Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer IDMT entwickelt Wissens-Netzwerk für optische Technologien und Mikrosystemtechnik

09.12.2008
Die Entwicklung eines bundesweiten Netzwerks zum Austausch von Fachwissen, Brancheninformationen und Technologien - das ist das Ziel der Ilmenauer Fraunhofer-Forscher.

Gefördert wird das Projekt mit dem Namen "Entwicklung und Sicherung von Qualitätsstandards in einem Technologie-Transfernetzwerk" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Am 10. Dezember findet nun ein erster Ideenworkshop aller beteiligten Projektpartner statt, um den geplanten Aufbau eines Transfer- und Trainingszentrums weiter voran zu bringen.

Innerhalb des mit ca. 350 000 Euro geförderten Projekts soll bis Ende 2010 gemeinsam mit dem Partner Friedrich Schiller Universität Jena ein Netzwerk zum Technologietransfer und zur Weiterbildung im Bereich industrieller Bildverarbeitung geschaffen werden. In enger Zusammenarbeit mit der OptoNet e.V. beschäftigen sich die Projektpartner mit organisatorischen und inhaltlichen Aufgaben.

Unter Mithilfe zahlreicher Thüringer Firmen wird gemeinsam an Lösungen für einen internetbasierten Wissensaustausch gearbeitet, welcher die Grundlage des entstehenden Transfer- und Trainingszentrums darstellt. Dazu gehören z. B. der Erfurter Bildungsträger Vision Academy GmbH und Unternehmen wie das CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Erfurt, das Zentrum für Bild- und Signalverarbeitung e.V. Ilmenau, die Gesellschaft für Fertigungstechnik und Entwicklung e.V. Schmalkalden sowie die Vision Projekt GmbH.

Die technische Plattform für den Wissenstransfer bildet das am Fraunhofer IDMT entwickelte Lern-Content-Management-System EDMedia, welches im Rahmen des Projekts an die Anforderungen des Transfer- und Trainingszentrums angepasst wird. Mit EDMedia können Informationen und Wissen über webbasierte Lern- und Arbeitsumgebungen abgerufen werden - je nach Lernwunsch, Wissensstand und Kommunikationsbedarf des jeweiligen Nutzers.

Zum Workshop am Fraunhofer IDMT werden neben Vertretern der genannten Projektpartner auch Dr. Frank Lindemann von der Thüringer Landesentwicklungsgesellschaft LEG sowie Dr. Klaus Schindler, Geschäftsführer der OptoNet e.V. erwartet. Projektleiterin Dr.-Ing. Fanny Klett vom Fraunhofer IDMT verspricht sich vom Workshop wichtige Impulse für den weiteren Verlauf des Projekts: " Der Workshop ist für die beteiligten Partner wichtig um sich über die Bedürfnisse und Anforderungen an ein solches Netzwerk auszutauschen. Konkret werden in diesem Workshop die Bedürfnisse für ein solches Trainings- und Transferzentrum ermittelt."

Im Rahmen des Innovationswettbewerbs "Wirtschaft trifft Wissenschaft" vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung wurde das Projekt des Fraunhofer IDMT aus über 140 Mitbewerbern zur Förderung ausgewählt. Mit dem Wettbewerb sollen vom Staat neue Ansätze für einen verbesserten Transfer wissenschaftlicher und technischer Innovationen in die Wirtschaft unterstützt werden.

Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audio-visueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z.B. die IOSONO Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audio-visuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio.

In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind.

Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die neue Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.

Julia Edling | idw
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/index.html
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/projekte_themen/kib.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Layouterfassung im Flug: Drohne unterstützt bei der Fabrikplanung
19.05.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Intelligente Industrialisierung von Rechenzentren
15.05.2017 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten