Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei programmierbarer Quantenprozessor gezeigt

16.11.2009
Zwei-Qubit-Gerät als Schritt auf dem Weg zu Quantencomputern

Forscher am National Institute of Standards and Technology (NIST) haben nach eigenen Angaben ersten "universell" programmierbaren Quantenprozessor demonstriert. Das Gerät mit zwei Qubits, dem Gegenstück zum klassischen Bit in der Quanteninformationstechnologie, wäre somit ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu zukünftigen Quantencomputern. Dort könnte der Prozessor als Baustein zum Einsatz kommen.

In bisherigen Versuchen wurden einzelne Rechenaufgaben mittels Quantensystemen gelöst, so auch in einem Projekt unter Beteiligung der TU Wien (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090629024/). "Dies ist überhaupt das erste Mal, dass jemand einen programmierbaren Quantenprozessor mit mehr als einem Qubit zeigt", betont aber NIST-Forscher David Hanneke. Das Gerät könnte jedes für ein Zwei-Qubit-System erdenkliche Programm ausführen.

Mit Beryllium zur Programmierbarkeit

Der Quantenprozessor speichert Information in zwei Beryllium-Ionen, die mit UV-Lasern manipuliert werden. Die beiden Qubits können dabei nicht nur wie klassische Bits die Werte 0 und 1 speichern, sondern auch Überlagerungen dieser Werte. Außerdem können die beiden Qubits miteinander zu einem Gesamtsystem verschränkt werden. Erst dadurch eröffnet sich das volle Potenzial der Quanteninformationstechnologie.

Eben dieses Potenzial wird beim NIST-Prozessor laut Forschern auch voll ausgeschöpft. Sie haben eine zufällige Auswahl von 160 verschiedenen Operationen auf dem Quantengerät ausgeführt. Das Testset ist Hanneke zufolge aber groß und vielseitig genug, um die theoretisch unbegrenzte Zahl möglicher Programme gut wiederzugeben - also indirekt die universelle Programmierbarkeit nachzuweisen.

Wichtiger kleiner Schritt

"Dies ist ein Schritt auf dem Weg zum großen Ziel, Berechnung mit großen Zahlen an Qubits durchzuführen", sagt Hanneke. Das Konzept sei, viele der Zwei-Qubit-Prozessoren zu nutzen und miteinander zu einem großen System zu verbinden. Der Weg ist freilich noch weit, denn für wirklich interessante Berechnungen etwa mit sehr großen Zahlen wären Quantencomputer mit tausenden verschränkten Qubits erforderlich.

Die NIST-Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse im Journal Nature Physics vorab online veröffentlicht. In ihrem Beitrag gehen sie auch darauf ein, dass eine wesentliche Herausforderung in der Quantencomputerforschung sein wird, Fehler bei aufeinander folgenden Operationen mit vernünftigem Aufwand in angemessenen Grenzen zu halten.

Artikel-Abstract bei Nature Physics: http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/abs/nphys1453.html

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov
http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/abs/nphys1453.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung