Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGD und ZGDV stärken durch Zusammengehen Forschung für maritime Anwendungen

04.03.2009
Die Computergraphik ist eine Schlüsseltechnologie, die sowohl die Arbeitswelt als auch die Freizeit stark verändert hat.

Die unterschiedlichsten Branchen von der Medizin über die Fertigungsindustrie bis zur Filmproduktion profitieren offensichtlich vom rasanten technischen Fortschritt in diesem Bereich. Seit 1984 in Darmstadt und seit 1990 in Rostock hat das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) erfolgreich Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt.

Auch die maritime Branche hat durch die Computergraphik in den vergangenen Jahren wichtige Impulse für verbesserte Entwurfs- und Fertigungsmethoden sowie für die Optimierung der Schiffe erfahren. Als Musterbeispiel für den Technologietransfer, den die angewandte Forschung leisten kann, wurden Basistechniken an die besonderen Anforderungen des Schiffbaus und der Reeder angepasst und so nutzbar gemacht. Die seit Mitte der 90er Jahre vorangetriebene Einführung von Virtueller Realität im Schiffbau oder auch der Einsatz von Spieletechnologie für die maritime Ausbildung haben das Rostocker Team von Dr. von Lukas im Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns bekannt gemacht.

Im Zuge der Neuausrichtung des Institutsteils Rostock rückte der maritime Anwendungsbereich in den Fokus des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD). Die komplexen Fragestellungen in der Hightech-Branche Schiffbau, aber ebenso bei der Meerestechnik und der Erforschung des Meeres und der Küstenräume, bieten eine Reihe attraktiver Betätigungsfelder für die angewandte Forschung.

In dieser Situation ist es nahe liegend, auf die im ZGDV erarbeiteten Technologien und Kompetenzen zurückzugreifen. Aus diesem Grund haben beide Institute sich darauf verständigt, die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des ZGDV und insbesondere das Thema der maritimen Anwendungen künftig unter dem Dach des Fraunhofer IGD fortzuführen. Es ergänzt damit den etablierten Forschungsschwerpunkt des IGD Rostock "Interactive Document Engineering" unter Leitung von Prof. Bodo Urban.

Das ZGDV wird mit seinen Foren auch in Zukunft den Fachdialog zwischen Anwendern und Herstellern unterstützen und fördern. "In einer sich verändernden Forschungslandschaft und im Kontext der zunehmenden Internationalisierung ist dies der richtige Schritt", bewertet Prof. José L. Encarnação, Vorstandsvorsitzender des ZGDV und einer der weltweiten Pioniere der Computergraphik.

"Für den Institutsteil Rostock sehen wir hierdurch sehr interessante Entwicklungs¬chancen", unterstreicht Prof. Dieter Fellner, Institutsdirektor des Fraunhofer IGD. "Das ZGDV hat das Anwendungsfeld der maritimen Systeme früh in seiner strategischen Planung berücksichtigt und sich dort einen Namen gemacht", so Fellner weiter. "Dieses Thema bildet eine hervorragende Ergänzung zu unseren Arbeiten."

Institutsleitung Fraunhofer IGD
Vorstand und Geschäftsführung ZGDV e.V.
Kontakt:
Dr.-Ing. Uwe von Lukas
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: 0381/ 40 24 150
E-Mail: uwe.von.lukas@igd-r.fraunhofer.de

Kathleen Christochowitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie