Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer gründet Allianz "Cloud Computing"

14.09.2010
Die Fraunhofer-Gesellschaft bündelt ihre Kompetenzen in den Bereichen "Cloud Computing" und "Software-as-a-Service". Künftig steht Kunden das gesamte Angebot der Fraunhofer-Gesellschaft zu diesen Themen über die Fraunhofer-Allianz "Cloud Computing" zur Verfügung.

"Cloud Computing" und "Software-as-a-Service (SaaS)" sind die IT-Trends des Jahres 2010. Egal ob Nutzer oder Anbieter: Kaum ein Unternehmen zweifelt an dem Potenzial, das diese Themen und die zu Grunde liegenden Services und Technologien bergen. Doch wie können diese sinnvoll und gewinnbringend eingesetzt oder angeboten werden?

Der Umstieg und die Migration auf ein völlig neues IT-Paradigma werfen viele Fragen auf. Da die Technologien noch jung sind, können die meisten Unternehmen nicht abschätzen, welche Konsequenzen die Nutzung externer Ressourcen für Speicherplatz, Rechenzeit oder komplexere Dienste nach sich zieht. Können die Sicherheitsanforderungen in der Cloud gedeckt werden? Lassen sich rechtliche Anforderungen an Unternehmen noch umsetzen? Decken die potenziellen Einsparungen durch die Investition die tatsächlich entstehenden Kosten ab?

Um ihren Kunden eine umfassende Antwort auf diese und weitere Fragestellungen geben zu können, haben sechs Institute der Fraunhofer-Gesellschaft (IAO, ITWM, ISST, FIRST, SCAI, IIS) gemeinsam die Fraunhofer-Allianz "Cloud Computing" ins Leben gerufen. Ziel der Allianz ist die Bündelung des Angebots und der Kompetenzen der beteiligten Institute in den Bereichen Cloud IT und Software-as-a-Service (SaaS). Die Allianz bildet die zentrale Anlaufstelle der Fraunhofer-Gesellschaft für Geschäftskunden in den beiden Bereichen und stellt Ansprechpartner für Projekte aller Größenordnungen.

Die Fraunhofer-Allianz "Cloud Computing" bietet ihren Kunden ein umfangreiches Dienstleistungsspektrum, von der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung über die Konzeption einer Sicherheitsarchitektur bis hin zum Entwurf branchenspezifischer Cloud-Lösungen. Unterstützt wird dieses Angebot durch Cloud-Technologien der Fraunhofer-Gesellschaft und durch die Erfahrung und Marktübersicht ihrer Mitarbeiter.

Kunden können das Leistungsangebot modular nutzen. Dieses reicht von der einfachen IT-Strategieanalyse oder dem gemeinsamen Entwurf von Nutzungsszenarien und Betriebskonzepten über die Ermittlung der Total Cost of Ownership bestimmter Lösungsansätze bis hin zur Anbieter- oder Produktauswahl sowie der Umsetzung von Cloud-Lösungen. Sicherheitskonzepte zu erstellen gehört ebenso zum Spektrum der Allianz wie Lösungen für zukünftige SaaS-Anbieter zum Lizenzmanagement in dynamisch skalierenden Cloud Plattformen zu entwickeln.

Das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, das den Vorsitz der Allianz übernimmt, legt die Schwerpunkte seiner Arbeit vor allem auf die Themen Wirtschaftlichkeit und Sicherheit von Cloud- und SaaS-Lösungen sowie auf die Unterstützung der Migration von Anwendungen in die Cloud. Dazu zählen Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen und Risikoanalysen für Cloud-Nutzer sowie die Entwicklung von Betriebs- und Geschäftsmodellen für Anbieter im Cloud-Ökosystem. Darüber hinaus unterstützt das Fraunhofer IAO Unternehmen dabei, ergebnisoffene Analysen ihrer IT-Systeme und IT-Architekturen durchzuführen, um Optimierungspotenziale sowie Wege zur Nutzung dieser Potenziale zu identifizieren.

IT-Anbieter und IT-Anwender unterstützt das Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST dabei, die vielversprechenden Potenziale des Cloud Computing für konkrete Problem- und Aufgabenstellungen zu erschließen. Neben der Entwicklung neuartiger fachlicher und technischer IT-Szenarien beinhaltet dies auch, die Unternehmens-IT auf das Cloud Computing auszurichten. Das Fraunhofer ISST kümmert sich im Rahmen der Allianz vorrangig um die Prozesse und Architekturen des Cloud Computing. Aktuelle Projekte befassen sich derzeit etwa mit Cloud Computing in der Logistik sowie mit dem Aspekt der Compliance & Security von Cloud-Lösungen. Auch in den Bereichen Insurance & Finance, eHealthcare und eGovernment hat das Fraunhofer ISST zahlreiche Projekte, etwa zu Portaltechnologien, SaaS- und PaaS-Lösungen und zum Prozessorientierten Plattform Engineering, erfolgreich durchgeführt. Einen weiteren Schwerpunkt stellen schließlich das Internet der Dienste und hierauf ausgerichtete, Cloud-orientierte Service-Plattformen und -Marktplätze wie die "Logistics Mall" dar.

Das Fraunhofer-Institut für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM begreift Mathematik als Technologie: Moderne Simulationsverfahren helfen in vielen Bereichen der Wirtschaft, neue Produkte zu entwickeln und Abläufe zu optimieren. Das Competence Center for High-Performance Computing (CC-HPC) des Fraunhofer ITWM bietet ein breites Spektrum im Bereich Grid- und Cloud Computing. Neben hochparallelisierter Berechnungssoftware steht die Integration von Anwendungssoftware in Cloud-Umgebungen im Fokus. Das CC-HPC stellt mit PHASTGrid eine eigene Platform-as-a-Service-Umgebung zur Verfügung und entwickelt mit GenLM eine innovative Lizenzmanagement-Lösung für Cloud-Umgebungen.

Langjährige Erfahrung auf dem Gebiet verteilter Systeme wie Grids und Clouds weist das Fraunhofer-Institut für Algorithmen und Wissenschaftliches Rechnen SCAI vor. Es bietet Beratung und Dienstleistungen in den Bereichen Optimierung von Ressourcennutzung unter Einbeziehung von Cloud-Ressourcen sowie Softwarenutzung in der Cloud. Weitere Schwerpunkte setzt das Fraunhofer SCAI mit der Absicherung von Dienstgütern durch Service Level Agreements sowie mit Sicherheitsaspekten des verteilten Rechnens in Clouds.

Komplexe Prozesse in Cloud-Umgebungen planbar und beherrschbar zu machen, ist Ziel des Fraunhofer-Instituts für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST. Da eine Cloud aus einer sehr großen Anzahl von verteilten Rechnern und Diensten besteht, müssen insbesondere die Dynamik und mögliche Ausfälle von Ressourcen berücksichtigt werden. Ressourcenplanung und Cloud Computing sind dabei eng miteinander verknüpft. So können Clouds dabei helfen, Planungsprobleme kostengünstig, effektiv und schnell zu lösen. Außerdem besteht eine Cloud aus einer Vielzahl virtualisierter Ressourcen. Es ist wichtig, deren Zuordnung zu anstehenden Aufgaben zu planen, um eine gute Auslastung der Ressourcen sowie eine abschätzbare Durchführungsdauer der Aufgaben und Prozesse zu gewährleisten. Das Fraunhofer FIRST unterstützt Kunden bei der Modellierung, Automatisierung und Ausführung von Prozessen in Cloud-Umgebungen – auf Wunsch auch unter Verwendung von Fraunhofer-Technologien, wie zum Beispiel des "Generic Workflow Execution Service" für fehlertolerantes Prozess-Management in Cloud- und SOA-Umgebungen oder des Constraint-Programmiersystems "firstCS" für schnelle Ressourcenplanung.

Das Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS führt in seinem Institutsteil Entwurfsautomatisierung (EAS) Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für den rechnergestützten Entwurf von elektronischen und heterogenen Systemen durch. Der Schwerpunkt liegt auf Methoden und Werkzeugen für Modellierung, Simulation, Synthese, Optimierung, Verifikation und Test. Gemeinsam mit Partnern, unter anderem aus den Bereichen der Elektronik- und Automobilindustrie, entwickelt das Fraunhofer IIS Verfahren zur Internet-basierten Kopplung von Entwurfswerkzeugen, zur Simulatorkopplung und Co-Simulation sowie zur Integration von 3-D-Geometrie- und funktionaler Modellierung. Die serviceorientierten Ansätze des Grid- und Cloud Computing helfen dabei, den Zugriff auf entfernte Ressourcen zu ermöglichen. Damit verbessern sie die firmen- und standortübergreifende Zusammenarbeit sowie die Leistungsfähigkeit, insbesondere bei der Varianten- und Parallelsimulation und bei der Optimierung.

Ihr Ansprechpartner für weitere Informationen:
Jürgen Falkner
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2414, Fax +49 711 970-2401
juergen.falkner@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.cloud.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Computer mit Köpfchen
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pepper, der neue Kollege im Altenheim
17.08.2017 | Universität Siegen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie