Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger Informatiker entwerfen Feuerwehr-App

15.05.2013
Bei Einsätzen der Feuerwehr kommt es oft auf jede Sekunde an. Informatiker der TU Bergakademie Freiberg haben deswegen eine App entwickelt, die den Helfern in der Not über Tablet-PCs schnell Informationen zur Gefahrenlage liefert.

Mit der Software können die Feuerwehrmänner das Hydrantennetz am Einsatzort digital abrufen, Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Gefahrguttransportern – per Scan auswerten, Rettungskarten von Pkw-Modellen herunterladen und die Atemschutzgeräte der Einsatzkräfte überwachen. Zwar gibt es die Software bislang nur als Prototyp, erste Berufsfeuerwehren haben aber bereits Interesse angemeldet, die App bei ihrer Aus- und Fortbildung zu testen.

Wenn es nach Frank Gommlich ginge, sollten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Zukunft neben Schläuchen, Leitern und Pumpen auch Tablet-PCs, wie das Apple iPad, zu den Einsätzen mitnehmen. „Als freiwilliger Feuerwehrmann kenne ich die Situationen und Umstände, die bei Einsätzen Zeit rauben“, beschreibt Gommlich seine Erfahrungen. Der Doktorand am Lehrstuhl für Informatik der TU Bergakademie Freiberg ist sich sicher, dass mit Hilfe moderner Geräte die Arbeit der Feuerwehren erleichtert werden könnte. Deswegen hat er gemeinsam mit Studenten der Ressourcenuniversität die App iRescue entwickelt, „die eine kompakte Alternative zu vielen Methoden, die momentan angewendet werden, darstellt.“

So nutzen Feuerwehrleute gegenwärtig zum Beispiel so genannte Hydrantenbücher, um am Einsatzort die Wasserspender zu finden. „Das Problem ist aber, dass die Unterlagen häufig nicht auf dem neuesten Stand sind, da sie nur unregelmäßig aktualisiert werden“, erläutert Gommlich. Mit der neuen App lässt sich sowohl das Hydrantennetz rund um den Einsatzort visualisieren als auch die benötigte Schlauchlänge berechnen. „Dadurch ist es möglich, bereits während der Anfahrt die am günstigsten gelegenen Hydranten auszusuchen und die Vorgehensweise beim Löschen zu planen.“ Aber auch während des Notfalls bietet die Software Unterstützung, denn sie kann digital die Atemschutzgeräte überwachen.

Werden bei Bränden diese Geräte zum Schutz der Helfer verwendet, muss der Druck in den Behältern ständig kontrolliert werden. Die Feuerwehrleute in der Gefahrensituation melden ihn per Funk zu bestimmten Zeitpunkten an die Einsatzleitung, die ihn in einer Überwachungstafel festhält. „Die verbleibende Einsatzzeit beruht aber eher auf Vermutungen“, gibt Gommlich zu Bedenken. „Denn beim ersten Anschließen des Gerätes wird abhängig von der Schwere des Brandes geschätzt, wie schnell der Druck wahrscheinlich abfällt. Sollte sich aber herausstellen, dass die Arbeit der Einsatzkräfte anstrengender ist als vermutet, geht dieses Prinzip nicht mehr auf – es könnte also im schlimmsten Fall zu einem Atemschutznotfall kommen. Bei unserer App kann man hingegen die Daten eingeben und sich den Druckabfall zwischen den Messpunkten automatisch berechnen und die Resteinsatzdauer prognostizieren lassen.“

Doch nicht nur bei Bränden, sondern auch bei Verkehrsunfällen kann die Software die Arbeit der Retter erleichtern. So ermöglicht die App, die Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Fahrzeugen, die Gefahrgut transportieren – per Scan zu identifizieren. „Wir erhalten dadurch direkt die nötigen Informationen zu Gefahren, die von den beförderten Gegenständen oder Stoffen ausgehen, und Tipps zu Löschmitteln, die wir verwenden können – ohne lange in speziellen Büchern nachschlagen zu müssen“, beschreibt Gommlich die Vorteile der App.

Auch bei der Rettung eingeklemmter Personen liefert die Software schnellen Rat: „Beim Zerschneiden komplexer Fahrzeugkonstruktionen geht häufig wertvolle Zeit verloren“, erläutert Gommlich. „Dank so genannter Rettungskarten, auf denen wichtige Bauteile wie Airbags oder Gurtstraffer in einer Fahrzeugskizze dargestellt werden, können die Einsatzkräfte schnell feststellen, wo sie ansetzen müssen, um die eingeklemmte Person sicher zu befreien. Leider haben aber nur wenige Autofahrer die Rettungskarten im Wagen.“ Der Informatiker und sein Team haben deshalb auf der App ein Feature eingebaut, mit dem die Feuerwehrleute diese Anleitung zum sicheren Zerschneiden für verschiedene Automodelle direkt auf den Tablet-PC laden können.

Die Software könnte sich als Unterstützung für die Retter in der Not erweisen. Aber auch Gommlich ist sich klar, dass die modernen Geräte nur technische Hilfsmittel sein können: „Letztendlich kommt es darauf an, ob unsere Entwicklung den Einsatzkräften in der Gefahrensituation einen Nutzen bringt oder sie eher behindert.“ Bei Tests mit einer Berufsfeuerwehr wollen der Doktorand der Bergakademie und seine Kollegen deswegen herausfinden, an welchen Stellen sie die App, die bislang als Prototyp für iPads vorliegt, noch verbessern müssen.

Simon Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie