Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IGD und ZGDV stärken durch Zusammengehen Forschung für maritime Anwendungen

04.03.2009
Die Computergraphik ist eine Schlüsseltechnologie, die sowohl die Arbeitswelt als auch die Freizeit stark verändert hat.

Die unterschiedlichsten Branchen von der Medizin über die Fertigungsindustrie bis zur Filmproduktion profitieren offensichtlich vom rasanten technischen Fortschritt in diesem Bereich. Seit 1984 in Darmstadt und seit 1990 in Rostock hat das Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. (ZGDV) erfolgreich Forschungs- und Entwicklungsprojekte durchgeführt.

Auch die maritime Branche hat durch die Computergraphik in den vergangenen Jahren wichtige Impulse für verbesserte Entwurfs- und Fertigungsmethoden sowie für die Optimierung der Schiffe erfahren. Als Musterbeispiel für den Technologietransfer, den die angewandte Forschung leisten kann, wurden Basistechniken an die besonderen Anforderungen des Schiffbaus und der Reeder angepasst und so nutzbar gemacht. Die seit Mitte der 90er Jahre vorangetriebene Einführung von Virtueller Realität im Schiffbau oder auch der Einsatz von Spieletechnologie für die maritime Ausbildung haben das Rostocker Team von Dr. von Lukas im Zentrum für Graphische Datenverarbeitung e.V. weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns bekannt gemacht.

Im Zuge der Neuausrichtung des Institutsteils Rostock rückte der maritime Anwendungsbereich in den Fokus des Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung (IGD). Die komplexen Fragestellungen in der Hightech-Branche Schiffbau, aber ebenso bei der Meerestechnik und der Erforschung des Meeres und der Küstenräume, bieten eine Reihe attraktiver Betätigungsfelder für die angewandte Forschung.

In dieser Situation ist es nahe liegend, auf die im ZGDV erarbeiteten Technologien und Kompetenzen zurückzugreifen. Aus diesem Grund haben beide Institute sich darauf verständigt, die Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des ZGDV und insbesondere das Thema der maritimen Anwendungen künftig unter dem Dach des Fraunhofer IGD fortzuführen. Es ergänzt damit den etablierten Forschungsschwerpunkt des IGD Rostock "Interactive Document Engineering" unter Leitung von Prof. Bodo Urban.

Das ZGDV wird mit seinen Foren auch in Zukunft den Fachdialog zwischen Anwendern und Herstellern unterstützen und fördern. "In einer sich verändernden Forschungslandschaft und im Kontext der zunehmenden Internationalisierung ist dies der richtige Schritt", bewertet Prof. José L. Encarnação, Vorstandsvorsitzender des ZGDV und einer der weltweiten Pioniere der Computergraphik.

"Für den Institutsteil Rostock sehen wir hierdurch sehr interessante Entwicklungs¬chancen", unterstreicht Prof. Dieter Fellner, Institutsdirektor des Fraunhofer IGD. "Das ZGDV hat das Anwendungsfeld der maritimen Systeme früh in seiner strategischen Planung berücksichtigt und sich dort einen Namen gemacht", so Fellner weiter. "Dieses Thema bildet eine hervorragende Ergänzung zu unseren Arbeiten."

Institutsleitung Fraunhofer IGD
Vorstand und Geschäftsführung ZGDV e.V.
Kontakt:
Dr.-Ing. Uwe von Lukas
Joachim-Jungius-Straße 11
18059 Rostock
Tel.: 0381/ 40 24 150
E-Mail: uwe.von.lukas@igd-r.fraunhofer.de

Kathleen Christochowitz | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.igd.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Schnelle Time-to-Market durch standardisierte Datacenter-Container
28.03.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Modellfabrik Industrie 4.0: Forschungs- und Trainingsplattform für Wissenschaft und Wirtschaft
28.03.2017 | Hochschule Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie