Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA to initiate a European ROS Industrial Consortium

14.11.2012
Southwest Research Institute® (SwRI®) recently launched the ROS-Industrial Consortium to conduct foundational, precompetitive research and code development and apply advanced ROS software to industrial applications
Fraunhofer IPA takes up the ROS Industrial Initiative and plans to create a European ROS-Industrial Consortium, in collaboration with the North American Consortium led by SwRI.

The two Consortia will address the differing needs of the European and North American markets, while both will still collaborate at a high level. The two organizations will work together on common development tasks, but may have different methods of operation, budgets, and structure.

ROS is an open-source project providing a common framework of software libraries and tools for a wide range of robotic applications. In recent years, adoption has grown exponentially, and ROS is evolving as the predominant software platform in robotics research, in the United States as well as Europe. Leading research institutions are applying ROS to intelligent software components, e.g. for 2D-vision and 3D-point cloud sensor processing, as well as robot motion planning. Transferring these capabilities to industrial platforms could revolutionize robotic manufacturing applications.

“Following other successful open-source projects as models, SwRI is initiating a precompetitive commercial collaborative research consortium, exclusively focused on the needs of industrial robot users,” said Paul Evans, director of SwRI's Manufacturing Systems Department.

“Prerequisites for European industry to apply ROS, however, are quality assurance, long-term code stability, interoperability with existing components and tool chains and a distinct and reliable contact point for support. This is where ROS Industrial comes in…” stated Prof. Verl, head of Fraunhofer IPA.
About Southwest Research Institute
Southwest Research Institute® (SwRI®), headquartered in San Antonio, Texas, is one of the oldest and largest independent, nonprofit, applied research and development organizations in the United States.

SwRI's 11 technical divisions offer a wide range of technical expertise and services in such areas as chemistry, space science, nondestructive evaluation, automation, engine design, mechanical engineering, electronics and more.

Contact:
clay.flannigan@swri.org

About Fraunhofer IPA
Finding solutions to organizational and technological challenges, particularly within the production environment of industrial enterprises. That, in a nutshell, is the key focus of the research and development work carried out at the Fraunhofer Institute for Manufacturing Engineering and Automation IPA. With 14 individual departments engaged in the fields of Corporate Organization, Automation and Surface Engineering, our R&D projects aim to enhance production processes and make products more cost-effective and environmentally friendly by identifying and exploiting the potential for automation and streamlining at clients’ companies. This helps to strengthen their international competitiveness.

Contact:
Florian Weißhardt
phone +49 711 970-1046
florian.weisshardt@ipa.fraunhofer.de,
Ulrich Reiser
phone +49 711 970-1330
ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Further information:
http://www.rosindustrial.org/
http://swri.org/
http://www.ipa.fraunhofer.de

More articles from Information Technology:

nachricht The TU Ilmenau develops tomorrow’s chip technology today
27.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Five developments for improved data exploitation
19.04.2017 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie