Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frühwarnsystem für Verkehrswege

03.02.2010
Das Erdbeben-Frühwarnsystem für Verkehrsinfrastrukturen "EWS Transport" ist eine gemeinsame Entwicklung des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) mit dem Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB).

Am 10.02.2010 wird das KIT für diese Entwicklung als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" 2010 ausgezeichnet. Die Preisübergabe findet im Rahmen des 15. Informationstechnischen Kolloquiums Karlsruhe ab 15.00 Uhr im Fraunhofer IOSB statt. Vorgeschaltet ist eine Besichtigung der Betriebszentrale der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof ab 12.30 Uhr. Medienvertreter sind zu beiden Veranstaltungen herzlich eingeladen. Anmeldung ist erforderlich.

Erdbeben sind Naturereignisse, die nicht langfristig vorhergesagt werden können. Die Folgen für die betroffenen Regionen sind verheerend, wie die Katastrophe in Haiti in diesen Tagen wieder verdeutlicht hat. An vielen Orten wird schnelle Hilfe benötigt, jedoch sind oft wichtige Infrastrukturen wie Transport- und Versorgungsnetze zerstört worden. Aus dem Naturereignis wird eine Katastrophe.

Um die Folgen von Naturereignissen für Infrastrukturen besser vorhersagbar zu machen, wird im Rahmen des Projektes "EWS Transport" ein Frühwarnsystem erprobt, das insbesondere Verkehrsteilnehmer vor größeren Schäden bewahren soll: Autobahnen, Eisenbahntrassen und vor allem Brücken können sonst zu tödlichen Fallen werden.

Schwerpunkt der bisherigen Untersuchungen im Projekt "EWS Transport" sind die Folgen eines Erdbebens auf den Schienenverkehr. Ziel ist dabei die direkte Erkennung eines sich gerade ereignenden Erdbebens, darauf aufbauend die Identifikation von gefährdeten Objekten, die sofortige Warnung betroffener Nutzer und eine schnelle Abschätzung von möglichen Schäden.

"Um die Möglichkeiten des Systems zu zeigen, haben wir eine Online-Demonstration entwickelt", erläutert Gesamtprojektleiter Professor Dr.-Ing. Eberhard Hohnecker von der Abteilung Eisenbahnwesen des Instituts für Straßen- und Eisenbahnwesen des KIT. " Damit können wir beispielhaft für Baden-Württemberg ein Erdbeben simulieren und die gesamte anschließende Ereigniskette verfolgen."

Ein interessanter Aspekt von "EWS Transport" ist die prinzipielle Möglichkeit, das vorhandene Schienennetz selbst als Frühwarn¬system und Netzzustandsdetektor zu nutzen. Das Erdbeben-Frühwarnsystem wäre ein Teil des Leit- und Sicherungssystems im schienengebundenen Verkehr. Die Leit- und Sicherungstechnik am Gleiskörper wird derzeit mit dem Ziel der technischen Interoperabilität zwischen den einzelnen EU-Staaten weiterentwickelt. Hierbei stellt sich die Frage, was bei dieser Weiterentwicklung beachtet werden muss, um die vorhandene Infrastruktur zur Erdbebenfrüherkennung, zur schnellen Schadensbilderstellung und zur langfristigen Überwachung des Netzzustandes nutzen zu können.

Das Verbundvorhaben EWS Transport besteht aus drei Teilprojekten, die von verschiedenen Instituten bearbeitet werden:

o Echtzeitseismologie für die Erdbebenfrühwarnung (Geophysikalisches Institut des KIT),

o Risikoeinschätzung und -minderung für Schienenverkehrswege (Abteilung Eisenbahnwesen am Institut für Straßen- und Eisenbahnwesen des KIT),

o Fachspezifisches Informations- und Kommunikationssystem (Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung (IOSB), Karlsruhe).

Am 10. Februar 2010 wird das Projekt "EWS Transport" als "Ausgewählter Ort im Land der Ideen" 2010 ausgezeichnet. Der Preis wird im Rahmen des 15. Informationstechnischen Kolloquiums Karlsruhe ab 15.00 Uhr im Fraunhofer IOSB, Fraunhoferstraße 1, 76131 Karlsruhe, übergeben. Schon im Vorfeld des Kolloquiums findet ab 12.30 Uhr eine Besichtigung der Betriebszentrale der Deutschen Bahn am Hauptbahnhof statt. Medienvertreter sind zu beiden Veranstaltungen herzlich eingeladen.

Eine vorherige Anmeldung ist erforderlich unter
www.iosb.fraunhofer.de/?31317 oder
marion.hutzel@iosb.fraunhofer.de.
Der Wettbewerb "365 Orte im Land der Ideen" wird seit 2006 von der Standortinitiative "Deutschland - Land der Ideen" gemeinsam mit der Deutschen Bank unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler ausgeschrieben. Das KIT war 2010 besonders erfolgreich und wird in diesem Jahr mit zwei weiteren Ideen in diesem Wettbewerb ausgezeichnet: Am 4. November 2010 für die "Karlsruher Stresstage" des House of Competence und am 18. Dezember 2010 mit dem Wasserstofftechnikum für eine sichere Wasserstofftechnologie.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und staatliche Einrichtung des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung - Lehre - Innovation.

Weiterer Kontakt:

Inge Arnold
Presse, Kommunikation und
Marketing
Tel.: +49 7247 82-2861
Fax: +49 7247 82-5080
E-Mail: inge.arnold@kit.edu

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste lichtgetriebene Stromquelle der Welt

Die Stromregelung ist eine der wichtigsten Komponenten moderner Elektronik, denn über schnell angesteuerte Elektronenströme werden Daten und Signale übertragen. Die Ansprüche an die Schnelligkeit der Datenübertragung wachsen dabei beständig. In eine ganz neue Dimension der schnellen Stromregelung sind nun Wissenschaftler der Lehrstühle für Laserphysik und Angewandte Physik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) vorgedrungen. Ihnen ist es gelungen, im „Wundermaterial“ Graphen Elektronenströme innerhalb von einer Femtosekunde in die gewünschte Richtung zu lenken – eine Femtosekunde entspricht dabei dem millionsten Teil einer milliardstel Sekunde.

Der Trick: die Elektronen werden von einer einzigen Schwingung eines Lichtpulses angetrieben. Damit können sie den Vorgang um mehr als das Tausendfache im...

Im Focus: The fastest light-driven current source

Controlling electronic current is essential to modern electronics, as data and signals are transferred by streams of electrons which are controlled at high speed. Demands on transmission speeds are also increasing as technology develops. Scientists from the Chair of Laser Physics and the Chair of Applied Physics at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) have succeeded in switching on a current with a desired direction in graphene using a single laser pulse within a femtosecond ¬¬ – a femtosecond corresponds to the millionth part of a billionth of a second. This is more than a thousand times faster compared to the most efficient transistors today.

Graphene is up to the job

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Im Spannungsfeld von Biologie und Modellierung

26.09.2017 | Veranstaltungen

Archaeopteryx, Klimawandel und Zugvögel: Deutsche Ornithologen-Gesellschaft tagt an der Uni Halle

26.09.2017 | Veranstaltungen

Unsere Arbeitswelt von morgen – Polarisierendes Thema beim 7. Unternehmertag der HNEE

26.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit künstlicher Intelligenz zum chemischen Fingerabdruck

26.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Eine detaillierte Waldkarte des blauen Planeten

26.09.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index steigt weiter

26.09.2017 | Wirtschaft Finanzen