Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Generische Treiberbasis erspart aufwändige Treiberentwicklung

09.09.2013
Mit zwei Software Development Kits, einer Basistreiberbibliothek und einer Implementierung des SiLA-Kommunikationsstandards (Standardization in Laboratory Automation), entfallen die aufwändige Programmierung spezifischer Treiber für Computerschnittstellen, und damit hohe Kosten.

Immer mehr Geräte sind heute »intelligent«. Damit die mit Computerschnittstellen ausgestatteten Geräte von Computern angesprochen werden können, muss für jedes Gerät ein speziell angepasster Treiber programmiert werden. Diese Treiberentwicklung ist aufwändig und kostet viel Zeit und Geld.


Generische Treiberbasis erspart aufwändige Treibentwicklung
Quelle: Fraunhofer IPA

Speziell bei komplexen Geräten, die eine geringe Stückzahl aufweisen, können die anteiligen Kosten für den Treiber bis zu zehn Prozent des Verkaufspreises ausmachen. Beispiele hierfür sind Laborgeräte wie PCRCycler oder Pipettierautomaten. Bei Einzelanfertigungen kann der Aufwand für die Treiberentwicklung sogar die Entwicklungskosten für die Hardware übersteigen.

Deshalb entwickelten Wissenschaftler des Fraunhofer IPA eine generische Treiberbasis. Sie vereinfacht die Treiberentwicklung radikal. Für einen Treiber muss kein Quellcode mehr geschrieben, sondern lediglich eine Konfigurationsdatei erstellt werden – egal ob es sich bei dem Gerät um einen einfachen Motor-Controller handelt, der über eine serielle Schnittstelle kommuniziert, oder um eine komplexe Maschine aus mehreren Komponenten mit vielen unterschiedlichen Schnittstellen.

»Entscheidend für eine solche Entwicklung ist die sorgfältige Auswahl eines Kommunikationsstandards«, erläutert Axel Wechsler, Leiter der Gruppe Automatisierte Anlagen und Geräte, am Fraunhofer IPA, »schließlich sollen ja alle Treiber gleich angesprochen werden, damit auch hier kein gerätespezifischer Entwicklungsaufwand mehr notwendig ist.« Mit dem neuen SiLA-Standard (Standardization in Laboratory Automation) wurde ein passender und ausreichend universeller Kommunikationsstandard gefunden, der auf Web-Services basiert und eine völlig freie Befehlsstruktur ermöglicht.

Ergebnis dieser Entwicklung sind zwei Software Development Kits (SDK): eine Basistreiberbibliothek (IPA Driver SDK) und eine Implementierung des SiLA-Kommunikationsstandards (Lab Automation Control Suite, LACS). Der IPA Driver SDK ermöglicht derzeit die Erstellung von Treibern für Geräte mit RS232-, RS485- und Ethernet-Schnittstellen mit wenigen Mausklicks und minimaler Anpassung des automatisch generierten Quellcodes. Weitere Schnittstellen sind in Planung.

LACS stellt die standardkonforme Kommunikation der Treiber mit ihrer Umgebung sicher. Es implementiert sowohl die Server- als auch die Clientseite in einer Instanz. Der Clou dabei: Geräte können hierarchisch aus mehreren Untergeräten aufgebaut werden. Hierzu ist lediglich die Anpassung einer lesbaren Konfigurationsdatei nötig. So wird aus verschiedenen Einzelgeräten in wenigen Minuten eine komplexe Maschine. Diese wiederum kann mit weiteren Maschinen und Geräten zu einer Anlage verbunden werden – und so weiter.

Beide SDKs stellen für sich einen entscheidenden Schritt in der Vereinfachung der Treiberentwicklung dar. Den vollen Mehrwert erhält man jedoch, wenn man beide kombiniert: Ein SiLA-Treiber für ein durchschnittliches Laborgerät wie beispielsweise einen Platten-Sealer erforderte bisher einen Entwicklungsaufwand von ca. 60 Personentagen. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit in die beiden SDKs braucht ein Entwickler jetzt durchschnittlich zwei Tage.

Auf der MipTec 2013 in Basel werden die beiden Software Development Kits neben IPA-Dienstleistungen aus den Bereichen Laborautomatisierung und Liquid Handling auf Stand A49 vorgestellt.

Fachlicher Ansprechpartner
Dipl.-Phys. Axel Wechsler | Telefon +49 711 970-1581 | axel.wechsler@ipa.fraunhofer.de | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA | www.ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.sila-standard.org
http://www.bioproduktion.com
http://www.miptec.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Europäisches Konsortium baut effizientestes Rechenzentrum der Welt
22.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften