Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generische Treiberbasis erspart aufwändige Treiberentwicklung

09.09.2013
Mit zwei Software Development Kits, einer Basistreiberbibliothek und einer Implementierung des SiLA-Kommunikationsstandards (Standardization in Laboratory Automation), entfallen die aufwändige Programmierung spezifischer Treiber für Computerschnittstellen, und damit hohe Kosten.

Immer mehr Geräte sind heute »intelligent«. Damit die mit Computerschnittstellen ausgestatteten Geräte von Computern angesprochen werden können, muss für jedes Gerät ein speziell angepasster Treiber programmiert werden. Diese Treiberentwicklung ist aufwändig und kostet viel Zeit und Geld.


Generische Treiberbasis erspart aufwändige Treibentwicklung
Quelle: Fraunhofer IPA

Speziell bei komplexen Geräten, die eine geringe Stückzahl aufweisen, können die anteiligen Kosten für den Treiber bis zu zehn Prozent des Verkaufspreises ausmachen. Beispiele hierfür sind Laborgeräte wie PCRCycler oder Pipettierautomaten. Bei Einzelanfertigungen kann der Aufwand für die Treiberentwicklung sogar die Entwicklungskosten für die Hardware übersteigen.

Deshalb entwickelten Wissenschaftler des Fraunhofer IPA eine generische Treiberbasis. Sie vereinfacht die Treiberentwicklung radikal. Für einen Treiber muss kein Quellcode mehr geschrieben, sondern lediglich eine Konfigurationsdatei erstellt werden – egal ob es sich bei dem Gerät um einen einfachen Motor-Controller handelt, der über eine serielle Schnittstelle kommuniziert, oder um eine komplexe Maschine aus mehreren Komponenten mit vielen unterschiedlichen Schnittstellen.

»Entscheidend für eine solche Entwicklung ist die sorgfältige Auswahl eines Kommunikationsstandards«, erläutert Axel Wechsler, Leiter der Gruppe Automatisierte Anlagen und Geräte, am Fraunhofer IPA, »schließlich sollen ja alle Treiber gleich angesprochen werden, damit auch hier kein gerätespezifischer Entwicklungsaufwand mehr notwendig ist.« Mit dem neuen SiLA-Standard (Standardization in Laboratory Automation) wurde ein passender und ausreichend universeller Kommunikationsstandard gefunden, der auf Web-Services basiert und eine völlig freie Befehlsstruktur ermöglicht.

Ergebnis dieser Entwicklung sind zwei Software Development Kits (SDK): eine Basistreiberbibliothek (IPA Driver SDK) und eine Implementierung des SiLA-Kommunikationsstandards (Lab Automation Control Suite, LACS). Der IPA Driver SDK ermöglicht derzeit die Erstellung von Treibern für Geräte mit RS232-, RS485- und Ethernet-Schnittstellen mit wenigen Mausklicks und minimaler Anpassung des automatisch generierten Quellcodes. Weitere Schnittstellen sind in Planung.

LACS stellt die standardkonforme Kommunikation der Treiber mit ihrer Umgebung sicher. Es implementiert sowohl die Server- als auch die Clientseite in einer Instanz. Der Clou dabei: Geräte können hierarchisch aus mehreren Untergeräten aufgebaut werden. Hierzu ist lediglich die Anpassung einer lesbaren Konfigurationsdatei nötig. So wird aus verschiedenen Einzelgeräten in wenigen Minuten eine komplexe Maschine. Diese wiederum kann mit weiteren Maschinen und Geräten zu einer Anlage verbunden werden – und so weiter.

Beide SDKs stellen für sich einen entscheidenden Schritt in der Vereinfachung der Treiberentwicklung dar. Den vollen Mehrwert erhält man jedoch, wenn man beide kombiniert: Ein SiLA-Treiber für ein durchschnittliches Laborgerät wie beispielsweise einen Platten-Sealer erforderte bisher einen Entwicklungsaufwand von ca. 60 Personentagen. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit in die beiden SDKs braucht ein Entwickler jetzt durchschnittlich zwei Tage.

Auf der MipTec 2013 in Basel werden die beiden Software Development Kits neben IPA-Dienstleistungen aus den Bereichen Laborautomatisierung und Liquid Handling auf Stand A49 vorgestellt.

Fachlicher Ansprechpartner
Dipl.-Phys. Axel Wechsler | Telefon +49 711 970-1581 | axel.wechsler@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sila-standard.org
http://www.bioproduktion.com
http://www.miptec.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise