Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frei einstellbare Bildwiederholraten – höhere Bildqualität und Möglichkeiten für Filmschaffende

19.12.2016

Saarbrücker Informatiker haben eine Technologie entwickelt, die in Bildausschnitten eines Videos die Darstellung geänderter Bildwiederholraten ermöglicht und damit Filmproduktionen und Videokünstlern ein neues Gestaltungsmittel an die Hand gibt. Mit dieser richtungsweisenden Bearbeitungsmethode für Bewegtbilder ist es möglich, Bildausschnitte eines Videos mittels geänderter Bildwiederholraten beliebig in Richtung höherer Brillianz und Detailreichtum oder gewünschter Ästhetik, z.B. „Kino-Look“, zu verändern. Durch geschickte Implementierung der Algorithmen gibt es keine unerwünschten visuellen Artefakte (z.B. flackern oder ruckeln) zwischen den lokalen Teilbereichen.

Visuelle Artefakte im Film oder im Video sind häufig der begrenzten Bildwiederholrate (BWR) geschuldet. Diese legt fest, wie weit ein Objekt bestimmter Geschwindigkeit zwischen aufeinanderfolgenden Einzelbildern verschoben wird. Schnelle Bewegungen führen bei niedrigen BWRn ggf. zu störenden Effekten wie Verschwimmen, Flackern oder Ruckeln.


Beispiel für kontinuierlich veränderte Bildwiederholraten in einem Video.

Die originale Filmsequenz steht unter der Creative Commons Attribution 3.0 license, (CC) Blender Foundation | mango.blender.org. Es wurde bearbeitet wie im Paper beschrieben.

Teilweise treten auch optischen Illusionen auf, wie z.B. der Wagenradeffekt bei dem ein Speichenrad rückwärts zu laufen scheint, wenn die BWR zu niedrig und der Szene nicht angepasst ist. Höhere BWRn können diese Artefakte reduzieren oder vermeiden, feinere Details darstellen und die Brillianz erhöhen. Die bessere Bildqualität ist in der Lage, bewegte Objekte präziser darzustellen, erzeugt jedoch ggf. gleichzeitig einen plastischen „Soap-Opera-Look“, den manche Zuschauer nicht mögen.

Es gibt schon einige Beispiele, Filme mit unüblichen BWRn zu produzieren. „Der Hobbit“ wurde bspw. mit 48 Einzelbildern je Sekunde, frames-per-second (fps), gedreht und die Disneystudios haben mit geänderten Frequenzen bis hinab zu 6 fps innerhalb eines 48 fps Films experimentiert.

Durch Einsatz variabler anstatt der derzeit verfügbaren begrenzten Anzahl von festen BWRn lassen sich je nach Intension Teile der Darstellung hervorheben oder abdämmen, natürlich erscheinen oder künstlerisch verändern. Dem Filmproduktionsteam eröffnet sich hierdurch ein zusätzliches Gestaltungsmittel.

In den Arbeitsgruppen von Dr. Piotr Didyk, Universität des Saarlandes, und Professor Karol Myszkowski, Max-Planck-Institut für Informatik, Saarbrücken, entstand die Idee, mittels Computeralgorithmen unterschiedliche Bildwiederholraten zu emulieren. Piotr Didyk, Nachwuchsgruppenleiter am Exzellenzcluster Multimodal Computing and Communication erläutert: „Wir wollten beliebig wählbare Ausschnitte des Bildes mit frei wählbarer BWR darstellen. Eine der vielen Herausforderung bestand darin, keine Brüche in der Darstellung beim Übergang zu erzeugen, sondern die Bereiche verschiedener Bildfrequenz gleitend ineinander übergehen zu lassen.“

Durch diese Technologie ist es möglich, verschiedene Bildbereiche mit jeweils individueller und die Zwischenbereiche mit gleitend angepasster Bildwiederholrate darzustellen; dabei werden keine störenden visuellen Effekte erzeugt (http://resources.mpi-inf.mpg.de/FrameRateEmulation).

Dr. Krzysztof Templin, der Hauptbeteiligte an dieser Forschung, ehem. Doktorand bei Prof. Myszkowski und Prof. Hans-Peter Seidel und Erstautor der zugehörigen Veröffentlichung führt aus: „Die Bildfolge wird insgesamt so synchronisiert, dass als Ende ein Video-Stream mit der BWR des Anzeigegerätes entsteht. Dank unserer Technologie zeigt die Darstellung aber die Effekte lokal angepasster BWRn.“ Potentielle Anwender dieser Technology sind Filmstudios und Video-Künstler, auch Filmhochschulen zeigten sich besonders interessiert.

Derzeit untersuchen die Wissenschaftler Möglichkeiten zur Nutzung der Technologie in Filmproduktionen und Fernsehern, ein internationales Patent wurde beantragt. Der Öffentlichkeit wurde die Technologie der variablen Bildwiederholrate in diesem Sommer in Anaheim, Kalifornien mit einem Vortrag vorgestellt. Vom 24. bis 28. Juli fand dort die weltweit größte und bedeutendste Konferenz zu Computergrafik statt, die SIGGRAPH. Eine Veröffentlichung, die (nach einem rigorosen Auswahlprozess) auf der SIGGRAPH angenommen wird, ist ein Meilenstein für jeden Computergrafiker.

Die Technologie soll jetzt aus dem Stadium des Labormusters zu einem kommerziellen Produkt weiterentwickelt werden. Die Universität des Saarlandes Wissens- und Technologietransfer GmbH ist dazu der saarländische Partner in Zusammenarbeit mit Max Planck Innovation GmbH, der Transferstelle der Max-Planck-Gesellschaft.

Hintergrund:
Ob Kinofilm, ob Video im Computermonitor, oder Nachrichtensendung im TV – bei diesen Darstellungen wird üblicherweise von Bewegtbildern gesprochen und vom Zuschauer auch so empfunden. Gleichwohl handelt es sich um eine schnelle Abfolge von Einzelbildern, die durch menschliches Auge und Gehirn zu einer kontinuierlichen Bewegung zusammengefasst wird. Sind die Veränderungen von einem Einzelbild zum nächsten nur klein und folgen die Bilder schnell genug aufeinander, kommt die optische Wahrnehmung an die Grenze der zeitlichen Auflösung und das Gehirn erfasst ununterbrochene Verschiebungen.

Seit Jahrzehnten wird für das Kino mit 24 Bildern je Sekunde gefilmt. Ungefähr mit dem Aufkommen des Tonfilms war diese BWR der de-facto Standard für Kinofilme. Die Sehgewohnheiten des Kinopublikums sind durch diese Wiedergabetechnik geprägt und unterscheiden sich vom visuellen Eindruck beim Fernsehen oder dem eines Computermonitors. Wiedergabetechnik im Filmtheater (24 fps) und Fernsehen (50 / 60 Halbbilder je Sekunde bei PAL / NTSC) war bis vor kurzem auf fixe Bildwiederholraten ausgelegt, erst mit Computer(röhren)monitoren seit ca. 1990 wurden die Anzeigen flexibler. Aktuelle LED-Monitore haben wieder eine bevorzugte Anzeigefrequenz.

Technologieanfragen:
Christof Schäfer
WuT GmbH
+49.681.302-6383
christof.schaefer@uni-saarland.de

Weitere Informationen:

http://resources.mpi-inf.mpg.de/FrameRateEmulation/
http://www.kwt-uni-saarland.de/de/meta/kwt-wut.html
http://www.max-planck-innovation.de/

Bertram Somieski | Max-Planck-Institut für Informatik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Autonome Schifffahrt: Transdisziplinäre Forschung an der Uni Kiel
22.05.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht CrowdWater: eine App für die Hochwasser-Forschung
18.05.2018 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics