Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt haptICS : Designtools für Designer

13.11.2009
Forschungsvorhaben sind längst keine universitäre Domäne mehr. Auch an Fachhochschulen werden zahlreiche Forschungsprojekte durchgeführt, die sich durch einen hohen Anwendungs- und Praxisbezug auszeichnen.

Am Institut für Angewandte Forschung der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd wurde nun das erste Forschungsprojekt beendet. Die Interaktionsdesigner Ron Jagodzinski und Götz Wintergerst, beide ehemalige Absolventen der Hochschule, entwickelten mit "haptICS" Grundlagen und Technologien für ein neuartiges haptisch basiertes Interaktions- und Kommunikationssystem.

Einer der entwickelten Prototypen - ein Toolkit, einsetzbar beispielsweise für das Design von Autocockpit-Bedienelementen oder von Hausgeräten - wurde kürzlich auf der internationalen ACM Konferenz UIST'09 in Victoria, Kanada, einen großen Fachpublikum präsentiert.

Beim Tastsinn geht es bekanntermaßen um das Erkennen von Objekten über ihre Form, der Oberflächenbeschaffenheit, dem Bewegungszustand oder dem Gewicht. Wie sich diese haptische Wahrnehmung bei der Kommunikation zwischen Mensch und Maschine verhält und wie solche Nutzerschnittstellen gestaltet werden müssen, um genau diese menschlichen Wahrnehmungskanäle für spezielle Aufgabenstellungen anzusprechen, damit haben sich Ron Jagodzinski und Götz Wintergerst innerhalb ihres Forschungsprojekts haptICS intensiv auseinandergesetzt.

Das von ihnen hier entwickelte System gibt speziell Designern ein Werkzeug in die Hand, mit dem das haptische Verhalten solcher Schnittstellen simulieren können. Letztlich sollen damit Bedienelemente etwa für die Autoindustrie (Autocockpits), bei Haushaltsgeräten oder für Geräte der Computerperipherie entworfen werden, die durch ihre taktilen Reize dem Anwender eine unmissverständliche Botschaft zur jeweiligen Geräteeinstellung vermitteln.

Derzeit nutzt das Toolkit ausschließlich Drehregler, deren Drehknöpfe per Stecksystem schnell auswechselbar sind. Dadurch ist nicht nur die Simulation einer zugrundeliegenden Schaltmechanik möglich, sondern durch die im Toolkit enthaltenen Drehknopf-Musterreihen kann der Einfluß von Knopf-Größe, -Gewicht, -Form und -Materialität auf das jeweilige Bedienverhalten getestet werden.

Das mobil einsetzbare Toolkit erleichtert den industriellen Prototyping-Prozess außerordentlich. Es ist leicht bedienbar und erfordert auch für Designer kaum technische Vorkenntnisse.

haptICS wird vom Institut für Angewandte Forschung der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd betreut. Industriepartner dieses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts unter fachlicher Leitung von Prof. Hans Krämer, HfG Schwäbisch Gmünd, sind die Technische Hochschule Karlsruhe, die Daimler AG und die Faurecia Interior Systems.

Ingrid Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.hfg-gmuend.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten