Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer FOKUS startet Zentrum zur Internet-Anbindung von Entwicklungsländern

26.11.2009
Medizinische Versorgung, Bildung oder die Teilnahme am wirtschaftlichen und politischen Leben sind für rund fünf Milliarden Menschen in sich entwickelnden und strukturschwachen Regionen häufig begrenzt.

Ein Hindernis ist der fehlende Zugang zum Internet und zur regionalen Kommunikationsinfrastruktur. Um diese Regionen an das Internet anzubinden, wird Fraunhofer FOKUS im Januar 2010 `FOKUS NET4DC' ins Leben rufen.

Dieses internationale Zentrum für Informations- und Kommunikationstechnologien in Entwicklungsländern will gemeinsam mit Partnern aus den Zielregionen maßgeschneiderte IT-Infrastrukturen und Kommunikationsnetzwerke erarbeiten und bereitstellen.

Globale Verantwortung

"Die Förderung nachhaltiger Wirtschaftskonzepte ist eine globale Herausforderung. Wir sehen unseren Beitrag in der Bereitstellung mobiler Kommunikationsanwendungen und dem Aufbau moderner IT-Infrastrukturen in Schwellen- und Entwicklungsländern", betont Prof. Dr. Ulrich Buller, Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft. Damit sollen Dienste wie eHealth, eLearning, eGovernment, eCommerce und eMicrobanking ermöglicht und so die Integration strukturschwacher Regionen in nationale und internationale Märkte gefördert werden. "So können wir im globalen Kontext unserem Verständnis von sozialer Verantwortung gerecht werden", sagt Buller.

Zielsetzung von FOKUS NET4DC ist die Implementierung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien in den betroffenen Regionen, um der Bevölkerung einen nachhaltigen Zugang zu globalen Kommunikationsnetzwerken zu ermöglichen. Prof. Dr. Radu Popescu-Zeletin, Direktor von Fraunhofer FOKUS, Urheber und Initiator des Zentrums FOKUS NET4DC erklärt: "Wir forcieren Forschungs- und Entwicklungsprojekte, die die regionalen unregelmäßige Stromversorgung oder die jeweils verfügbaren Funkspektren berücksichtigen." Die so entwickelten, maßgeschneiderten Kommunikations- und Informationslösungen sollen von Menschen genutzt werden, die in gering besiedelten Regionen leben und kaum Englisch sprechen.

Per Mesh-Netz verbunden

Fraunhofer FOKUS erarbeitet hierfür großflächig vermashte Funknetze. Bislang können solche ad-hoc Netzwerke nur kleine Flächen abdecken. Im Vordergrund der Entwicklungsarbeiten stehen robuste Technik und einfache Handhabung. Einzelne Knoten - das sind Funkrouter - im Netzwerk werden sich automatisch mit benachbarten Knoten verbinden. Ist die Strecke überlastet, oder fällt eine einzelne Komponente aus, reagiert das System eigenständig; also ohne menschlichen Eingriff. Basierend auf dieser Technologie sollen die Kommunikationsnetze eine Qualität erreichen wie sie aus Europa bekannt ist.

Um den technologischen wie auch sozioökonomischen Herausforderungen gerecht zu werden, ist neben dem IT-Knowhow von Fraunhofer FOKUS die Expertise aus weiteren Fachgebieten der Fraunhofer-Gesellschaft notwendig. FOKUS NET4DC will die relevanten Kompetenzen - von geeigneten Materialien und drahtlosen Kommunikationsinfrastrukturen bis hin zu alternativen Energieversorgungsystemen und neuen Netzwerktechnologien - bündeln.

Die Fraunhofer-Experten wollen daher ganzheitlich vorgehen und eine offene Plattform bieten: Vor Ort sucht FOKUS NET4DC die Kooperation mit etablierten Partnern wie Organisationen, Forschungseinrichtungen oder Unternehmen - und führt damit die Expertise unterschiedlicher Akteure zusammen. "Zudem werden wir Test- und Evaluierungsumgebungen entwickeln und bereitstellen, um die Leistungsfähigkeit und Anwenderfreundlichkeit der Technologien und Dienstleistungen exakt an die Bedürfnisse der jeweiligen Zielregionen anzupassen", unterstreicht Popescu-Zeletin.

Versorgung in Sambia

Eines der ersten Projekte von FOKUS NET4DC ist die Internet-Anbindung von Ubuntu Campus, einer abgelegenen Siedlung des Dorfes Macha in der Südprovinz von Sambia. Über eine Richtfunkverbindung gelang den Spezialisten der Anschluss an die bereits vorhandene Satellitentechnik in Macha. Ein kostengünstiges WLAN-Netzwerk stellt nun auch die IT-Versorgung der Grundschule, eines Schulungszentrums sowie des Bürogebäudes der örtlichen Wasserverwaltung sicher. Zudem wollen die Experten von Fraunhofer FOKUS mit Hilfe des Netzwerks untersuchen, wie zuverlässig die Technologie arbeitet, welche Lebensdauer man erwarten kann und wie hoch der Wartungsaufwand der Komponenten bei den vorherrschenden Klimabedingungen ist.

Analysen zeigen, dass die Einwohner das Netz gerne zur persönlichen Kommunikation, Informationsbeschaffung sowie zur Aus- und Weiterbildung nutzen. Für den Ausbau dieser Infrastruktur kooperiert FOKUS NET4DC mit einer Firma aus der Region, die unter anderem ein kleines Internetcafé betreibt. Neben diesem Service, der jetzt auf weitere Regionen Sambias ausgeweitet werden soll, ist ebenfalls die Internet-Anbindung kleiner Krankenstationen zur Verbesserung der medizinischen Versorgung geplant.

Über Fraunhofer FOKUS:

Fraunhofer FOKUS, das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme, entwickelt und erforscht am Standort Berlin Kommunikations- und Informationstechnologien. Im Zentrum der Forschungsaktivitäten steht die Entwicklung von IT-Infrastrukturen und Netzwerken zur domain- und organisationsübergreifenden Kommunikation.

Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung stellt Fraunhofer FOKUS einen bedeutenden IT-Forschungspartner für die Telekommunikations-, Automobil- und Medienindustrie. Gemeinsam mit nationalen und internationalen Behörden und Softwareunternehmen erarbeitet das Institut bedarfsorientierte IT-Lösungen. Auf wissenschaftlicher Ebene gilt Fraunhofer FOKUS als renommierter Kooperationspartner in Forschungsprogrammen der Europäischen Kommission sowie nationaler Fördergeber.

Eva Sittig | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fokus.fraunhofer.de
http://www.net4dc.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Lemgoer Forscher entwickeln Intelligente Assistenzsysteme für mobile Anwendungen in der Industrie
25.07.2017 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Neue Anwendungsszenarien für Industrie 4.0 entwickelt
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie