Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017

Die Erfassung großer Strukturen mit Kameras oder Laserscannern liefert riesige Datenmengen. Ein neu entwickeltes »Deep Learning Framework« wertet solche Bild- und 3D-Daten nun erstmals automatisiert aus. Fraunhofer IPM präsentiert das Verfahren auf der Messe INTERGEO 2017 vom 26. bis 28. September in Berlin.

Bei der Zustandserfassung von Großstrukturen wie Verkehrswegen, Bauwerken oder landwirtschaftlich genutzten Flächen fallen enorme Mengen Bild- und 3D-Daten an, die heute in der Regel manuell ausgewertet werden. Das ist zeitaufwändig und teuer.


Das »Deep Learning Framework« von Fraunhofer IPM kann eintrainierte Objekte automatisch in Echtzeit erkennen und zeigt diese per Farbmaske an (rechts).

© Fraunhofer IPM

Fraunhofer IPM ist es jetzt mit einem Deep-Learning-Ansatz gelungen, die komplexe Datenauswertung und -interpretation zu automatisieren. »Die Datenauswertung war bisher ein limitierender Faktor bei der Messung von Großstrukturen«, sagt Prof. Dr. Alexander Reiterer, verantwortlich für den Bereich Objekt- und Formerfassung am Fraunhofer IPM. »Schnelle und preiswerte automatisierte Datenauswertung wird den Einsatzbereich für die Erfassung von 3D-Daten in Zukunft deutlich erweitern«.

Echtzeitauswertung dank künstlicher neuronaler Netze

»Deep Learning« ist als Methode des »Machine Learning« ein Teilbereich der künstlichen Intelligenz und setzt auf lernende Algorithmen. Das Identifizieren und Klassifizieren von Objekten, wie beispielsweise die Gesichtserkennung in einem Bild, erfolgt anhand von Trainingsdatensätzen. Beim »Deep Learning Framework« von Fraunhofer IPM werten Lernalgorithmen nun auch 3D-Daten automatisch aus. Der Ansatz basiert auf künstlichen neuronalen Netzen (KNN).

Im Vergleich zu klassischen Methoden der Objekterkennung erweist sich das »Deep Learning Framework« als sehr viel robuster gegenüber variierenden Formen, Verdeckungen, Beschädigungen oder Ausbleichungen, wie sie für reale Szenen typisch sind. Noch vor wenigen Jahren dauerte das Training solcher Algorithmen Wochen oder gar Monate. Heute ist dieser Prozess dank massiver Parallelisierung in wenigen Stunden möglich.

Die Auswertung neuer Datensätze auf Basis eines trainierten KNN erfolgt dann sogar in Echtzeit. In KNN durchläuft die eingespeiste Information eine Vielzahl miteinander verknüpfter künstlicher Neuronen, wird verarbeitet und an weitere Neuronen weitergegeben. Mithilfe manuell annotierter Trainingsdaten werden für bestimmte Eingangsmuster zugehörige Ausgabemuster erlernt. Auf Basis dieser »Erfahrungswerte« können neuartige Eingangsdaten dann in Echtzeit analysiert werden.

Datenfusion: Scannerdaten plus Kamerabilder

Datenbasis für die automatisierte Objekterkennung können Kamera- oder Scannerdaten sowie auch fusionierte Daten sein. Das von Fraunhofer IPM entwickelte Framework überführt dabei die georeferenzierten Punkte der Scannerdaten zunächst in ein Rasterformat, das Tiefeninformationen enthält, und verknüpft diese dann mit den RGB-Kameradaten. Liegen hochauflösende Scannerdaten vor, so können diese im Framework direkt verwendet werden. Letztlich entscheidet immer die Aufgabe und die Art der verfügbaren Daten darüber, welcher Ansatz geeignet ist.

Fraunhofer IPM auf der INTERGEO 2017

Neben dem »Deep Learning Framework« präsentiert Fraunhofer IPM auf der Messe INTERGEO 2017 in Berlin (Stand D4.041) auch mobile Laserscanning-Systeme: Den Clearance Profile Scanner CPS zur Umgebungserfassung von Fahrzeugen aus und den Lightweight Airborne Profiler LAP, der speziell für den Einsatz auf fliegenden Plattformen entwickelt wurde.

Weitere Informationen:

http://www.ipm.fraunhofer.de/de/gf/objekterfassung-laserscanning.html »Objekt- und Formerfassung« bei Fraunhofer IPM

Holger Kock | Fraunhofer-Gesellschaft

Weitere Berichte zu: 3D-Daten Algorithmen CPS Clearance Datenauswertung INTERGEO IPM Neuronen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Online-Computerspiele verändern das Gehirn
09.11.2017 | Universität Ulm

nachricht Quantencomputer kommen in Bewegung
07.11.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf der Jagd nach dem feinsten Tropfen

Moderne Verkehrsflugzeuge kommen schon mit weniger als drei Litern Treibstoff pro 100 Kilometer und Passagier aus. Diesen Wert noch weiter zu verbessern, daran arbeiten Wissenschaftler am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) im University Technology Centre von Rolls-Royce. Zudem wollen die Ingenieure den Verbrennungsprozess so optimieren, dass deutlich weniger Abgase entstehen. Dafür nutzen sie Superrechner und Simulationsmethoden, die sonst bei Tsunami-Berechnungen oder für Wasser-Effekte in Computerspielen eingesetzt werden.

Um beim Fliegen weniger Schadstoffe wie Ruß oder Stickoxide zu produzieren, reiche es nicht, den Verbrauch zu reduzieren, stellt Rainer Koch, Abteilungsleiter...

Im Focus: Visual intelligence is not the same as IQ

Just because someone is smart and well-motivated doesn't mean he or she can learn the visual skills needed to excel at tasks like matching fingerprints, interpreting medical X-rays, keeping track of aircraft on radar displays or forensic face matching.

That is the implication of a new study which shows for the first time that there is a broad range of differences in people's visual ability and that these...

Im Focus: Hochleistung durch Heterointegration

Bei der Heterointegration werden Komponenten aus unterschiedlichen Halbleitertechnologien »monolithisch« in einem Chip eingebettet, um mehr Funktionalität und eine verbesserte Leistung zu erzielen. Aufbauend auf dem Konzept der Heterointegration entwickeln Forscher des Fraunhofer IAF zusammen mit Projektpartnern Integrationsschemata für innovative Elektroniksysteme. Das IAF präsentiert seine Hochleistungs-Komponenten für die Hochfrequenz- und Leistungselektronik der nächsten Generation auf der Messe »Productronica« vom 14. bis 17. November 2017.

Einige Atome - breiter sind heutige Leiterbahnen nicht mehr. Die Chipindustrie arbeitet an Strukturen, die mit dem bloßen Auge längst nicht mehr zu erkennen...

Im Focus: Neues Nano-CT-Gerät liefert hochauflösende Aufnahmen von winzigem Stummelfüßer-Bein

Computertomographie (CT) ist in Krankenhäusern eine Standardprozedur. Für extrem kleine Untersuchungsgegenstände war sie aber bislang nicht geeignet. Im Fachmagazin PNAS beschreibt ein Team der Technischen Universität München (TUM) ein Nano-CT-Gerät, das dreidimensionale Röntgenbilder mit besonders hoher Auflösung liefert. Erste Test-Anwendung: Gemeinsam mit Kollegen der Universität Kassel und des Helmholtz Zentrums Geesthacht haben die Forscherinnen und Forscher den Bewegungsapparat der urtümlichen Stummelfüßer analysiert.

Bei einer CT-Analyse wird der Untersuchungsgegenstand mit Röntgenstrahlen durchleuchtet. Ein Detektor misst aus verschiedenen Winkeln, wieviel Strahlung...

Im Focus: Novel Nano-CT device creates high-resolution 3D-X-rays of tiny velvet worm legs

Computer Tomography (CT) is a standard procedure in hospitals, but so far, the technology has not been suitable for imaging extremely small objects. In PNAS, a team from the Technical University of Munich (TUM) describes a Nano-CT device that creates three-dimensional x-ray images at resolutions up to 100 nanometers. The first test application: Together with colleagues from the University of Kassel and Helmholtz-Zentrum Geesthacht the researchers analyzed the locomotory system of a velvet worm.

During a CT analysis, the object under investigation is x-rayed and a detector measures the respective amount of radiation absorbed from various angles....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Arbeit 4.0 - Potentiale, Probleme, Perspektiven

10.11.2017 | Veranstaltungen

Straße im Labor: Anwender beraten über zweiaxiale Betriebsfestigkeitsversuche für PKW- und LKW

10.11.2017 | Veranstaltungen

Unser Immunsystem und die Darmflora

09.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Wegstrecke des Lichts im Milchglas

10.11.2017 | Physik Astronomie

Spermien navigieren im „Akkord“

10.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Arbeit 4.0 - Potentiale, Probleme, Perspektiven

10.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten