Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung an Servicerobotern wird weiter gefördert

09.08.2010
Mit insgesamt einer Million Euro wird das Zentrum für Angewandte Forschung (ZAFH) „Autonome mobile Serviceroboter“ an der Hochschule Ulm für weitere zwei Jahre durch das Land Baden-Württemberg gefördert. Geforscht wird im Verbund mit den Hochschulen Mannheim und Ravensburg-Weingarten an der Entwicklung von Methoden, mit denen sich kostengünstig zuverlässige und alltagstaugliche Roboter produzieren lassen.

„Die Anschlussförderung ist für uns extrem wichtig“, so Professor Dr. Christian Schlegel, Projektleiter und Sprecher des ZAFH Servicerobotik, „und gleichzeitig die Anerkennung für unsere bisherige wissenschaftliche Leistung.“ Alleine in Ulm sind sechs Mitarbeiter im ZAFH Servicerobotik tätig und können nun ihre wissenschaftlichen Arbeiten weiterführen. Ganz besonders bei Promotionsvorhaben ist eine längerfristige Perspektive zwingend notwendig und nun gegeben. Ähnlich sieht es an den beiden kooperierenden Hochschulen aus. Entsprechend groß ist die Freude, dass die fruchtbare Zusammenarbeit fortgesetzt werden kann.

In der ersten Phase der Förderung stand vor allem die Erweiterung von Schlüsseltechnologien wie modulare Bauweise, Orientierung im Raum, Lernfähigkeit, Objekterkennung, Bildverarbeitung und Sicherheit im Vordergrund, damit die intelligenten Serviceroboter alltagstauglich werden. Für die kommenden zwei Jahre wird es darum gehen, die engen Querbeziehungen, die zwischen den bearbeiteten Teilbereichen bestehen, systematisch auszunutzen. Professor Schlegel und die Leiter der Teilprojekte sind sich darin einig, dass die vielfältigen Herausforderungen auf dem Weg zur Alltagstauglichkeit von Servicerobotern nur durch eine systemische Sicht gelöst werden können. „Diese Sicht wurde von Anfang an verfolgt, aber erst durch die Verlängerung können wir das volle Potential der in der internationalen Forschungslandschaft bestens verankerten Ansätze schöpfen und demonstrieren“, erläutert Schlegel.

Das Land Baden-Württemberg fördert Spitzenforschung an Fachhochschulen durch die Einrichtung von so genannten Zentren für Angewandte Forschung. Das ZAFH Servicerobotik ist derzeit eines von sieben. Die Zentren erhalten jährlich 500.000 Euro für maximal fünf Jahre, die aus Privaterlösen des Landes und dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung bereitgestellt werden. Ziel ist es, durch das Erschließen zukunftsträchtiger Forschungsfelder die regionale Wettbewerbsfähigkeit zu steigern. Die Nutzbarmachung der Ergebnisse für die mittelständische Wirtschaft spielt dabei eine wichtige Rolle.

Dr. Ingrid Horn | idw
Weitere Informationen:
http://www.zafh-servicerobotik.de/

Weitere Berichte zu: Serviceroboter Servicerobotik ZAFH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe

06.12.2016 | Geowissenschaften

Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Bioabbaubare Polymer-Beschichtung für Implantate

06.12.2016 | Materialwissenschaften