Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer und University of Southampton erforschen gemeinsam das Web der Zukunft

20.11.2012
Am 19. November 2012 fiel der Startschuss für die strategische Forschungspartnerschaft der University of Southampton und der Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Gebiet »Web Science«.
Ziel ist es, neue Services und Technologien für das World Wide Web zu entwickeln. An der Kooperation beteiligt sind die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und Offene Kommunikationssysteme FOKUS.

Fachwissen länderübergreifend bündeln, ausländische Märkte erkunden und weltweit relevante Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft entwickeln – dazu setzt die Fraunhofer-Gesellschaft auf die Vernetzung mit international renommierten Forschungseinrichtungen. »Mit der University of Southampton in Großbritannien gewinnen wir einen führenden Partner in der Internetforschung.

Die langjährige Expertise der Universität verbinden wir durch die Kooperation mit der angewandten Forschungskompetenz der Fraunhofer-Institute in der Entwicklung intelligenter Informations- und Kommunikationssysteme«, erklärt Prof. Dr. Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft und Vorsitzender der Fraunhofer UK Research Limited.

Beim ersten gemeinsamen Forschungsprojekt konzentriert sich das Wissenschaftlerteam auf fünf Schwerpunkte: Im Bereich »Open Data« untersuchen die Partner, wie sich öffentlich zugängliche Daten, zum Beispiel im e-Business und im e-Government, effizient nutzen lassen. »Web Observatory« beschäftigt sich damit, Informationen im Internet zu identifizieren, zu analysieren und aufzubereiten – etwa um Trendentwicklungen vorherzusagen. Um kollektive Zusammenarbeit geht es beim Punkt »Social Collaboration & Crowd Sourcing«. Offene, digitale Plattformen sollen in Zukunft neue Prozesse der Ideenfindung durch die breite Öffentlichkeit ermöglichen. Das Feld »Dynamic Web Objects« hat zum Ziel, das Wesen, Verhalten und die Lebenszyklen dynamischer Medienobjekte zu verstehen, um sie für Organisationen nutzbar zu machen. Bei »Internet Services« schließlich geht es darum, fortschrittliche, vertrauenswürdige Services zu entwickeln, die den Informationsfluss in Organisationen verbessern.

Auf Seiten der University of Southampton arbeiten die renommierten Professoren Dame Wendy Hall (Ph.D.) und Nigel Shadbold (Ph.D.) im Projekt mit. Enge Verbindungen bestehen auch zu Professor Sir Timothy Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, der ebenfalls einen Lehrstuhl an der Fakultät hat.

Die Universität gehört zu den wegweisenden Forschungsinstitutionen im Bereich Web Science. Die beiden Fraunhofer-Institute FOKUS und IAIS entwickeln seit vielen Jahren innovative Informations- und Kommunikationssysteme für Industrieunternehmen und öffentliche Organisationen. Dabei bringt das Fraunhofer IAIS vor allem seine Kompetenzen in der Analyse großer Datenbestände, der Wissenserschließung und Computer Vision in die Kooperation ein. Das Fraunhofer FOKUS ergänzt die Zusammenarbeit um seine Forschungsschwerpunkte eGovernment und Open Data.

Mandy Kühn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/november/fraunhofer-und-university-of-southampton-forschen-gemeinsam.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Geheime Datensammler auf dem Smartphone enttarnen
21.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT

nachricht Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss
21.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie