Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsverbund soll die Sicherheit von IT-Systemen im Bahn- und Flugverkehr garantieren

23.11.2011
Wenn Züge in kurzen Abständen über Gleise rollen oder Flugzeuge im Minutentakt von der Startbahn abheben, hängt die Sicherheit der Passagiere von komplexen IT-Systemen ab.

Diese müssen extrem zuverlässig arbeiten, dürfen also keine Softwarefehler enthalten. Im Sonderforschungsbereich AVACS werden dafür seit 2004 mathematische Modelle und Methoden entwickelt.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft wird den Verbund jetzt mit weiteren 8,7 Millionen für vier Jahre fördern. Es forschen darin Wissenschaftler der Universität des Saarlandes und des Max-Planck-Instituts für Informatik in Saarbrücken gemeinsam mit Informatikern der Universitäten in Oldenburg und Freiburg.

Für den europäischen Schienenverkehr wurde ein Leitsystem entwickelt, genannt European Train Control System (ETCS), das dafür sorgen soll, dass die Züge auch über Grenzen hinweg sicher über die Gleise gelotst werden. „Um Hochleistungsstrecken effektiv zu nutzen, sollten die Züge in möglichst kurzen Abständen aufeinander folgen. Sie dürfen sich aber nicht zu nahe kommen und müssen bei Störfällen automatisch bremsen“, erläutert Bernd Finkbeiner, Professor für Reaktive Systeme der Universität des Saarlandes, das System. Jeder Zug soll daher künftig mit einer Software ausgestattet sein, die seine Fahrposition immer genau ortet und den Sicherheitsabstand zu den vorausfahrenden Zügen genau festlegt.

„Wenn dieser Abstand überschritten wird oder der Funkkontakt zum Zug abbricht, wird automatisch die Notbremse gezogen. Damit die Passagiere dann aber nicht aus ihren Sitzen geschleudert werden, muss diese Bremsung sehr behutsam erfolgen“, erklärt Finkbeiner. Das macht eine komplizierte Steuerung erforderlich, weil die Bremsmanöver nicht nur von der Geschwindigkeit abhängen, sondern auch von der Kurvenführung der Strecke.

Die Informatiker entwickeln daher im Sonderforschungsbereich AVACS Methoden, mit denen man voraussagen kann, wie verlässlich die Eigenschaften eines Systems sind. „So werden etwa auch in Autos die Airbags und Bremssysteme durch viele kleine Rechner gesteuert. Das Netzwerk dieser kleinen Rechner muss immer pünktlich und zuverlässig reagieren“, betont der Saarbrücker Informatiker. Auch im Flugzeug sorgt ein komplexes System von Software und Prozessoren dafür, dass zum Beispiel auch sehr große Flieger wie der Airbus A 380 sicher durch die Lüfte schwebt. „Beim Zusammenspiel dieser einzelnen Prozessoren kommt es entscheidend darauf an, dass jedes einzelne Teilsystem genau zur richtigen Zeit seine Aufgabe erledigt und damit auch pünktlich fertig wird“, meint Bernd Finkbeiner. Saarbrücker Informatiker der Firma AbsInt Angewandte Informatik, die auch am Sonderforschungsbereich beteiligt ist, hatten für die Airbus France SA eine Software entwickelt, die so genannte "Laufzeitgarantien" für zeitkritische Systeme abgibt. Sie kann durch beweisbar korrekte Methoden vorhersagen, wann ein Computer in einem Rechnersystem seine Aufgabe spätestens ausgeführt hat. In einem weiteren Teilprojekt von AVACS werden am Beispiel einer drahtlosen Fahrradbremse Methoden erforscht, wie auch Funksysteme immer verlässlich und sicher Daten übermitteln können.

An dem Sonderforschungsbereich AVACS – das steht für „Automatic Verification and Analysis of Complex Systems“- sind von der Universität des Saarlandes neben Bernd Finkbeiner die Professoren Reinhard Wilhelm, Sebastian Hack und Holger Hermanns sowie die Nachwuchsforscherin Verena Wolf beteiligt. Am Max-Planck-Institut für Informatik wirken die Professoren Kurt Mehlhorn und Christoph Weidenbach mit. Von den erneut bewilligten 8,7 Millionen Euro fließen 3,5 Millionen ins Saarland. Seit 2004 wurde der Sonderforschungsbereich insgesamt mit rund 26 Millionen Euro gefördert, rund 9,5 Millionen erhielten die Saarbrücker Informatikforscher.

Fragen beantworten:
Professor Bernd Finkbeiner
Lehrstuhl für reaktive Systeme
Tel. 0681/302-5632
Mail: finkbeiner@cs.uni-sb.de
Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-ISDN-Codec. Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610) richten.

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.avacs.org/
http://www.uni-saarland.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft
27.04.2017 | Kompetenzzentrum - Das virtuelle Fahrzeug Forschungsgesellschaft mbH

nachricht Ergonomie am Arbeitsplatz: Kamera erkennt ungesunde Bewegungen
24.04.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie