Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Self Service: Selbstbedienung von morgen

22.05.2014

Wie müssen zukünftige Selbstbedienungskonzepte gestaltet sein – egal ob im Internet, per Mobile App oder Automat? Damit beschäftigt sich ab September 2014 das Verbundprojekt »Future Self Service«. Mit vier Forschungsschwerpunkten werden neue Anforderungen, Chancen und Risiken im Bereich Self Service erarbeitet.

Selbstbedienungssysteme bieten eine Menge Vorteile für Anbieter und Kunden: Im besten Fall ist Self Service günstig und für den Kunden jederzeit schnell verfügbar. Doch wenn Self Service nicht funktioniert, ist der Kunde frustriert – und das Unternehmen merkt davon zunächst nichts.

Umso wichtiger ist es, die Kundenbedürfnisse bei der Entwicklung von solchen Systemen in den Blick zu nehmen und so verständliche, zukunftssichere Konzepte zu entwickeln. 

Welche Bedürfnisse das sind, wurde bereits bei dem im Juni auslaufenden Vorläufer-Projekt »Erlebnis Automat« deutlich: Egal ob Kunden am Automaten, mit ihrem Handy oder im Internet bestellen – die verschiedenen Kanäle sollten konsistent gestaltet und ähnlich zu bedienen sein.

Die Verkaufspunkte müssen einfach zu bedienen sein, attraktiv, interaktiv und vertrauenswürdig wirken. Wichtig sind zudem die schnelle Verfügbarkeit sowie eine mögliche Personalisierung des Angebots. 

An diesen Bedürfnissen setzt das Verbundprojekt direkt an: Es wurden vier konkrete Forschungsfelder entwickelt, mit denen sich die Projektpartner unter der Moderation des Fraunhofer IAO bis zum Februar 2016 intensiv auseinandersetzen.

So beschäftigt sich ein Bereich mit kundenzentrierten und vor allem konsistenten Multikanalportfolio, ein anderer Themenschwerpunkt ist die Kundenansprache und -interaktion. Bei Cloud Computing geht es dagegen um innovative Bedienoberflächen und Services.

Zuletzt geht es beim Themenfeld »Big Data« darum, Kundendaten zur möglichen Individualisierung von Self Service zu nutzen, ohne den Persönlichkeitsschutz zu verletzen.

Mit diesen Forschungsschwerpunkten soll in dem 18-monatigen Projekt erarbeitet werden, welche Anforderungen zukünftig an Self Service Konzepte zu stellen sind.

Um mögliche Trends anhand von realen Prototypen darzustellen und zu validieren, wird dabei auch die Automatenlandschaft des Fraunhofer IAO genutzt. Dieser Showroom bietet die Möglichkeit, prototypische Umsetzungen von neuen Konzepten der Kundeninteraktion auszutesten und zu evaluieren.

Ansprechpartner:

Elisabeth Büllesfeld
Web Application Engineering

Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
73732 Esslingen am Neckar, Germany
Telefon: +49 711 970-2380
E-Mail: elisabeth.buellesfeld@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.future-self-service.de
http://www.erlebnis-automat.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften