Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei zugängliche Daten fördern Innovationen für Smart City-Apps

29.12.2015

Mit einer offenen Datenplattform sollen Entwickler neue, auf Städte konzentrierte Apps erstellen können, von denen Bürger profitieren können und die zum Erreichen von Smart Cities beitragen.

Das EU-finanzierte Projekt ICITY – das letztes Jahr bis September 2015 verlängert wurde – liefert öffentlichen Stellen und innovativen, städtisch orientierten Start-up-Unternehmen alles was sie brauchen, um Apps zu entwickeln, welche die Wirtschaft ankurbeln, öffentliche Dienste verbessern und Investitionen anziehen. Obwohl das Projekt inzwischen offiziell abgeschlossen wurde, wird die iCity-Plattform über das Jahr 2015 hinaus bestehen und Entwickler bei der Erstellung innovativer Dienstleistungen von öffentlichem Interesse unterstützen, indem sie den Austausch von Ideen und Informationen ermöglicht.


Die Projektmitglieder erstellten einen einzigen Zugangspunkt, um von zahlreichen Städten aus auf öffentliche Informationssysteme zuzugreifen. Zudem wurden für die Entwicklung von Apps Tools bereitgestellt und Unterstützung geleistet. Dies wird eine effiziente Zusammenarbeit zwischen Städten, Organisationen und Entwicklern ermöglichen und bedeutet, dass jeder, der eine auf eine Stadt konzentrierte App entwickeln möchte, nun auf Daten aus zahlreichen Städten frei zugreifen kann.

Eine vor kurzem im Kontext der iCity-Plattform fertiggestellte App ist „ParkFinder“ von SEAT. Das Automobilunternehmen arbeitete mit Entwicklern zusammen, um eine App für einfacheres Parken bereitzustellen, die Informationen über kostenlose Parkplätze in einer ganzen Stadt sammelt. Lokalen talentierten Entwickler wird zudem erleichtert, ihre Ideen umzusetzen, wie neulich durch einen vom Projekt organisierten Wettbewerb für lokal entwickelte Apps in Genua deutlich wurde. Als Sieger ging eine Plattform hervor, die verschiedene Systeme in sich vereint, um die Luftqualität zu überwachen.

Das iCity App-Portal wurde Anfang dieses Jahres online gestellt, enthält alle entwickelten Apps und bietet sie zum Download an. Auch die Entwickler, Funktionen, Vorteile, weitere Hinweise und die Städte, in denen eine App verfügbar ist, werden aufgeführt.

Zu den neuesten entwickelten Apps zählt eine, die das Recycling- und Entsorgungsverhalten ihres Benutzers beobachtet und bewertet, eine App für Reisende, die Menschen in mehreren Städten vor möglichen Hindernissen warnt, und eine App für Jogger, welche über die Temperatur und Windgeschwindigkeit informiert. Es gibt sogar eine App, mit der Benutzer ihre persönlichen Besitztümer erfassen können.

Die iCity Apps-Website enthält darüber hinaus einen Bereich zum Ideenaustausch, in dem Benutzer und Entwickler miteinander diskutieren können und sehen, was andernorts geschieht. Das Projektteam ist überzeugt, dass dies insbesondere für Entwickler von Nutzen sein wird, die nach neuen Ideen suchen und erfahren möchten, welche Art von Dienstleistungen oder Apps sich die Menschen ihrer Stadt wünschen.

Auch eine allgemeine Website ist vorhanden, auf der alle Berichte und Informationen bereitstehen, die im Lauf des Projekts gesammelt wurden. So erhält die allgemeine Öffentlichkeit eine benutzerfreundliche Oberfläche, und Benutzer können leichter auf die Daten und Technologien zugreifen, die Sie für neue Apps benötigen. Die Oberfläche ist auf den Endbenutzer ausgerichtet und daher simpel und modern gehalten. Benutzer können intuitiv navigieren und ihre Suchvorgänge mit Filtersystemen präzisieren.

Das vierjährige Pionierprojekt war auf vier Städte konzentriert: Genua, Barcelona, Bologna und London. Das Grundprinzip bestand darin, für Europas Städte die sogenannten fünf „I“s zu erreichen, d. h. sie intelligent, integriert, innovativ, inklusiv und internetfähig zu machen. Während der Laufzeit des Projekts fügte z. B, der Stadtrat von Genua der Plattform acht Informationssysteme sowie das städtische offene Datenportal hinzu.

Weitere Informationen finden Sie auf:
iCITY-Projektwebsite


Quelle: Gestützt auf Projektinformationen.

CORDIS Nachrichten | CORDIS
Weitere Informationen:
http://cordis.europa.eu/news/rcn/124522_de.html

Weitere Berichte zu: Apps CORDIS Informationssysteme Innovationen Parkplätze Smart Wettbewerb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Industrie 4.0: Fremde Eindringlinge im Unternehmensnetz erkennen
16.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Die Thermodynamik des Rechnens
11.04.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics