Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Gedächtnis des Bodensees

14.08.2008
Die Bibliothek der Universität Konstanz pflegt eine der größten bibliographischen Datenbanken über den Bodensee: Die Euregio-Bodensee-Datenbank.

Sie ist eine wahre Fundgrube für Wissen rund um den See, seine Orte und Persönlichkeiten in Deutschland, Österreich, Liechtenstein und in der Schweiz.

Über 75.000 Titel von 1900 bis heute warten auf die Besucher. Jetzt ist die Datenbank Teil des Südwestdeutschen Bibliotheksverbundes geworden. Das hat die Datenbank rein äußerlich nicht verändert. Allerdings schlummern unter der Oberfläche viele neue Funktionen. Das bringt ihren Nutzern eine ganze Reihe von Vorteilen und erweitert die Suchmöglichkeiten.

Ein leises Klicken auf der Computertastatur - zielstrebig, schnell und mit schlafwandlerischer Sicherheit bewegt sich der Diplom-Bibliothekar Günther Rau in der Suchmaske der "Euregio-Bodensee-Datenbank" unter http://swb.bsz-bw.de/DB=2.319/. Der gebürtige Konstanzer kennt die Datenbank und seine Geschichte wie die eigene Westentasche. Als Mitarbeiter der Bibliothek der Universität Konstanz pflegt Rau die riesige Datenbank.

1977 erblickte sie als schlichte, aber ungeheuer arbeitsaufwendige Bibliographie im Papierformat das Licht der Welt. Herausgeber waren die Universität Konstanz und der Verein für die Geschichte des Bodensees und seiner Umgebung. 2000 gab es die erste Bodensee-Datenbank im Internet, 2001 die endgültig letzte Druckversion der Bibliographie. "In den 70er Jahren wurden tatsächlich noch Karteikarten mit den einzelnen Informationen geschrieben. Mit Fotosatz wurde die Biographie gesetzt, dann wurde gedruckt", erklärt Rau das aufwendige Verfahren aus den Kindertagen der Bodensee-Datenbank.

Die Datenbank ist eine wahre Fundgrube, wenn es um Aufsätze, Bücher und Zeitungsartikel rund um den Bodenseeraum geht. Über 75.000 Titel von 1900 bis heute wurden hier akribisch von Günther Rau verzeichnet. "1900 ist dabei nur das Erscheinungsjahr. Wer zum Fund eines Steinzeitdolches am Bodensee mehr Informationen sucht, wird also auch fündig", schmunzelt Rau. Thematisch bleibt nahezu kein Wunsch unerfüllt.

Künstler, Schriftsteller, Felchen und Hochwasser, Politik und Kunst - die digitalen Schubladen, die sich wohlgefüllt mit Informationen öffnen lassen, sind unzählig. Rein räumlich erfasst die Datenbank den Kreis Konstanz, den Raum Pfullendorf, den Bodenseekreis, den Kreis Ravensburg, den Landkreis Lindau, das Land Vorarlberg sowie das Fürstentum Lichtenstein. Auch der Kanton Sankt Gallen ist vertreten. Allerdings nicht ganz. Die Grenze liegt auf der Linie Sargans, Säntis, Wil. Hinzu kommen die Kantone Appenzell, Thurgau und Schaffhausen.

Damit öffnet die Uni-Bibliothek auch nochmals sehr weit ihre Türen für die Bürgerinnen und Bürger der gesamten Bodenseeregion. "Zwar versteht sich die Bibliothek in erster Linie als Service-Einrichtung für die Forschenden, Lehrenden und Studierenden der Universität, aber mit der Bodensee-Datenbank strahlt sie auch weit in die Region hinaus. Damit stellt die Bibliothek der gan-zen Region und allen am Bodensee Interessierten ein Gedächtnis des Bodensees zur Verfügung, einfach und frei im Internet zugänglich", erklärt der stellvertretende Bibliotheksdirektor und Leiter der Benutzungsabteilung, Oliver Kohl-Frey.

Die gerade erst vollzogene Eingliederung der Datenbank in den Südwestdeutschen Bibliotheksverbund bringt neue Vorteile, auch wenn die Oberfläche im Prinzip gleich geblieben ist: Besucherinnen und Besucher haben weitere Suchmöglichkeiten. Sie können noch besser sehen, wo sich die gefundenen Dokumente finden oder bestellen lassen. Es gibt noch mehr Dokumente auch ganz bequem online. Damit entfällt der Gang zur Bibliothek oder das Ausleihen ganz. Auch in Sachen Datensicherheit sei der neue Verbund ein Pluspunkt, sagt Diplom-Bibliothekar Günther Rau.

Das beständige Füllen der Datenbank mit neuen Informationen ist eine Art Sisyphos-Arbeit, fängt täglich wieder aufs Neue an. "Ich habe im Laufe der Jahre eine Art Scanner-Blick entwickelt, bin immer auf der Suche nach neuen Schätzen für die Datenbank", sagt der langjährige Mitarbeiter der Bibliothek entschlossen. Längst kann er nicht einfach an einem Büchertisch zur Bodenseeliteratur in einer Buchhandlung vorbeigehen. "Wenn es neue Titel zum Thema Bodensee gibt, müssen die einfach in die Datenbank rein." Die meisten Titel findet Rau allerdings in den großen Datenbanken im Internet. Ständig durchforstet er sie auf der Suche nach neuen Hinweisen für die Bodensee-Datenbank. Auch andere Bibliotheken und Archive der Bodenseeregion melden sich mit immer neuen Literaturhinweisen. Hinzu kommt die Auswertung von rund 150 Zeitschriften.

Mit einer Suchmaske können Besucherinnen und Besucher schnell und unkompliziert die Suche starten. Praktische Tipps helfen, die Suche gleich von Anfang an professionell zu starten. "Wer eine möglichst große Trefferquote haben möchte, sollte in Ruhe die Tipps durchgehen und erst dann loslegen", erklärt Rau. Studierende können in besonderen Kursen lernen, wie sie professionell recherchieren können. Die Bandbreite der Suchfunktionen ist groß: Man kann in Regionen suchen, nach Themen, nach Personen oder auch die Kombinationssuche durchführen. Die "Datenbank-Kunden" sind Wissenschaftler und Lehrer, Privatleute mit einem Interesse für regionale Geschichte, Schüler und Studenten. Zwischen 300 und 1.000 Personen loggen sich monatlich in die virtuelle Bibliothek ein.

Claudia Leitenstorfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-konstanz.de
http://swb.bsz-bw.de/DB=2.319/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise