Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo: Start der EU-Satelliten im Oktober

24.05.2011
Der Start der ersten beiden Satelliten für den Betrieb des globalen Satellitennavigationssystems der EU wird am 20. Oktober stattfinden, gab die Europäische Kommission heute bekannt.

Dies wird der erste einer Reihe von Starts sein, die von dem europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, aus erfolgen. Die Galileo-Satelliten werden in einer Höhe von 23.600 km abgesetzt und stehen ab 2014 für die Satelliten-Navigation bereit. Die Konstellation wird durch nach und nach erfolgende Starts bis 2019 vervollständigt.

Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission für Industrie und Unternehmertum, sagte: "Diesem Start kommt eine historische Bedeutung zu. Europa zeigt, dass es über das Potenzial verfügt, an der Spitze der technologischen Innovation zu stehen.

Tausende von KMUs und Innovatoren aus ganz Europa werden auf Grundlage der zukünftigen Galileo-Infrastruktur Geschäftsgelegenheiten finden und Produkte entwickeln. Die Bürger werden von den Diensten des Satelliten profitieren. Galileo ist sein Geld wert. Ich verlasse mich auf die Kooperation der Mitgliedsstaaten, um eine Lösung für die Finanzierung zu finden."

Bei dem Galileo-Programm handelt es sich um die EU-Initiative für ein hochmodernes globales Satelliten-Navigationssystem, das einen präzisen, garantierten und globalen GPS-Service unter ziviler Kontrolle bietet. Die Festlegung des Termins für den ersten Start fiel nach umfangreichen Prüfungen unter der Leitung der Europäischen Weltraumagentur. Diese gelangte zu der Schlussfolgerung, dass die Weltraum- und Erdkomponenten und die operativen Vorbereitungen dem Zeitplan entsprechen.

Galileo wird zahlreiche Bereiche der europäischen Wirtschaft mit seinen Angeboten unterstützen: Stromnetze, Unternehmen im Bereich Fahrzeugflottenmanagement, Finanztransaktionen, Speditionen, Rettungsmassnahmen, Friedensmissionen. Sie alle hängen stark von der Technologie zur Satellitennavigation ab.

Hinzu kommt, dass Galileo Europa in einem Technologiebereich unabhängig machen wird, der heute von entscheidender Wichtigkeit ist und strategische Bereiche wie Stromverteilung und Telekommunikationsnetze umfasst. Es wird erwartet, dass Galileo in einem Zeitraum von 20 Jahren 60 Mrd. Euro für die europäische Wirtschaft durch Zusatzeinnahmen der Industrie und öffentliche und soziale Vorteile erwirtschaftet. Der Vorteil der Unabhängigkeit ist dabei nicht einmal eingerechnet.

Hintergrund

Galileo wird mit einer anfänglichen Konstellation von 18 Satelliten ab 2014/15 drei erste Dienste anbieten: einen ersten offenen Dienst, einen ersten öffentlich kontrollierten Dienst
( http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/10/1301&format=
HT ML&aged=0&language=EN&guiLanguage=en) und einen ersten Such- und Rettungsdienst.

Die Phase der vollen Betriebsbereitschaft des Galileo-Programms wird von der Europäischen Union gemanagt und vollständig finanziert. Die Kommission und die ESA haben eine Delegationsvereinbarung geschlossen. Demnach handelt die ESA im Namen der Kommission als Entwicklungs- und Beschaffungsbeauftragte.

EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) ist das regionale europäische Verstärkungssystem für GPS-Signale. Es ist ein Vorläufer von Galileo. Der offene EGNOS-Dienst steht seit Oktober 2009 zur Verfügung. Die Kommission startete kürzlich den EGNOS "Safety of Life" für den Flugverkehr, siehe IP/11/247

(http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/11/247)

Besuchen Sie für weitere Informationen über Galileo
http://ec.europa.eu/enterprise/policies/satnav.
MEMO/11/326 ( http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?refer
ence=MEMO/11/326&format=HT ML&aged=0&language=EN&guiLanguage=fr)

Andrea Maresi | European Commission
Weitere Informationen:
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik