Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger Informatiker suchen mit Robotern engen Körperkontakt

16.10.2009
Für ihre Robotik-Forschung sind Informatiker der TU Bergakademie Freiberg auf einer internationalen Konferenz in Toyama (Japan) ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftler um Prof. Bernhard Jung entwickelten zusammen mit Kollegen der Universität Osaka ein neues Lernverfahren für menschenähnliche Roboter.

Heni Ben Amor, Wissenschaftler am Freiberger Institut für Informatik, forscht seit 2005 mit humanoiden Robotern. Bei seinen Forschungsreisen an die japanische Universität Osaka kam er mit dem Thema im wahrsten Sinne des Wortes "in Berührung".

"Die dortige Arbeitsgruppe um Prof. Hiroshi Ishiguro, einem international führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet intelligenter Robotersysteme, möchte mit Robotern in direktem Körperkontakt gehen", berichtet Ben Amor vom Freiberger Lehrstuhl für Virtuelle Realität und Multimedia. "Dadurch sollen die Maschinen neue Handlungen erlernen."

Die Wissenschaftler arbeiten dabei mit einem so genannten CB2 Roboter, einer Druckluft-betriebenen Maschine in einer Silikonhaut. Durch die weiche Außenschicht ist eine verletzungsfreie Interaktion mit ihm möglich. Bei dem engen Kontakt mit dem Menschen soll sich der Roboter an dessen Bewegungsabläufe anpassen. Dadurch kann er beispielsweise lernen, selbstständig vom Boden aufzustehen.

Die Auszeichnung auf der "International Symposium on Robot and Human Interactive Communication" Ende September für die Forschungen des Teams aus Freiberg und Osaka hat Heni Ben Amor überrascht. "Die Konferenz ist hochkarätig besetzt und unsere Forschergruppe ist da nur ein "kleiner Fisch", berichtet Ben Amor. "Uns war jedoch klar, dass wir mit der Arbeit, die wir eingereicht haben, ein neues Feld entwickelte haben. Wir nennen es "Physical Interaction Learning". Auf bisherigen Robotersystemen war eine derartige Forschung gar nicht möglich."

Die große Schwierigkeit stellt bei den Arbeiten nicht die Robotertechnik, sondern der Mensch dar. "Lernverfahren für Roboter funktionieren bereits gut, wenn der Roboter dabei allein gelassen wird", beschreibt Ben Amor die Herausforderung. "Wenn jetzt jedoch der Mensch in diesem Prozess involviert ist, steigt die Komplexität für den Roboter." Das Problem liegt darin, dass der Mensch durch seinen Eingriff die Datenbasis, auf der der Roboter lernt, immer wieder ändert. Dadurch muss der Roboter seine Hypothesen und gelernten Annahmen permanent revidieren. Dies kann zu einem nicht enden wollenden Teufelskreis führen.

Um dieses Problem zu lösen, entwickelten die Informatiker der TU Bergakademie Freiberg eine mathematische Methode der Dimensionsreduktion. Hierbei werden große Datenmengen, wie die aufgezeichnete Bewegungen des Roboters, erst einmal in kleinere überführt, bevor diese gelernt werden. Dies macht ein "schnelles Lernen" möglich. Dies ist auch deswegen notwendig, damit der Roboter in der Interaktion unmittelbar reagieren kann. Nur so kann der Mensch eine Veränderung im Verhalten der Maschine überhaupt bemerkten. "Bisherige Lernverfahren erfordern oftmals mehrere Stunden Rechenzeit", hebt Ben Amor die Vorteile der neuen Lernmethode hervor.

Kontakt:
Prof. Bernd Jung
TU Bergakademie Freiberg
Institut für Informatik
Professur für Virtuelle Realität und Multimedia
Tel.: 03731 / 39 38 37
E-Mail: jung@informatik.tu-freiberg.de

Christian Möls | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schneller und sicherer Fliegen
21.06.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Das Start-up inveox will Krebsdiagnosen durch Automatisierung im Labor zuverlässiger machen
15.06.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics