Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger Informatiker entwerfen Feuerwehr-App

15.05.2013
Bei Einsätzen der Feuerwehr kommt es oft auf jede Sekunde an. Informatiker der TU Bergakademie Freiberg haben deswegen eine App entwickelt, die den Helfern in der Not über Tablet-PCs schnell Informationen zur Gefahrenlage liefert.

Mit der Software können die Feuerwehrmänner das Hydrantennetz am Einsatzort digital abrufen, Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Gefahrguttransportern – per Scan auswerten, Rettungskarten von Pkw-Modellen herunterladen und die Atemschutzgeräte der Einsatzkräfte überwachen. Zwar gibt es die Software bislang nur als Prototyp, erste Berufsfeuerwehren haben aber bereits Interesse angemeldet, die App bei ihrer Aus- und Fortbildung zu testen.

Wenn es nach Frank Gommlich ginge, sollten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Zukunft neben Schläuchen, Leitern und Pumpen auch Tablet-PCs, wie das Apple iPad, zu den Einsätzen mitnehmen. „Als freiwilliger Feuerwehrmann kenne ich die Situationen und Umstände, die bei Einsätzen Zeit rauben“, beschreibt Gommlich seine Erfahrungen. Der Doktorand am Lehrstuhl für Informatik der TU Bergakademie Freiberg ist sich sicher, dass mit Hilfe moderner Geräte die Arbeit der Feuerwehren erleichtert werden könnte. Deswegen hat er gemeinsam mit Studenten der Ressourcenuniversität die App iRescue entwickelt, „die eine kompakte Alternative zu vielen Methoden, die momentan angewendet werden, darstellt.“

So nutzen Feuerwehrleute gegenwärtig zum Beispiel so genannte Hydrantenbücher, um am Einsatzort die Wasserspender zu finden. „Das Problem ist aber, dass die Unterlagen häufig nicht auf dem neuesten Stand sind, da sie nur unregelmäßig aktualisiert werden“, erläutert Gommlich. Mit der neuen App lässt sich sowohl das Hydrantennetz rund um den Einsatzort visualisieren als auch die benötigte Schlauchlänge berechnen. „Dadurch ist es möglich, bereits während der Anfahrt die am günstigsten gelegenen Hydranten auszusuchen und die Vorgehensweise beim Löschen zu planen.“ Aber auch während des Notfalls bietet die Software Unterstützung, denn sie kann digital die Atemschutzgeräte überwachen.

Werden bei Bränden diese Geräte zum Schutz der Helfer verwendet, muss der Druck in den Behältern ständig kontrolliert werden. Die Feuerwehrleute in der Gefahrensituation melden ihn per Funk zu bestimmten Zeitpunkten an die Einsatzleitung, die ihn in einer Überwachungstafel festhält. „Die verbleibende Einsatzzeit beruht aber eher auf Vermutungen“, gibt Gommlich zu Bedenken. „Denn beim ersten Anschließen des Gerätes wird abhängig von der Schwere des Brandes geschätzt, wie schnell der Druck wahrscheinlich abfällt. Sollte sich aber herausstellen, dass die Arbeit der Einsatzkräfte anstrengender ist als vermutet, geht dieses Prinzip nicht mehr auf – es könnte also im schlimmsten Fall zu einem Atemschutznotfall kommen. Bei unserer App kann man hingegen die Daten eingeben und sich den Druckabfall zwischen den Messpunkten automatisch berechnen und die Resteinsatzdauer prognostizieren lassen.“

Doch nicht nur bei Bränden, sondern auch bei Verkehrsunfällen kann die Software die Arbeit der Retter erleichtern. So ermöglicht die App, die Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Fahrzeugen, die Gefahrgut transportieren – per Scan zu identifizieren. „Wir erhalten dadurch direkt die nötigen Informationen zu Gefahren, die von den beförderten Gegenständen oder Stoffen ausgehen, und Tipps zu Löschmitteln, die wir verwenden können – ohne lange in speziellen Büchern nachschlagen zu müssen“, beschreibt Gommlich die Vorteile der App.

Auch bei der Rettung eingeklemmter Personen liefert die Software schnellen Rat: „Beim Zerschneiden komplexer Fahrzeugkonstruktionen geht häufig wertvolle Zeit verloren“, erläutert Gommlich. „Dank so genannter Rettungskarten, auf denen wichtige Bauteile wie Airbags oder Gurtstraffer in einer Fahrzeugskizze dargestellt werden, können die Einsatzkräfte schnell feststellen, wo sie ansetzen müssen, um die eingeklemmte Person sicher zu befreien. Leider haben aber nur wenige Autofahrer die Rettungskarten im Wagen.“ Der Informatiker und sein Team haben deshalb auf der App ein Feature eingebaut, mit dem die Feuerwehrleute diese Anleitung zum sicheren Zerschneiden für verschiedene Automodelle direkt auf den Tablet-PC laden können.

Die Software könnte sich als Unterstützung für die Retter in der Not erweisen. Aber auch Gommlich ist sich klar, dass die modernen Geräte nur technische Hilfsmittel sein können: „Letztendlich kommt es darauf an, ob unsere Entwicklung den Einsatzkräften in der Gefahrensituation einen Nutzen bringt oder sie eher behindert.“ Bei Tests mit einer Berufsfeuerwehr wollen der Doktorand der Bergakademie und seine Kollegen deswegen herausfinden, an welchen Stellen sie die App, die bislang als Prototyp für iPads vorliegt, noch verbessern müssen.

Simon Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik