Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IPA to initiate a European ROS Industrial Consortium

14.11.2012
Southwest Research Institute® (SwRI®) recently launched the ROS-Industrial Consortium to conduct foundational, precompetitive research and code development and apply advanced ROS software to industrial applications
Fraunhofer IPA takes up the ROS Industrial Initiative and plans to create a European ROS-Industrial Consortium, in collaboration with the North American Consortium led by SwRI.

The two Consortia will address the differing needs of the European and North American markets, while both will still collaborate at a high level. The two organizations will work together on common development tasks, but may have different methods of operation, budgets, and structure.

ROS is an open-source project providing a common framework of software libraries and tools for a wide range of robotic applications. In recent years, adoption has grown exponentially, and ROS is evolving as the predominant software platform in robotics research, in the United States as well as Europe. Leading research institutions are applying ROS to intelligent software components, e.g. for 2D-vision and 3D-point cloud sensor processing, as well as robot motion planning. Transferring these capabilities to industrial platforms could revolutionize robotic manufacturing applications.

“Following other successful open-source projects as models, SwRI is initiating a precompetitive commercial collaborative research consortium, exclusively focused on the needs of industrial robot users,” said Paul Evans, director of SwRI's Manufacturing Systems Department.

“Prerequisites for European industry to apply ROS, however, are quality assurance, long-term code stability, interoperability with existing components and tool chains and a distinct and reliable contact point for support. This is where ROS Industrial comes in…” stated Prof. Verl, head of Fraunhofer IPA.
About Southwest Research Institute
Southwest Research Institute® (SwRI®), headquartered in San Antonio, Texas, is one of the oldest and largest independent, nonprofit, applied research and development organizations in the United States.

SwRI's 11 technical divisions offer a wide range of technical expertise and services in such areas as chemistry, space science, nondestructive evaluation, automation, engine design, mechanical engineering, electronics and more.

Contact:
clay.flannigan@swri.org

About Fraunhofer IPA
Finding solutions to organizational and technological challenges, particularly within the production environment of industrial enterprises. That, in a nutshell, is the key focus of the research and development work carried out at the Fraunhofer Institute for Manufacturing Engineering and Automation IPA. With 14 individual departments engaged in the fields of Corporate Organization, Automation and Surface Engineering, our R&D projects aim to enhance production processes and make products more cost-effective and environmentally friendly by identifying and exploiting the potential for automation and streamlining at clients’ companies. This helps to strengthen their international competitiveness.

Contact:
Florian Weißhardt
phone +49 711 970-1046
florian.weisshardt@ipa.fraunhofer.de,
Ulrich Reiser
phone +49 711 970-1330
ulrich.reiser@ipa.fraunhofer.de

Jörg Walz | Fraunhofer-Institut
Further information:
http://www.rosindustrial.org/
http://swri.org/
http://www.ipa.fraunhofer.de

More articles from Information Technology:

nachricht Deep Learning predicts hematopoietic stem cell development
21.02.2017 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Sensors embedded in sports equipment could provide real-time analytics to your smartphone
16.02.2017 | University of Illinois College of Engineering

All articles from Information Technology >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie