Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGD und ZGDV stärken durch Zusammengehen Forschung für maritime Anwendungen

04.03.2009
Die Computergraphik ist eine Schlüsseltechnologie, die sowohl die Arbeitswelt als auch die Freizeit stark verändert hat.

Die unterschiedlichsten Branchen von der Medizin über die Fertigungsindustrie bis zur Filmproduktion profitieren offensichtlich vom rasanten technischen Fortschritt in diesem Bereich. Seit 1984 in Darmstadt und seit 1990 in Rostock hat das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) erfolgreich Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt.

Auch die maritime Branche hat durch die Computergraphik in den vergangenen Jahren wichtige Impulse für verbesserte Entwurfs- und Fertigungsmethoden sowie für die Optimierung der Schiffe erfahren. Als Musterbeispiel für den Technologietransfer, den die angewandte Forschung leisten kann, wurden Basistechniken an die besonderen Anforderungen des Schiffbaus und der Reeder angepasst und so nutzbar gemacht. Die seit Mitte der 90er Jahre vorangetriebene Einführung von Virtueller Realität im Schiffbau oder auch der Einsatz von Spieletechnologie für die maritime Ausbildung haben das Rostocker Team von Dr. von Lukas im Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns bekannt gemacht.

Im Zuge der Neuausrichtung des Institutsteils Rostock rückte der maritime Anwendungsbereich in den Fokus des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD). Die komplexen Fragestellungen in der Hightech-Branche Schiffbau, aber ebenso bei der Meerestechnik und der Erforschung des Meeres und der Küstenräume, bieten eine Reihe attraktiver Betätigungsfelder für die angewandte Forschung.

In dieser Situation ist es nahe liegend, auf die im ZGDV erarbeiteten Technologien und Kompetenzen zurückzugreifen. Aus diesem Grund haben beide Institute sich darauf verständigt, die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des ZGDV und insbesondere das Thema der maritimen Anwendungen künftig unter dem Dach des Fraunhofer IGD fortzuführen. Es ergänzt damit den etablierten Forschungsschwerpunkt des IGD Rostock "Interactive Document Engineering" unter Leitung von Prof. Bodo Urban.

Das ZGDV wird mit seinen Foren auch in Zukunft den Fachdialog zwischen Anwendern und Herstellern unterstützen und fördern. "In einer sich verändernden Forschungslandschaft und im Kontext der zunehmenden Internationalisierung ist dies der richtige Schritt", bewertet Prof. José L. Encarnação, Vorstandsvorsitzender des ZGDV und einer der weltweiten Pioniere der Computergraphik.

"Für den Institutsteil Rostock sehen wir hierdurch sehr interessante Entwicklungs¬chancen", unterstreicht Prof. Dieter Fellner, Institutsdirektor des Fraunhofer IGD. "Das ZGDV hat das Anwendungsfeld der maritimen Systeme früh in seiner strategischen Planung berücksichtigt und sich dort einen Namen gemacht", so Fellner weiter. "Dieses Thema bildet eine hervorragende Ergänzung zu unseren Arbeiten."

Institutsleitung Fraunhofer IGD
Vorstand und Geschäftsführung ZGDV e.V.
Kontakt:
Dr.-Ing. Uwe von Lukas
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: 0381/ 40 24 150
E-Mail: uwe.von.lukas@igd-r.fraunhofer.de

Kathleen Christochowitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics