Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gemeinsam zum europäischen Exascale-Rechner

22.05.2012
Forschungszentrum Jülich arbeitet beim Supercomputing mit deutschen und russischen Partnern zusammen

Im Rahmen der Abschlussveranstaltung zum deutsch-russischen Wissenschaftsjahr an der Freien Universität in Berlin unterzeichneten Vertreter des Forschungszentrums Jülich weitreichende Kooperationsvereinbarungen mit deutschen und russischen Partnern aus Wissenschaft und Industrie. Inhalt ist eine vertiefte Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Höchstleistungsrechnens.

Hintergrund der Vereinbarungen ist die „Gemeinsame Absichtserklärung zwischen dem Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem Ministerium für Bildung der Russischen Föderation über die Vertiefung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Managements großer Datenmengen in Höchstleistungs-rechnern“, die Bundesforschungsministerin Prof. Annette Schavan und ihr russischer Kollege Prof. Andrej Fursenko im vergangenen Jahr unterzeichneten.

Der Absichtserklärung folgten nun die Abkommen zwischen den beiden deutschen Helmholtz-Zentren DESY/XFEL und Forschungszentrum Jülich sowie dem Kurchatov-Institut und T-Platforms, einem führenden russischen Anbieter von Systemen, Dienstleistungen und Lösungen im Bereich des Hochleistungsrechnens.

So werden im „Memorandum of Understanding on collaboration to develop data management and data analysis solutions for large-scale scientific experimental facilities“ im Rahmen des Großprojektes zum Bau eines europäischen Röntgenlasers XFEL die zukünftigen Anforderungen an Höchstleistungsrechner formuliert. Dabei geht es besonders um Zugang, Management, Speicherung und Analyse von großen Datenmengen. Beteiligt sind das Forschungszentrum Jülich, das Deutsche Elektronen-Synchrotron (DESY), XFEL und das Kurchatov-Institut in Moskau.

Im Rahmen des „Memorandum of Understanding on scientific collaboration to improve efficiency of key high performance computing applications“ soll durch das russische Unternehmen T-Platforms bereitgestellte Open-Source-Implementationen eine dauerhaft höhere Leistung der High-Performance-Computing (HPC)-Anwendungen des Jülicher Cluster-Rechners „JUROPA“ erreicht werden.

„Durch die Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarungen mit den hochkarätigen russischen Partnern wird der gegenseitige Zugang zur exzellenten wissenschaftlichen Infrastruktur im Bereich des Supercomputings sichergestellt und das Forschungszentrum Jülich stärkt damit seine internationale Spitzenstellung im Hochleistungsrechnen“, sagte Prof. Sebastian Schmidt, Mitglied des Vorstands des Forschungszentrums. Auch Prof. Thomas Lippert, Direktor des Jülich Supercomputing Centres (JSC), unterstrich die große Bedeutung dieser deutsch-russischen Partnerschaft: „Das Jülich Supercomputing Centre sieht T-Platforms als eines der führenden Unternehmen im Bereich der Hardware- und Softwareintegration für Höchstleistungsrechner und freut sich darauf, gemeinsam an der Entwicklung europäischer Exascale-Rechner der nächsten Generation zu arbeiten.“

Pressemitteilung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung:
http://www.bmbf.de/press/3283.php
Weitere Informationen zum Jülich Supercomputing Centre (JSC) und zu „JUROPA“:
http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/DE/Home/home_node.html
http://www.fz-juelich.de/ias/jsc/EN/Expertise/Supercomputers/
JUROPA/JUROPA_node.html
Pressekontakt:
Tobias Schlößer, Tel. 02461 61-4771, t.schlösser@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie