Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Future Internet PPP - Perspektiven für Web-Entrepreneurs und mittelständische IKT-Anbieter

24.04.2013
Um auf die Herausforderungen des Internet eine europäische Antwort zu geben, hat die EU-Kommission mit dem Future Internet Public Private Partnership (FI-PPP) im Jahr 2011 ihr derzeit größtes Förderprogramm im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien gestartet und mit einem Gesamtbudget von 2x 300 Mio. Euro ausgestattet.

Der Projektträger im DLR organisiert im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) am 22. Mai 2013 in Berlin eine Informationsveranstaltung zu den Perspektiven des FI-PPP für deutsche KMU (kleine und mittlere Untermehmen).

Mit dem FI-PPP verfolgt die EU-Kommission einen industriegetriebenen Ansatz zur Entwicklung neuer Kommunikationsinfrastrukturen, Geräte, Software, Dienste und Medientechnologien. Diese werden parallel in mehreren realen Anwendungsszenarien getestet, erweitert und europaweit experimentell erprobt. Über die neue Plattform „FI-Ware“ werden innovative Technologien in Form von „Generic Enablers“ sowie über Module, die speziell auf die Anwendungsszenarien zugeschnitten sind, zusammengeführt und breit nutzbar gemacht. In den Phasen 2 und 3 sollen jetzt Partizipationsmöglichkeiten auch für mittelständische Unternehmen und Web Entrepreneurs geschaffen werden. Allein für die in 2014 beginnende Phase 3 ist hierfür eine Summe von rund 80 Mio. Euro eingeplant.

Zur Umsetzung der KMU-Förderung möchte das FI-PPP Organisationen einbinden, welche heute schon direkten Zugang zu relevanten Ökosystemen von KMUs und Web-Entrepreneurs haben, die die Vorhaben effizient und effektiv abwickeln können. Das Informationsangebot der Veranstaltung wendet sich entsprechend vornehmlich an Organisationen, die die lokale bzw. regionale Umsetzung des Programms sichern können (z.B. Innovationsagenturen, Accelerators oder andere „Intermediäre“ für KMU-Programme), sowie an mittelständische IT-Anbieter. Weiterhin werden im Rahmen der Veranstaltung auch die Schnittstellen zwischen eigenen Fördervorhaben des BMWi und der Technologiepolitik der EU aufgezeigt, etwa zu FINSENY (Smarte Energielösungen) und FI-CONTENT (digitale Medienwirtschaft).

Intressenten sind herzlich eingeladen, sich über den aktuellen Stand zum FI-PPP und die sich speziell für ihr Unternehmen ergebenden Möglichkeiten zu informieren und mit den Experten vor Ort zu diskutieren. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Registrierung ist für die Teilnahme erforderlich: https://secure.pt-dlr.de/pt-conference/conference/FI_PPP

Programm

16:00 Wege zur Konvergenz: Technologie-Entwicklungen und KMU-Förderung des BMWi
Dr. Alexander Tettenborn, Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
16:20 Das Future Internet PPP: Organisation und Zwischenergebnisse
Dr. Florian Schreiner, Fraunhofer FOKUS
16:40 Future Internet PPP – Aussichten für SMEs und Entrepreneurs
Peter Fatelnig, European Commission, DG CONNECT; Deputy Head of Unit for Net Innovation
17:00 Podium - Klärung von Verständnisfragen und Diskussion, Teil 1
17:15 Kaffeepause
17:40 Beteiligungsmöglichkeiten in FINESCE , Phase 2 und 3
Ludwig Karg, B.A.U.M. Consult GmbH
18:00 Beteiligungsmöglichkeiten in FI-Content , Phase 2 und 3
Dr. Joachim Köhler, Fraunhofer IAIS
18:20 Podium - Klärung von Verständnisfragen und Diskussion, Teil 2
18:40 Zusammenfassung und Ausblick

KONTAKT:

Dr. Walter Mattauch, walter.mattauch@dlr.de, Tel.: 030 670 55-774

Projektträger
im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Technische Innovationen in der Wirtschaft
Rosa-Luxemburg-Straße 2, 10178 Berlin

Der Projektträger im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat sich auf Dienstleistungen zur Förderung von Forschung, Innovation und Bildung spezialisiert. Das Spektrum der Themen reicht von Schlüsseltechnologien über Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit, Gesundheit, Bildung, bis hin zu Innovation und Forschungstransfer. Er unterstützt Bundesministerien bei der Umsetzung von Forschungsförderprogrammen, ist für die Europäische Kommission, öffentliche Einrichtungen und private Auftraggeber tätig. Der Projektträger im DLR ist mit rund 900 Mitarbeitern, 10.200 Projekten und jährlich mehr als einer Milliarde betreuten Forschungsgeldern der größte Projektträger Deutschlands.

Weitere Informationen:

http://www.fi-ppp.eu
- Future Internet PPP
https://secure.pt-dlr.de/pt-conference/conference/FI_PPP
- Anmeldung zur Veranstaltung
http://www.bmwi.de/DE/Themen/technologie.html
- Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
http://www.pt-dlr.de - Projektträger im DLR

Petra Richter | idw
Weitere Informationen:
http://www.pt-dlr.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie