Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fujitsu startet Japans stärksten Supercomputer

01.03.2010
Code-Entwicklung für nächste Superrechner-Generation beginnt

Der Computerhersteller Fujitsu hat heute, Montag, bekannt gegeben, dass ein gemeinsam mit der Japan Atomic Energy Agency (JAEA) entwickelter Supercomputer den Betrieb aufgenommen hat. Der derzeit leistungsstärkste Rechner Japans wird der Atomenergieforschung unter anderem in Form von Fusionssimulationen dienen.

Der Superrechner, der sich mit einer LINPACK-Leistung von 186,1 Teraflops im Spitzenfeld der Liste der 500 rechenstärksten Supercomputer der Welt finden würde, ist aber auch als Wegbereiter für den "Next Generation Supercomputer" gedacht. Dieser soll es auf eine Rechenleistung von zehn Petaflops bringen - über fünfmal so viel wie der derzeit stärkste Superrechner der Welt.

Vorbereitung auf die nächste Generation

Das Kernstück des Rechensystems ist die Large-scale Parallel Computation Unit, die auf Fujitsus Bladeserver Primergy BX900 beruht und mit 4.268 Prozessoren mit insgesamt 17.072 Rechenkernen aufwartet. Die theoretische Spitzenleistung beträgt 200 Teraflops und wurde beim Benchmark-Test beinahe erreicht. Die Primergy-Server werden im Gesamtsystem noch mit einem Shared-Memory-Server sowie einer Anwendungsentwicklungseinheit für den Next Generation Supercomputer kombiniert.

Neben Forschungssimulationen, die eine sichere Atomenergienutzung ermöglichen sollen, dient der Rechner noch einem zweiten Aufgabenbereich. "Mit diesem neuen System wollen wir Code für den Next Generation Supercomputer entwickeln, der 2012 startet", erklärt Toshio Hirayama, Leiter des Center for Computational Science and e-Systems der JAEA. Dieser wird Fujitsus CPU SPARC64 VIIIfx nutzen, wobei jeder einzelne Prozessor mit seinen acht Kernen schon 128 Gigaflops Rechenleistung verspricht.

In der Superrechner-Weltspitze

In der im November 2009 veröffentlichten Top500-Liste (pressetxt berichtete: http://www.pressetext.com/news/091116014/) wäre der jetzt gestartete Superrechner mit seiner Performance als stärkstes japanisches System auf Platz 19 gekommen. Auf den Spitzenreiter "Jaguar" hätte aber fast ein Faktor zehn an Performance gefehlt, denn dieser bringt es auf 1,75 Petaflops. Der japanische Next Generation Supercomputer wiederum soll diesen Wert klar übertreffen.

Sofern das System 2012 mit seinen zehn Petaflops den Spitzenplatz der Top500-Liste erobern kann, wäre das eine triumphale Rückkehr für das Land und das Unternehmen. Denn Japan hatte zuletzt im November 2004 mit dem NEC "Earth Simulator" das Ranking angeführt. Danach haben US-Systeme die Vorhersschaft übernommen. Noch deutlich länger wartet Fujitsu auf den Supercomputer-Thron. Mit dem "Numerical Wind Tunnel" war der Hersteller zuletzt im November 1995 die Nummer eins.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jaea.go.jp/english
http://www.top500.org
http://www.fujitsu.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Störungsfreie Kommunikation für die Fabriken von morgen
22.03.2017 | Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Researchers use light to remotely control curvature of plastics

23.03.2017 | Power and Electrical Engineering

Sea ice extent sinks to record lows at both poles

23.03.2017 | Earth Sciences

Inactivate vaccines faster and more effectively using electron beams

23.03.2017 | Life Sciences