Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei zugängliche Daten fördern Innovationen für Smart City-Apps

29.12.2015

Mit einer offenen Datenplattform sollen Entwickler neue, auf Städte konzentrierte Apps erstellen können, von denen Bürger profitieren können und die zum Erreichen von Smart Cities beitragen.

Das EU-finanzierte Projekt ICITY – das letztes Jahr bis September 2015 verlängert wurde – liefert öffentlichen Stellen und innovativen, städtisch orientierten Start-up-Unternehmen alles was sie brauchen, um Apps zu entwickeln, welche die Wirtschaft ankurbeln, öffentliche Dienste verbessern und Investitionen anziehen. Obwohl das Projekt inzwischen offiziell abgeschlossen wurde, wird die iCity-Plattform über das Jahr 2015 hinaus bestehen und Entwickler bei der Erstellung innovativer Dienstleistungen von öffentlichem Interesse unterstützen, indem sie den Austausch von Ideen und Informationen ermöglicht.


Die Projektmitglieder erstellten einen einzigen Zugangspunkt, um von zahlreichen Städten aus auf öffentliche Informationssysteme zuzugreifen. Zudem wurden für die Entwicklung von Apps Tools bereitgestellt und Unterstützung geleistet. Dies wird eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Städten, Organisationen und Entwicklern ermöglichen und bedeutet, dass jeder, der eine auf eine Stadt konzentrierte App entwickeln möchte, nun auf Daten aus zahlreichen Städten frei zugreifen kann.

Eine vor kurzem im Kontext der iCity-Plattform fertiggestellte App ist „ParkFinder“ von SEAT. Das Automobilunternehmen arbeitete mit Entwicklern zusammen, um eine App für einfacheres Parken bereitzustellen, die Informationen über kostenlose Parkplätze in einer ganzen Stadt sammelt. Lokalen talentierten Entwickler wird zudem erleichtert, ihre Ideen umzusetzen, wie neulich durch einen vom Projekt organisierten Wettbewerb für lokal entwickelte Apps in Genua deutlich wurde. Als Sieger ging eine Plattform hervor, die verschiedene Systeme in sich vereint, um die Luftqualität zu überwachen.

Das iCity App-Portal wurde Anfang dieses Jahres online gestellt, enthält alle entwickelten Apps und bietet sie zum Download an. Auch die Entwickler, Funktionen, Vorteile, weitere Hinweise und die Städte, in denen eine App verfügbar ist, werden aufgeführt.

Zu den neuesten entwickelten Apps zählt eine, die das Recycling- und Entsorgungsverhalten ihres Benutzers beobachtet und bewertet, eine App für Reisende, die Menschen in mehreren Städten vor möglichen Hindernissen warnt, und eine App für Jogger, welche über die Temperatur und Windgeschwindigkeit informiert. Es gibt sogar eine App, mit der Benutzer ihre persönlichen Besitztümer erfassen können.

Die iCity Apps-Website enthält darüber hinaus einen Bereich zum Ideenaustausch, in dem Benutzer und Entwickler miteinander diskutieren können und sehen, was andernorts geschieht. Das Projektteam ist überzeugt, dass dies insbesondere für Entwickler von Nutzen sein wird, die nach neuen Ideen suchen und erfahren möchten, welche Art von Dienstleistungen oder Apps sich die Menschen ihrer Stadt wünschen.

Auch eine allgemeine Website ist vorhanden, auf der alle Berichte und Informationen bereitstehen, die im Lauf des Projekts gesammelt wurden. So erhält die allgemeine Öffentlichkeit eine benutzerfreundliche Oberfläche, und Benutzer können leichter auf die Daten und Technologien zugreifen, die Sie für neue Apps benötigen. Die Oberfläche ist auf den Endbenutzer ausgerichtet und daher simpel und modern gehalten. Benutzer können intuitiv navigieren und ihre Suchvorgänge mit Filtersystemen präzisieren.

Das vierjährige Pionierprojekt war auf vier Städte konzentriert: Genua, Barcelona, Bologna und London. Das Grundprinzip bestand darin, für Europas Städte die sogenannten fünf „I“s zu erreichen, d. h. sie intelligent, integriert, innovativ, inklusiv und internetfähig zu machen. Während der Laufzeit des Projekts fügte z. B, der Stadtrat von Genua der Plattform acht Informationssysteme sowie das städtische offene Datenportal hinzu.

Weitere Informationen finden Sie auf:
iCITY-Projektwebsite


Quelle: Gestützt auf Projektinformationen.

CORDIS Nachrichten | CORDIS
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/news/rcn/124522_de.html

Weitere Berichte zu: Apps CORDIS Informationssysteme Innovationen Parkplätze Smart Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften