Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GAMA: Zentrales Internetportal für die Medienkunst

30.11.2009
Das Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen entwickelt mit 18 Projektpartnern eine neuartige Plattform für acht europäische Archive.

Auf der Ars Electronica im September 2009 in Linz war es so weit. Das Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI) der Universität Bremen stellte gemeinsam mit den 18 Projektpartnern das neue, zentrale Internetportal für Medienkunst vor, GAMA - Gateway to Archives of Media Art. Mit dieser Plattform können Nutzer einfach und schnell nach über 10.000 Werken aus acht großen europäischen Archiven suchen, etwa dem von Ars Electronica.

GAMA deckt bereits über 50 Prozent der online in Europa präsentierten Medienkunst ab. "Und die Nachfrage ist groß. Wir haben schon Anfragen von zehn weiteren Archiven, die ihre Werke in das Portal einbringen wollen", berichtet Professor Otthein Herzog, der mit seinem Team das von der EU im Programm eContentplus mit über einer Million Euro geförderte Projekt koordiniert und den technischen Hintergrund inklusive einer umfangreichen Suchfunktion mit entwickelt hat. Die Forscher am TZI beschäftigen sich seit 15 Jahren mit Verfahren der Bildbearbeitung mit Methoden der Künstlichen Intelligenz, die sie jetzt in das neuartige Portal einbringen, das auch für verwandte Gebiete geeignet ist, etwa frühe Computerkunst oder einzelne Künstler.

Aus Bremen ist als Partner auch IN2 search interfaces development Ltd mit im Boot. Das TZI Spin-off bietet Lösungen für die Verwaltung, Suche und Präsentation von multimedialen Daten. Hinzu kommt noch die Hochschule der Künste. Professor Jean-François Guiton und sein Team von der Hochschule für Künste haben die Aufgaben der beteiligten Archive koordiniert sowie die Corporate Identity für GAMA und das nutzerfreundliche und unverwechselbare Design der Website mit der Hogeschoolvoor de Kunsten Utrecht entwickelt. Wichtig für Akzeptanz des neuen Portals war vor allem, dass die beteiligten Archive aus Österreich, Belgien, Frankreich, Ungarn, Schweden, den Niederlanden und Slowenien ihre bisherigen Datenbanken so behalten konnten. "Die neue Plattform haben wir als eine verbindende Ebene darüber gelegt", sagt Herzog. Sie ermöglicht umfangreiche Suchfunktionen. So können Nutzer nicht allein gleichzeitig nach Namen von Künstlern und Werken in den verschiedenen Archiven suchen, sondern auch nach thematisch ähnlichen Werken. Und sie finden zudem zusätzliche Dokumentationen zu den Medienkunstprojekten. Dabei braucht kein Künstler Angst zu haben, dass die Videos von Experimentalfilmen, Videokunst, Performances und Installationen illegal zu kopieren sind. "Es werden nur kurze Ausschnitte gezeigt oder Standbilder", so Herzog.

Weitere Informationen

Universität Bremen
Technologiezentrum Informatik und Informationstechnik (TZI)
Prof. Dr. Otthein Herzog
E-Mail: herzog@tzi.de
Tel. 0421 218-7089

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gama-gateway.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik

23.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Sonnenschutz von der Natur inspiriert

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten