Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo: Start der EU-Satelliten im Oktober

24.05.2011
Der Start der ersten beiden Satelliten für den Betrieb des globalen Satellitennavigationssystems der EU wird am 20. Oktober stattfinden, gab die Europäische Kommission heute bekannt.

Dies wird der erste einer Reihe von Starts sein, die von dem europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, aus erfolgen. Die Galileo-Satelliten werden in einer Höhe von 23.600 km abgesetzt und stehen ab 2014 für die Satelliten-Navigation bereit. Die Konstellation wird durch nach und nach erfolgende Starts bis 2019 vervollständigt.

Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission für Industrie und Unternehmertum, sagte: "Diesem Start kommt eine historische Bedeutung zu. Europa zeigt, dass es über das Potenzial verfügt, an der Spitze der technologischen Innovation zu stehen.

Tausende von KMUs und Innovatoren aus ganz Europa werden auf Grundlage der zukünftigen Galileo-Infrastruktur Geschäftsgelegenheiten finden und Produkte entwickeln. Die Bürger werden von den Diensten des Satelliten profitieren. Galileo ist sein Geld wert. Ich verlasse mich auf die Kooperation der Mitgliedsstaaten, um eine Lösung für die Finanzierung zu finden."

Bei dem Galileo-Programm handelt es sich um die EU-Initiative für ein hochmodernes globales Satelliten-Navigationssystem, das einen präzisen, garantierten und globalen GPS-Service unter ziviler Kontrolle bietet. Die Festlegung des Termins für den ersten Start fiel nach umfangreichen Prüfungen unter der Leitung der Europäischen Weltraumagentur. Diese gelangte zu der Schlussfolgerung, dass die Weltraum- und Erdkomponenten und die operativen Vorbereitungen dem Zeitplan entsprechen.

Galileo wird zahlreiche Bereiche der europäischen Wirtschaft mit seinen Angeboten unterstützen: Stromnetze, Unternehmen im Bereich Fahrzeugflottenmanagement, Finanztransaktionen, Speditionen, Rettungsmassnahmen, Friedensmissionen. Sie alle hängen stark von der Technologie zur Satellitennavigation ab.

Hinzu kommt, dass Galileo Europa in einem Technologiebereich unabhängig machen wird, der heute von entscheidender Wichtigkeit ist und strategische Bereiche wie Stromverteilung und Telekommunikationsnetze umfasst. Es wird erwartet, dass Galileo in einem Zeitraum von 20 Jahren 60 Mrd. Euro für die europäische Wirtschaft durch Zusatzeinnahmen der Industrie und öffentliche und soziale Vorteile erwirtschaftet. Der Vorteil der Unabhängigkeit ist dabei nicht einmal eingerechnet.

Hintergrund

Galileo wird mit einer anfänglichen Konstellation von 18 Satelliten ab 2014/15 drei erste Dienste anbieten: einen ersten offenen Dienst, einen ersten öffentlich kontrollierten Dienst
( http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/10/1301&format=
HT ML&aged=0&language=EN&guiLanguage=en) und einen ersten Such- und Rettungsdienst.

Die Phase der vollen Betriebsbereitschaft des Galileo-Programms wird von der Europäischen Union gemanagt und vollständig finanziert. Die Kommission und die ESA haben eine Delegationsvereinbarung geschlossen. Demnach handelt die ESA im Namen der Kommission als Entwicklungs- und Beschaffungsbeauftragte.

EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) ist das regionale europäische Verstärkungssystem für GPS-Signale. Es ist ein Vorläufer von Galileo. Der offene EGNOS-Dienst steht seit Oktober 2009 zur Verfügung. Die Kommission startete kürzlich den EGNOS "Safety of Life" für den Flugverkehr, siehe IP/11/247

(http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/11/247)

Besuchen Sie für weitere Informationen über Galileo
http://ec.europa.eu/enterprise/policies/satnav.
MEMO/11/326 ( http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?refer
ence=MEMO/11/326&format=HT ML&aged=0&language=EN&guiLanguage=fr)

Andrea Maresi | European Commission
Weitere Informationen:
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften