Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Freiberger Informatiker entwerfen Feuerwehr-App

15.05.2013
Bei Einsätzen der Feuerwehr kommt es oft auf jede Sekunde an. Informatiker der TU Bergakademie Freiberg haben deswegen eine App entwickelt, die den Helfern in der Not über Tablet-PCs schnell Informationen zur Gefahrenlage liefert.

Mit der Software können die Feuerwehrmänner das Hydrantennetz am Einsatzort digital abrufen, Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Gefahrguttransportern – per Scan auswerten, Rettungskarten von Pkw-Modellen herunterladen und die Atemschutzgeräte der Einsatzkräfte überwachen. Zwar gibt es die Software bislang nur als Prototyp, erste Berufsfeuerwehren haben aber bereits Interesse angemeldet, die App bei ihrer Aus- und Fortbildung zu testen.

Wenn es nach Frank Gommlich ginge, sollten die Einsatzkräfte der Feuerwehr in Zukunft neben Schläuchen, Leitern und Pumpen auch Tablet-PCs, wie das Apple iPad, zu den Einsätzen mitnehmen. „Als freiwilliger Feuerwehrmann kenne ich die Situationen und Umstände, die bei Einsätzen Zeit rauben“, beschreibt Gommlich seine Erfahrungen. Der Doktorand am Lehrstuhl für Informatik der TU Bergakademie Freiberg ist sich sicher, dass mit Hilfe moderner Geräte die Arbeit der Feuerwehren erleichtert werden könnte. Deswegen hat er gemeinsam mit Studenten der Ressourcenuniversität die App iRescue entwickelt, „die eine kompakte Alternative zu vielen Methoden, die momentan angewendet werden, darstellt.“

So nutzen Feuerwehrleute gegenwärtig zum Beispiel so genannte Hydrantenbücher, um am Einsatzort die Wasserspender zu finden. „Das Problem ist aber, dass die Unterlagen häufig nicht auf dem neuesten Stand sind, da sie nur unregelmäßig aktualisiert werden“, erläutert Gommlich. Mit der neuen App lässt sich sowohl das Hydrantennetz rund um den Einsatzort visualisieren als auch die benötigte Schlauchlänge berechnen. „Dadurch ist es möglich, bereits während der Anfahrt die am günstigsten gelegenen Hydranten auszusuchen und die Vorgehensweise beim Löschen zu planen.“ Aber auch während des Notfalls bietet die Software Unterstützung, denn sie kann digital die Atemschutzgeräte überwachen.

Werden bei Bränden diese Geräte zum Schutz der Helfer verwendet, muss der Druck in den Behältern ständig kontrolliert werden. Die Feuerwehrleute in der Gefahrensituation melden ihn per Funk zu bestimmten Zeitpunkten an die Einsatzleitung, die ihn in einer Überwachungstafel festhält. „Die verbleibende Einsatzzeit beruht aber eher auf Vermutungen“, gibt Gommlich zu Bedenken. „Denn beim ersten Anschließen des Gerätes wird abhängig von der Schwere des Brandes geschätzt, wie schnell der Druck wahrscheinlich abfällt. Sollte sich aber herausstellen, dass die Arbeit der Einsatzkräfte anstrengender ist als vermutet, geht dieses Prinzip nicht mehr auf – es könnte also im schlimmsten Fall zu einem Atemschutznotfall kommen. Bei unserer App kann man hingegen die Daten eingeben und sich den Druckabfall zwischen den Messpunkten automatisch berechnen und die Resteinsatzdauer prognostizieren lassen.“

Doch nicht nur bei Bränden, sondern auch bei Verkehrsunfällen kann die Software die Arbeit der Retter erleichtern. So ermöglicht die App, die Warntafeln – die rechteckigen, orangefarbenen Schilder auf Fahrzeugen, die Gefahrgut transportieren – per Scan zu identifizieren. „Wir erhalten dadurch direkt die nötigen Informationen zu Gefahren, die von den beförderten Gegenständen oder Stoffen ausgehen, und Tipps zu Löschmitteln, die wir verwenden können – ohne lange in speziellen Büchern nachschlagen zu müssen“, beschreibt Gommlich die Vorteile der App.

Auch bei der Rettung eingeklemmter Personen liefert die Software schnellen Rat: „Beim Zerschneiden komplexer Fahrzeugkonstruktionen geht häufig wertvolle Zeit verloren“, erläutert Gommlich. „Dank so genannter Rettungskarten, auf denen wichtige Bauteile wie Airbags oder Gurtstraffer in einer Fahrzeugskizze dargestellt werden, können die Einsatzkräfte schnell feststellen, wo sie ansetzen müssen, um die eingeklemmte Person sicher zu befreien. Leider haben aber nur wenige Autofahrer die Rettungskarten im Wagen.“ Der Informatiker und sein Team haben deshalb auf der App ein Feature eingebaut, mit dem die Feuerwehrleute diese Anleitung zum sicheren Zerschneiden für verschiedene Automodelle direkt auf den Tablet-PC laden können.

Die Software könnte sich als Unterstützung für die Retter in der Not erweisen. Aber auch Gommlich ist sich klar, dass die modernen Geräte nur technische Hilfsmittel sein können: „Letztendlich kommt es darauf an, ob unsere Entwicklung den Einsatzkräften in der Gefahrensituation einen Nutzen bringt oder sie eher behindert.“ Bei Tests mit einer Berufsfeuerwehr wollen der Doktorand der Bergakademie und seine Kollegen deswegen herausfinden, an welchen Stellen sie die App, die bislang als Prototyp für iPads vorliegt, noch verbessern müssen.

Simon Schmitt | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-freiberg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften