Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei zugängliche Daten fördern Innovationen für Smart City-Apps

29.12.2015

Mit einer offenen Datenplattform sollen Entwickler neue, auf Städte konzentrierte Apps erstellen können, von denen Bürger profitieren können und die zum Erreichen von Smart Cities beitragen.

Das EU-finanzierte Projekt ICITY – das letztes Jahr bis September 2015 verlängert wurde – liefert öffentlichen Stellen und innovativen, städtisch orientierten Start-up-Unternehmen alles was sie brauchen, um Apps zu entwickeln, welche die Wirtschaft ankurbeln, öffentliche Dienste verbessern und Investitionen anziehen. Obwohl das Projekt inzwischen offiziell abgeschlossen wurde, wird die iCity-Plattform über das Jahr 2015 hinaus bestehen und Entwickler bei der Erstellung innovativer Dienstleistungen von öffentlichem Interesse unterstützen, indem sie den Austausch von Ideen und Informationen ermöglicht.


Die Projektmitglieder erstellten einen einzigen Zugangspunkt, um von zahlreichen Städten aus auf öffentliche Informationssysteme zuzugreifen. Zudem wurden für die Entwicklung von Apps Tools bereitgestellt und Unterstützung geleistet. Dies wird eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Städten, Organisationen und Entwicklern ermöglichen und bedeutet, dass jeder, der eine auf eine Stadt konzentrierte App entwickeln möchte, nun auf Daten aus zahlreichen Städten frei zugreifen kann.

Eine vor kurzem im Kontext der iCity-Plattform fertiggestellte App ist „ParkFinder“ von SEAT. Das Automobilunternehmen arbeitete mit Entwicklern zusammen, um eine App für einfacheres Parken bereitzustellen, die Informationen über kostenlose Parkplätze in einer ganzen Stadt sammelt. Lokalen talentierten Entwickler wird zudem erleichtert, ihre Ideen umzusetzen, wie neulich durch einen vom Projekt organisierten Wettbewerb für lokal entwickelte Apps in Genua deutlich wurde. Als Sieger ging eine Plattform hervor, die verschiedene Systeme in sich vereint, um die Luftqualität zu überwachen.

Das iCity App-Portal wurde Anfang dieses Jahres online gestellt, enthält alle entwickelten Apps und bietet sie zum Download an. Auch die Entwickler, Funktionen, Vorteile, weitere Hinweise und die Städte, in denen eine App verfügbar ist, werden aufgeführt.

Zu den neuesten entwickelten Apps zählt eine, die das Recycling- und Entsorgungsverhalten ihres Benutzers beobachtet und bewertet, eine App für Reisende, die Menschen in mehreren Städten vor möglichen Hindernissen warnt, und eine App für Jogger, welche über die Temperatur und Windgeschwindigkeit informiert. Es gibt sogar eine App, mit der Benutzer ihre persönlichen Besitztümer erfassen können.

Die iCity Apps-Website enthält darüber hinaus einen Bereich zum Ideenaustausch, in dem Benutzer und Entwickler miteinander diskutieren können und sehen, was andernorts geschieht. Das Projektteam ist überzeugt, dass dies insbesondere für Entwickler von Nutzen sein wird, die nach neuen Ideen suchen und erfahren möchten, welche Art von Dienstleistungen oder Apps sich die Menschen ihrer Stadt wünschen.

Auch eine allgemeine Website ist vorhanden, auf der alle Berichte und Informationen bereitstehen, die im Lauf des Projekts gesammelt wurden. So erhält die allgemeine Öffentlichkeit eine benutzerfreundliche Oberfläche, und Benutzer können leichter auf die Daten und Technologien zugreifen, die Sie für neue Apps benötigen. Die Oberfläche ist auf den Endbenutzer ausgerichtet und daher simpel und modern gehalten. Benutzer können intuitiv navigieren und ihre Suchvorgänge mit Filtersystemen präzisieren.

Das vierjährige Pionierprojekt war auf vier Städte konzentriert: Genua, Barcelona, Bologna und London. Das Grundprinzip bestand darin, für Europas Städte die sogenannten fünf „I“s zu erreichen, d. h. sie intelligent, integriert, innovativ, inklusiv und internetfähig zu machen. Während der Laufzeit des Projekts fügte z. B, der Stadtrat von Genua der Plattform acht Informationssysteme sowie das städtische offene Datenportal hinzu.

Weitere Informationen finden Sie auf:
iCITY-Projektwebsite


Quelle: Gestützt auf Projektinformationen.

CORDIS Nachrichten | CORDIS
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/news/rcn/124522_de.html

Weitere Berichte zu: Apps CORDIS Informationssysteme Innovationen Parkplätze Smart Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing
13.12.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften