Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger Informatiker entwerfen Feuerwehr-App

15.05.2013
Bei Einsätzen der Feuerwehr kommt es oft auf jede Sekunde an. Informatiker der TU Bergakademie Freiberg haben deswegen eine App entwickelt, die den Helfern in der Not über Tablet-PCs schnell Informationen zur Gefahrenlage liefert.

Mit der Software können die Feuerwehrmänner das Hydrantennetz am Einsatzort digital abrufen, Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Gefahrguttransportern – per Scan auswerten, Rettungskarten von Pkw-Modellen herunterladen und die Atemschutzgeräte der Einsatzkräfte überwachen. Zwar gibt es die Software bislang nur als Prototyp, erste Berufsfeuerwehren haben aber bereits Interesse angemeldet, die App bei ihrer Aus- und Fortbildung zu testen.

Wenn es nach Frank Gommlich ginge, sollten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Zukunft neben Schläuchen, Leitern und Pumpen auch Tablet-PCs, wie das Apple iPad, zu den Einsätzen mitnehmen. „Als freiwilliger Feuerwehrmann kenne ich die Situationen und Umstände, die bei Einsätzen Zeit rauben“, beschreibt Gommlich seine Erfahrungen. Der Doktorand am Lehrstuhl für Informatik der TU Bergakademie Freiberg ist sich sicher, dass mit Hilfe moderner Geräte die Arbeit der Feuerwehren erleichtert werden könnte. Deswegen hat er gemeinsam mit Studenten der Ressourcenuniversität die App iRescue entwickelt, „die eine kompakte Alternative zu vielen Methoden, die momentan angewendet werden, darstellt.“

So nutzen Feuerwehrleute gegenwärtig zum Beispiel so genannte Hydrantenbücher, um am Einsatzort die Wasserspender zu finden. „Das Problem ist aber, dass die Unterlagen häufig nicht auf dem neuesten Stand sind, da sie nur unregelmäßig aktualisiert werden“, erläutert Gommlich. Mit der neuen App lässt sich sowohl das Hydrantennetz rund um den Einsatzort visualisieren als auch die benötigte Schlauchlänge berechnen. „Dadurch ist es möglich, bereits während der Anfahrt die am günstigsten gelegenen Hydranten auszusuchen und die Vorgehensweise beim Löschen zu planen.“ Aber auch während des Notfalls bietet die Software Unterstützung, denn sie kann digital die Atemschutzgeräte überwachen.

Werden bei Bränden diese Geräte zum Schutz der Helfer verwendet, muss der Druck in den Behältern ständig kontrolliert werden. Die Feuerwehrleute in der Gefahrensituation melden ihn per Funk zu bestimmten Zeitpunkten an die Einsatzleitung, die ihn in einer Überwachungstafel festhält. „Die verbleibende Einsatzzeit beruht aber eher auf Vermutungen“, gibt Gommlich zu Bedenken. „Denn beim ersten Anschließen des Gerätes wird abhängig von der Schwere des Brandes geschätzt, wie schnell der Druck wahrscheinlich abfällt. Sollte sich aber herausstellen, dass die Arbeit der Einsatzkräfte anstrengender ist als vermutet, geht dieses Prinzip nicht mehr auf – es könnte also im schlimmsten Fall zu einem Atemschutznotfall kommen. Bei unserer App kann man hingegen die Daten eingeben und sich den Druckabfall zwischen den Messpunkten automatisch berechnen und die Resteinsatzdauer prognostizieren lassen.“

Doch nicht nur bei Bränden, sondern auch bei Verkehrsunfällen kann die Software die Arbeit der Retter erleichtern. So ermöglicht die App, die Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Fahrzeugen, die Gefahrgut transportieren – per Scan zu identifizieren. „Wir erhalten dadurch direkt die nötigen Informationen zu Gefahren, die von den beförderten Gegenständen oder Stoffen ausgehen, und Tipps zu Löschmitteln, die wir verwenden können – ohne lange in speziellen Büchern nachschlagen zu müssen“, beschreibt Gommlich die Vorteile der App.

Auch bei der Rettung eingeklemmter Personen liefert die Software schnellen Rat: „Beim Zerschneiden komplexer Fahrzeugkonstruktionen geht häufig wertvolle Zeit verloren“, erläutert Gommlich. „Dank so genannter Rettungskarten, auf denen wichtige Bauteile wie Airbags oder Gurtstraffer in einer Fahrzeugskizze dargestellt werden, können die Einsatzkräfte schnell feststellen, wo sie ansetzen müssen, um die eingeklemmte Person sicher zu befreien. Leider haben aber nur wenige Autofahrer die Rettungskarten im Wagen.“ Der Informatiker und sein Team haben deshalb auf der App ein Feature eingebaut, mit dem die Feuerwehrleute diese Anleitung zum sicheren Zerschneiden für verschiedene Automodelle direkt auf den Tablet-PC laden können.

Die Software könnte sich als Unterstützung für die Retter in der Not erweisen. Aber auch Gommlich ist sich klar, dass die modernen Geräte nur technische Hilfsmittel sein können: „Letztendlich kommt es darauf an, ob unsere Entwicklung den Einsatzkräften in der Gefahrensituation einen Nutzen bringt oder sie eher behindert.“ Bei Tests mit einer Berufsfeuerwehr wollen der Doktorand der Bergakademie und seine Kollegen deswegen herausfinden, an welchen Stellen sie die App, die bislang als Prototyp für iPads vorliegt, noch verbessern müssen.

Simon Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit