Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GAMA: Zentrales Internetportal für die Medienkunst

30.11.2009
Das Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelt mit 18 Projektpartnern eine neuartige Plattform für acht europäische Archive.

Auf der Ars Electronica im September 2009 in Linz war es so weit. Das Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen stellte gemeinsam mit den 18 Projektpartnern das neue, zentrale Internetportal für Medienkunst vor, GAMA - Gateway to Archives of Media Art. Mit dieser Plattform können Nutzer einfach und schnell nach über 10.000 Werken aus acht großen europäischen Archiven suchen, etwa dem von Ars Electronica.

GAMA deckt bereits über 50 Prozent der online in Europa präsentierten Medienkunst ab. "Und die Nachfrage ist groß. Wir haben schon Anfragen von zehn weiteren Archiven, die ihre Werke in das Portal einbringen wollen", berichtet Professor Otthein Herzog, der mit seinem Team das von der EU im Programm eContentplus mit über einer Million Euro geförderte Projekt koordiniert und den technischen Hintergrund inklusive einer umfangreichen Suchfunktion mit entwickelt hat. Die Forscher am TZI beschäftigen sich seit 15 Jahren mit Verfahren der Bildbearbeitung mit Methoden der Künstlichen Intelligenz, die sie jetzt in das neuartige Portal einbringen, das auch für verwandte Gebiete geeignet ist, etwa frühe Computerkunst oder einzelne Künstler.

Aus Bremen ist als Partner auch IN2 search interfaces development Ltd mit im Boot. Das TZI Spin-off bietet Lösungen für die Verwaltung, Suche und Präsentation von multimedialen Daten. Hinzu kommt noch die Hochschule der Künste. Professor Jean-François Guiton und sein Team von der Hochschule für Künste haben die Aufgaben der beteiligten Archive koordiniert sowie die Corporate Identity für GAMA und das nutzerfreundliche und unverwechselbare Design der Website mit der Hogeschoolvoor de Kunsten Utrecht entwickelt. Wichtig für Akzeptanz des neuen Portals war vor allem, dass die beteiligten Archive aus Österreich, Belgien, Frankreich, Ungarn, Schweden, den Niederlanden und Slowenien ihre bisherigen Datenbanken so behalten konnten. "Die neue Plattform haben wir als eine verbindende Ebene darüber gelegt", sagt Herzog. Sie ermöglicht umfangreiche Suchfunktionen. So können Nutzer nicht allein gleichzeitig nach Namen von Künstlern und Werken in den verschiedenen Archiven suchen, sondern auch nach thematisch ähnlichen Werken. Und sie finden zudem zusätzliche Dokumentationen zu den Medienkunstprojekten. Dabei braucht kein Künstler Angst zu haben, dass die Videos von Experimentalfilmen, Videokunst, Performances und Installationen illegal zu kopieren sind. "Es werden nur kurze Ausschnitte gezeigt oder Standbilder", so Herzog.

Weitere Informationen

Universität Bremen
Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Prof. Dr. Otthein Herzog
E-Mail: herzog@tzi.de
Tel. 0421 218-7089

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gama-gateway.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics