Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei programmierbarer Quantenprozessor gezeigt

16.11.2009
Zwei-Qubit-Gerät als Schritt auf dem Weg zu Quantencomputern

Forscher am National Institute of Standards and Technology (NIST) haben nach eigenen Angaben ersten "universell" programmierbaren Quantenprozessor demonstriert. Das Gerät mit zwei Qubits, dem Gegenstück zum klassischen Bit in der Quanteninformationstechnologie, wäre somit ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu zukünftigen Quantencomputern. Dort könnte der Prozessor als Baustein zum Einsatz kommen.

In bisherigen Versuchen wurden einzelne Rechenaufgaben mittels Quantensystemen gelöst, so auch in einem Projekt unter Beteiligung der TU Wien (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/090629024/). "Dies ist überhaupt das erste Mal, dass jemand einen programmierbaren Quantenprozessor mit mehr als einem Qubit zeigt", betont aber NIST-Forscher David Hanneke. Das Gerät könnte jedes für ein Zwei-Qubit-System erdenkliche Programm ausführen.

Mit Beryllium zur Programmierbarkeit

Der Quantenprozessor speichert Information in zwei Beryllium-Ionen, die mit UV-Lasern manipuliert werden. Die beiden Qubits können dabei nicht nur wie klassische Bits die Werte 0 und 1 speichern, sondern auch Überlagerungen dieser Werte. Außerdem können die beiden Qubits miteinander zu einem Gesamtsystem verschränkt werden. Erst dadurch eröffnet sich das volle Potenzial der Quanteninformationstechnologie.

Eben dieses Potenzial wird beim NIST-Prozessor laut Forschern auch voll ausgeschöpft. Sie haben eine zufällige Auswahl von 160 verschiedenen Operationen auf dem Quantengerät ausgeführt. Das Testset ist Hanneke zufolge aber groß und vielseitig genug, um die theoretisch unbegrenzte Zahl möglicher Programme gut wiederzugeben - also indirekt die universelle Programmierbarkeit nachzuweisen.

Wichtiger kleiner Schritt

"Dies ist ein Schritt auf dem Weg zum großen Ziel, Berechnung mit großen Zahlen an Qubits durchzuführen", sagt Hanneke. Das Konzept sei, viele der Zwei-Qubit-Prozessoren zu nutzen und miteinander zu einem großen System zu verbinden. Der Weg ist freilich noch weit, denn für wirklich interessante Berechnungen etwa mit sehr großen Zahlen wären Quantencomputer mit tausenden verschränkten Qubits erforderlich.

Die NIST-Wissenschaftler haben ihre Ergebnisse im Journal Nature Physics vorab online veröffentlicht. In ihrem Beitrag gehen sie auch darauf ein, dass eine wesentliche Herausforderung in der Quantencomputerforschung sein wird, Fehler bei aufeinander folgenden Operationen mit vernünftigem Aufwand in angemessenen Grenzen zu halten.

Artikel-Abstract bei Nature Physics: http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/abs/nphys1453.html

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.nist.gov
http://www.nature.com/nphys/journal/vaop/ncurrent/abs/nphys1453.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Cybersicherheit für die Bahn von morgen
24.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Schutz vor Angriffen dank flexibler Programmierung
22.03.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE