Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Galileo: Start der EU-Satelliten im Oktober

24.05.2011
Der Start der ersten beiden Satelliten für den Betrieb des globalen Satellitennavigationssystems der EU wird am 20. Oktober stattfinden, gab die Europäische Kommission heute bekannt.

Dies wird der erste einer Reihe von Starts sein, die von dem europäischen Weltraumbahnhof in Kourou, Französisch-Guayana, aus erfolgen. Die Galileo-Satelliten werden in einer Höhe von 23.600 km abgesetzt und stehen ab 2014 für die Satelliten-Navigation bereit. Die Konstellation wird durch nach und nach erfolgende Starts bis 2019 vervollständigt.

Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission für Industrie und Unternehmertum, sagte: "Diesem Start kommt eine historische Bedeutung zu. Europa zeigt, dass es über das Potenzial verfügt, an der Spitze der technologischen Innovation zu stehen.

Tausende von KMUs und Innovatoren aus ganz Europa werden auf Grundlage der zukünftigen Galileo-Infrastruktur Geschäftsgelegenheiten finden und Produkte entwickeln. Die Bürger werden von den Diensten des Satelliten profitieren. Galileo ist sein Geld wert. Ich verlasse mich auf die Kooperation der Mitgliedsstaaten, um eine Lösung für die Finanzierung zu finden."

Bei dem Galileo-Programm handelt es sich um die EU-Initiative für ein hochmodernes globales Satelliten-Navigationssystem, das einen präzisen, garantierten und globalen GPS-Service unter ziviler Kontrolle bietet. Die Festlegung des Termins für den ersten Start fiel nach umfangreichen Prüfungen unter der Leitung der Europäischen Weltraumagentur. Diese gelangte zu der Schlussfolgerung, dass die Weltraum- und Erdkomponenten und die operativen Vorbereitungen dem Zeitplan entsprechen.

Galileo wird zahlreiche Bereiche der europäischen Wirtschaft mit seinen Angeboten unterstützen: Stromnetze, Unternehmen im Bereich Fahrzeugflottenmanagement, Finanztransaktionen, Speditionen, Rettungsmassnahmen, Friedensmissionen. Sie alle hängen stark von der Technologie zur Satellitennavigation ab.

Hinzu kommt, dass Galileo Europa in einem Technologiebereich unabhängig machen wird, der heute von entscheidender Wichtigkeit ist und strategische Bereiche wie Stromverteilung und Telekommunikationsnetze umfasst. Es wird erwartet, dass Galileo in einem Zeitraum von 20 Jahren 60 Mrd. Euro für die europäische Wirtschaft durch Zusatzeinnahmen der Industrie und öffentliche und soziale Vorteile erwirtschaftet. Der Vorteil der Unabhängigkeit ist dabei nicht einmal eingerechnet.

Hintergrund

Galileo wird mit einer anfänglichen Konstellation von 18 Satelliten ab 2014/15 drei erste Dienste anbieten: einen ersten offenen Dienst, einen ersten öffentlich kontrollierten Dienst
( http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/10/1301&format=
HT ML&aged=0&language=EN&guiLanguage=en) und einen ersten Such- und Rettungsdienst.

Die Phase der vollen Betriebsbereitschaft des Galileo-Programms wird von der Europäischen Union gemanagt und vollständig finanziert. Die Kommission und die ESA haben eine Delegationsvereinbarung geschlossen. Demnach handelt die ESA im Namen der Kommission als Entwicklungs- und Beschaffungsbeauftragte.

EGNOS (European Geostationary Navigation Overlay Service) ist das regionale europäische Verstärkungssystem für GPS-Signale. Es ist ein Vorläufer von Galileo. Der offene EGNOS-Dienst steht seit Oktober 2009 zur Verfügung. Die Kommission startete kürzlich den EGNOS "Safety of Life" für den Flugverkehr, siehe IP/11/247

(http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?reference=IP/11/247)

Besuchen Sie für weitere Informationen über Galileo
http://ec.europa.eu/enterprise/policies/satnav.
MEMO/11/326 ( http://europa.eu/rapid/pressReleasesAction.do?refer
ence=MEMO/11/326&format=HT ML&aged=0&language=EN&guiLanguage=fr)

Andrea Maresi | European Commission
Weitere Informationen:
http://www.ec.europa.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops