Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Self Service: Selbstbedienung von morgen

22.05.2014

Wie müssen zukünftige Selbstbedienungskonzepte gestaltet sein – egal ob im Internet, per Mobile App oder Automat? Damit beschäftigt sich ab September 2014 das Verbundprojekt »Future Self Service«. Mit vier Forschungsschwerpunkten werden neue Anforderungen, Chancen und Risiken im Bereich Self Service erarbeitet.

Selbstbedienungssysteme bieten eine Menge Vorteile für Anbieter und Kunden: Im besten Fall ist Self Service günstig und für den Kunden jederzeit schnell verfügbar. Doch wenn Self Service nicht funktioniert, ist der Kunde frustriert – und das Unternehmen merkt davon zunächst nichts.

Umso wichtiger ist es, die Kundenbedürfnisse bei der Entwicklung von solchen Systemen in den Blick zu nehmen und so verständliche, zukunftssichere Konzepte zu entwickeln. 

Welche Bedürfnisse das sind, wurde bereits bei dem im Juni auslaufenden Vorläufer-Projekt »Erlebnis Automat« deutlich: Egal ob Kunden am Automaten, mit ihrem Handy oder im Internet bestellen – die verschiedenen Kanäle sollten konsistent gestaltet und ähnlich zu bedienen sein.

Die Verkaufspunkte müssen einfach zu bedienen sein, attraktiv, interaktiv und vertrauenswürdig wirken. Wichtig sind zudem die schnelle Verfügbarkeit sowie eine mögliche Personalisierung des Angebots. 

An diesen Bedürfnissen setzt das Verbundprojekt direkt an: Es wurden vier konkrete Forschungsfelder entwickelt, mit denen sich die Projektpartner unter der Moderation des Fraunhofer IAO bis zum Februar 2016 intensiv auseinandersetzen.

So beschäftigt sich ein Bereich mit kundenzentrierten und vor allem konsistenten Multikanalportfolio, ein anderer Themenschwerpunkt ist die Kundenansprache und -interaktion. Bei Cloud Computing geht es dagegen um innovative Bedienoberflächen und Services.

Zuletzt geht es beim Themenfeld »Big Data« darum, Kundendaten zur möglichen Individualisierung von Self Service zu nutzen, ohne den Persönlichkeitsschutz zu verletzen.

Mit diesen Forschungsschwerpunkten soll in dem 18-monatigen Projekt erarbeitet werden, welche Anforderungen zukünftig an Self Service Konzepte zu stellen sind.

Um mögliche Trends anhand von realen Prototypen darzustellen und zu validieren, wird dabei auch die Automatenlandschaft des Fraunhofer IAO genutzt. Dieser Showroom bietet die Möglichkeit, prototypische Umsetzungen von neuen Konzepten der Kundeninteraktion auszutesten und zu evaluieren.

Ansprechpartner:

Elisabeth Büllesfeld
Web Application Engineering

Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
73732 Esslingen am Neckar, Germany
Telefon: +49 711 970-2380
E-Mail: elisabeth.buellesfeld@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.future-self-service.de
http://www.erlebnis-automat.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie