auf der Sicherheit von Systemen liegen« äußerte Beemelmanns weiter. Durch technologischen Fortschritt würden immer schneller verbesserte oder sogar neue Systeme zur Verfügung gestellt. Die Informations- und Kommunikationstechnologie sei durch ein enormes Entwicklungstempo geprägt. Hierin lägen nicht nur Chancen sondern auch Gefahren. Der Mensch müsse als Nutzer mit dieser Technik Schritt halten können. Die Sicherheitsforschung diene als Grundlage für technische Möglichkeiten. Wichtig sei deshalb, Synergien von Forschung und deren Umsetzung zu schaffen.

In weiteren Panels und Vorträgen beschäftigten sich die Experten unter anderem mit den Risiken der Urbanisierung sowie der Sicherheit von urbanen Arealen und kritischer Infrastruktur. Forscher präsentierten ihre wissenschaftlichen Ergebnisse, Risikoanalysen und Lösungsansätze. Auch politische, soziale und psychologische Aspekte wurden nicht ausgeklammert.

Reaktionen der Teilnehmer reichten von Begeisterung über die fachliche Tiefe der Beiträge bis zu Erstaunen über die kriminelle Dimension des Internets, die manchem Teilnehmer »die Augen geöffnet« hätten. Der Veranstalter zeigte sich sehr zufrieden über den Verlauf der Konferenz, die mehr als 350 Besucher anzog: »Uns erreichte höchstes Lob von hochrangigen Vertretern aus Bundes- und Landesministerien sowie nachgeordneten Bereichen, aus Unternehmen und von den vielen weiteren Tagungsteilnehmern«, so Peter Martini, Konferenz-Chairman und Fraunhofer-FKIE-Institutsleiter. Der ausrichtende Fraunhofer-Verbund für Verteidigungs- und Sicherheitsforschung VVS besteht aus derzeit zehn Fraunhofer-Instituten und bietet mit der jährlich stattfindenden Konferenz ein Forum für Wissenschaftler, Studenten und Vertreter von Ministerien, Behörden und Unternehmen. Schirmherren sind das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg).

Der Tagungsband zur Konferenz ist inklusive ergänzender CD beim Springer-Verlag erschienen und im Buchhandel oder unter www.springer.com erhältlich (Englisch, mehr als 500 Seiten).

Quellen: Fraunhofer-Gesellschaft / epd / Behördenspiegel / Crisis Prevention

Bernhard Kleß | idw
Weitere Informationen:
http://www.future-security-2012.de/
http://www.fkie.fraunhofer.de/
http://www.vvs.fraunhofer.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Sicheres Bezahlen ohne Datenspur
17.10.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Saarbrücker Forscher erstellen digitale Objekte aus unvollständigen 3-D-Daten
12.10.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie