Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher zeigen kontrastreiche Videolösung

21.01.2011
HDR-Komplettsystem dank neuer Kompressionsalgorithmen

HDR-Aufnahmen (High Dynamic Range) versprechen sehr kontrastreiche und somit natürliche Bilder. Britische Forscher haben nun das erste HDR-Video-Komplettsystem vorgestellt.

"Wir nutzen nur eine Kamera für die Aufnahme und können dank unserer HDR-Kompression und unserem HDR-Viewer Content direkt auf einem HDR-Display anzeigen", betont Alan Chalmers, Professor für Visualisierung am International Digital Lab der University of Warwick, gegenüber pressetext. Im Gegensatz zu bisherigen Teilansätzen verspricht das System somit eine marktfähige Komplettlösung.

Entscheidend dafür ist, dass das System sinnvoll die gewaltigen Datenmengen bewältigen kann, die bei hochauflösenden HDR-Videoaufnahmen anfallen. Die möglichen Einsatzgebiete für die Lösung sind laut Team sehr vielfältig. Sie reichen von der Videoüberwachung bei extremen Lichtverhältnissen über Video-gestützte Operationen bis hin zu einem 3D-Gefühl ohne Spezialbrille.

Kompression als Schlüssel

Das US-Unternehmen Soviet Mntage http://sovietmontage.com hat schon vor einigen Monaten mit HDR-Videoaufnahmen für Aufsehen gesorgt. Zudem gibt es bereits kommerzielle HDR-Displays. In Warwick kommen aber alle Teile wirklich zu einem Video-Komplettsystem zusammen. "Das haben nur die von uns entwickelten Kompressionsalgorithmen möglich gemacht", betont Chalmers. Sie wurden mit dem Ziel entwickelt, eine Kompressionsrate von mindestens 100:1 zu erreichen. HDR-Aufnahmen setzen nämlich auf mehr mögliche Helligkeitsstufen, was größere Datenmengen bedeutet.

Der mit dem deutschen Hersteller Spheron VR http://spheron.com entwickelte Kamera-Prototyp der University of Warwick nutzt beispielsweise 20 Blendenstufen und damit etwas mehr, als derzeit übliche HDR-Kameras. Zudem erfolgt die Aufnahme mit einer HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel bei 30 Frames pro Sekunde. Das bedeutet einen Datenberg von 42 Gigabyte pro Minute, so der Wissenschaftler. "Das entspricht einer CD pro Sekunde", meint er. Ein kurzes Beispielvideo konnten die Forscher nun von rund 18 Gigabyte um einen Faktor 312 auf kompakte 60,2 Megabyte komprimieren.

3D-Gefühl

Durch deutlichere Kontraste auch bei extremem Licht-Schatten-Gefälle bietet sich HDR unter anderem für den Bereich 3D-Video an. "Das menschliche Sehen nutzt bei Objekten in mehr als einem Meter Entfernung gar nicht die Parallaxe, sondern Hinweise wie Textur und Kontrast", erklärt Chalmers. Für weit entfernte Gegenstände kann HDR somit besonders gut ein Gefühl räumlicher Tiefe vermitteln und das ohne Spezialbrille. Ein anderes Anwendungsgebiete ist beispielsweise die Chirurgie. Denn HDR kann den starken Kontrast zwischen dunklen Körperhöhlen und Lichtreflexionen auf chirurgischen Werkzeugen erfassen.

Nach Einschätzung von Chalmers dürfte es nur wenige Jahre dauern, bis es mit dem aktuellen Prototyp vergleichbare HDR-Kameras zu kaufen gibt. Die vom Team entwickelte Kompressionssoftware wiederum wird vom Spin-out goHDR http://gohdr.com kommerziell vorangetrieben.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://digital.warwick.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Smart Living: VDE-Institut entwickelt Cloud-basierte interoperable Testplattform
15.02.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht Saarbrücker Informatiker machen „Augmented Reality“ fotorealistisch
15.02.2017 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie