Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGD und ZGDV stärken durch Zusammengehen Forschung für maritime Anwendungen

04.03.2009
Die Computergraphik ist eine Schlüsseltechnologie, die sowohl die Arbeitswelt als auch die Freizeit stark verändert hat.

Die unterschiedlichsten Branchen von der Medizin über die Fertigungsindustrie bis zur Filmproduktion profitieren offensichtlich vom rasanten technischen Fortschritt in diesem Bereich. Seit 1984 in Darmstadt und seit 1990 in Rostock hat das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) erfolgreich Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt.

Auch die maritime Branche hat durch die Computergraphik in den vergangenen Jahren wichtige Impulse für verbesserte Entwurfs- und Fertigungsmethoden sowie für die Optimierung der Schiffe erfahren. Als Musterbeispiel für den Technologietransfer, den die angewandte Forschung leisten kann, wurden Basistechniken an die besonderen Anforderungen des Schiffbaus und der Reeder angepasst und so nutzbar gemacht. Die seit Mitte der 90er Jahre vorangetriebene Einführung von Virtueller Realität im Schiffbau oder auch der Einsatz von Spieletechnologie für die maritime Ausbildung haben das Rostocker Team von Dr. von Lukas im Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns bekannt gemacht.

Im Zuge der Neuausrichtung des Institutsteils Rostock rückte der maritime Anwendungsbereich in den Fokus des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD). Die komplexen Fragestellungen in der Hightech-Branche Schiffbau, aber ebenso bei der Meerestechnik und der Erforschung des Meeres und der Küstenräume, bieten eine Reihe attraktiver Betätigungsfelder für die angewandte Forschung.

In dieser Situation ist es nahe liegend, auf die im ZGDV erarbeiteten Technologien und Kompetenzen zurückzugreifen. Aus diesem Grund haben beide Institute sich darauf verständigt, die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des ZGDV und insbesondere das Thema der maritimen Anwendungen künftig unter dem Dach des Fraunhofer IGD fortzuführen. Es ergänzt damit den etablierten Forschungsschwerpunkt des IGD Rostock "Interactive Document Engineering" unter Leitung von Prof. Bodo Urban.

Das ZGDV wird mit seinen Foren auch in Zukunft den Fachdialog zwischen Anwendern und Herstellern unterstützen und fördern. "In einer sich verändernden Forschungslandschaft und im Kontext der zunehmenden Internationalisierung ist dies der richtige Schritt", bewertet Prof. José L. Encarnação, Vorstandsvorsitzender des ZGDV und einer der weltweiten Pioniere der Computergraphik.

"Für den Institutsteil Rostock sehen wir hierdurch sehr interessante Entwicklungs¬chancen", unterstreicht Prof. Dieter Fellner, Institutsdirektor des Fraunhofer IGD. "Das ZGDV hat das Anwendungsfeld der maritimen Systeme früh in seiner strategischen Planung berücksichtigt und sich dort einen Namen gemacht", so Fellner weiter. "Dieses Thema bildet eine hervorragende Ergänzung zu unseren Arbeiten."

Institutsleitung Fraunhofer IGD
Vorstand und Geschäftsführung ZGDV e.V.
Kontakt:
Dr.-Ing. Uwe von Lukas
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: 0381/ 40 24 150
E-Mail: uwe.von.lukas@igd-r.fraunhofer.de

Kathleen Christochowitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena

24.02.2017 | Bildung Wissenschaft

Stachellose Bienen lassen Nester von Soldatinnen verteidigen

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie