Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer und University of Southampton erforschen gemeinsam das Web der Zukunft

20.11.2012
Am 19. November 2012 fiel der Startschuss für die strategische Forschungspartnerschaft der University of Southampton und der Fraunhofer-Gesellschaft auf dem Gebiet »Web Science«.
Ziel ist es, neue Services und Technologien für das World Wide Web zu entwickeln. An der Kooperation beteiligt sind die Fraunhofer-Institute für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS und Offene Kommunikationssysteme FOKUS.

Fachwissen länderübergreifend bündeln, ausländische Märkte erkunden und weltweit relevante Technologien für Wirtschaft und Gesellschaft entwickeln – dazu setzt die Fraunhofer-Gesellschaft auf die Vernetzung mit international renommierten Forschungseinrichtungen. »Mit der University of Southampton in Großbritannien gewinnen wir einen führenden Partner in der Internetforschung.

Die langjährige Expertise der Universität verbinden wir durch die Kooperation mit der angewandten Forschungskompetenz der Fraunhofer-Institute in der Entwicklung intelligenter Informations- und Kommunikationssysteme«, erklärt Prof. Dr. Ulrich Buller, Forschungsvorstand der Fraunhofer-Gesellschaft und Vorsitzender der Fraunhofer UK Research Limited.

Beim ersten gemeinsamen Forschungsprojekt konzentriert sich das Wissenschaftlerteam auf fünf Schwerpunkte: Im Bereich »Open Data« untersuchen die Partner, wie sich öffentlich zugängliche Daten, zum Beispiel im e-Business und im e-Government, effizient nutzen lassen. »Web Observatory« beschäftigt sich damit, Informationen im Internet zu identifizieren, zu analysieren und aufzubereiten – etwa um Trendentwicklungen vorherzusagen. Um kollektive Zusammenarbeit geht es beim Punkt »Social Collaboration & Crowd Sourcing«. Offene, digitale Plattformen sollen in Zukunft neue Prozesse der Ideenfindung durch die breite Öffentlichkeit ermöglichen. Das Feld »Dynamic Web Objects« hat zum Ziel, das Wesen, Verhalten und die Lebenszyklen dynamischer Medienobjekte zu verstehen, um sie für Organisationen nutzbar zu machen. Bei »Internet Services« schließlich geht es darum, fortschrittliche, vertrauenswürdige Services zu entwickeln, die den Informationsfluss in Organisationen verbessern.

Auf Seiten der University of Southampton arbeiten die renommierten Professoren Dame Wendy Hall (Ph.D.) und Nigel Shadbold (Ph.D.) im Projekt mit. Enge Verbindungen bestehen auch zu Professor Sir Timothy Berners-Lee, dem Erfinder des World Wide Web, der ebenfalls einen Lehrstuhl an der Fakultät hat.

Die Universität gehört zu den wegweisenden Forschungsinstitutionen im Bereich Web Science. Die beiden Fraunhofer-Institute FOKUS und IAIS entwickeln seit vielen Jahren innovative Informations- und Kommunikationssysteme für Industrieunternehmen und öffentliche Organisationen. Dabei bringt das Fraunhofer IAIS vor allem seine Kompetenzen in der Analyse großer Datenbestände, der Wissenserschließung und Computer Vision in die Kooperation ein. Das Fraunhofer FOKUS ergänzt die Zusammenarbeit um seine Forschungsschwerpunkte eGovernment und Open Data.

Mandy Kühn | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2012/november/fraunhofer-und-university-of-southampton-forschen-gemeinsam.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie