Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fujitsu startet Japans stärksten Supercomputer

01.03.2010
Code-Entwicklung für nächste Superrechner-Generation beginnt

Der Computerhersteller Fujitsu hat heute, Montag, bekannt gegeben, dass ein gemeinsam mit der Japan Atomic Energy Agency (JAEA) entwickelter Supercomputer den Betrieb aufgenommen hat. Der derzeit leistungsstärkste Rechner Japans wird der Atomenergieforschung unter anderem in Form von Fusionssimulationen dienen.

Der Superrechner, der sich mit einer LINPACK-Leistung von 186,1 Teraflops im Spitzenfeld der Liste der 500 rechenstärksten Supercomputer der Welt finden würde, ist aber auch als Wegbereiter für den "Next Generation Supercomputer" gedacht. Dieser soll es auf eine Rechenleistung von zehn Petaflops bringen - über fünfmal so viel wie der derzeit stärkste Superrechner der Welt.

Vorbereitung auf die nächste Generation

Das Kernstück des Rechensystems ist die Large-scale Parallel Computation Unit, die auf Fujitsus Bladeserver Primergy BX900 beruht und mit 4.268 Prozessoren mit insgesamt 17.072 Rechenkernen aufwartet. Die theoretische Spitzenleistung beträgt 200 Teraflops und wurde beim Benchmark-Test beinahe erreicht. Die Primergy-Server werden im Gesamtsystem noch mit einem Shared-Memory-Server sowie einer Anwendungsentwicklungseinheit für den Next Generation Supercomputer kombiniert.

Neben Forschungssimulationen, die eine sichere Atomenergienutzung ermöglichen sollen, dient der Rechner noch einem zweiten Aufgabenbereich. "Mit diesem neuen System wollen wir Code für den Next Generation Supercomputer entwickeln, der 2012 startet", erklärt Toshio Hirayama, Leiter des Center for Computational Science and e-Systems der JAEA. Dieser wird Fujitsus CPU SPARC64 VIIIfx nutzen, wobei jeder einzelne Prozessor mit seinen acht Kernen schon 128 Gigaflops Rechenleistung verspricht.

In der Superrechner-Weltspitze

In der im November 2009 veröffentlichten Top500-Liste (pressetxt berichtete: http://www.pressetext.com/news/091116014/) wäre der jetzt gestartete Superrechner mit seiner Performance als stärkstes japanisches System auf Platz 19 gekommen. Auf den Spitzenreiter "Jaguar" hätte aber fast ein Faktor zehn an Performance gefehlt, denn dieser bringt es auf 1,75 Petaflops. Der japanische Next Generation Supercomputer wiederum soll diesen Wert klar übertreffen.

Sofern das System 2012 mit seinen zehn Petaflops den Spitzenplatz der Top500-Liste erobern kann, wäre das eine triumphale Rückkehr für das Land und das Unternehmen. Denn Japan hatte zuletzt im November 2004 mit dem NEC "Earth Simulator" das Ranking angeführt. Danach haben US-Systeme die Vorhersschaft übernommen. Noch deutlich länger wartet Fujitsu auf den Supercomputer-Thron. Mit dem "Numerical Wind Tunnel" war der Hersteller zuletzt im November 1995 die Nummer eins.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.jaea.go.jp/english
http://www.top500.org
http://www.fujitsu.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Plattformübergreifende Symbiose von intelligenten Objekten im »Internet of Things« (IoT)
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB

nachricht Von Fußgängern und Fahrzeugen: Uni Ulm und DLR sammeln gemeinsam Daten für das automatisierte Fahren
09.12.2016 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie