Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher zeigen kontrastreiche Videolösung

21.01.2011
HDR-Komplettsystem dank neuer Kompressionsalgorithmen

HDR-Aufnahmen (High Dynamic Range) versprechen sehr kontrastreiche und somit natürliche Bilder. Britische Forscher haben nun das erste HDR-Video-Komplettsystem vorgestellt.

"Wir nutzen nur eine Kamera für die Aufnahme und können dank unserer HDR-Kompression und unserem HDR-Viewer Content direkt auf einem HDR-Display anzeigen", betont Alan Chalmers, Professor für Visualisierung am International Digital Lab der University of Warwick, gegenüber pressetext. Im Gegensatz zu bisherigen Teilansätzen verspricht das System somit eine marktfähige Komplettlösung.

Entscheidend dafür ist, dass das System sinnvoll die gewaltigen Datenmengen bewältigen kann, die bei hochauflösenden HDR-Videoaufnahmen anfallen. Die möglichen Einsatzgebiete für die Lösung sind laut Team sehr vielfältig. Sie reichen von der Videoüberwachung bei extremen Lichtverhältnissen über Video-gestützte Operationen bis hin zu einem 3D-Gefühl ohne Spezialbrille.

Kompression als Schlüssel

Das US-Unternehmen Soviet Mntage http://sovietmontage.com hat schon vor einigen Monaten mit HDR-Videoaufnahmen für Aufsehen gesorgt. Zudem gibt es bereits kommerzielle HDR-Displays. In Warwick kommen aber alle Teile wirklich zu einem Video-Komplettsystem zusammen. "Das haben nur die von uns entwickelten Kompressionsalgorithmen möglich gemacht", betont Chalmers. Sie wurden mit dem Ziel entwickelt, eine Kompressionsrate von mindestens 100:1 zu erreichen. HDR-Aufnahmen setzen nämlich auf mehr mögliche Helligkeitsstufen, was größere Datenmengen bedeutet.

Der mit dem deutschen Hersteller Spheron VR http://spheron.com entwickelte Kamera-Prototyp der University of Warwick nutzt beispielsweise 20 Blendenstufen und damit etwas mehr, als derzeit übliche HDR-Kameras. Zudem erfolgt die Aufnahme mit einer HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel bei 30 Frames pro Sekunde. Das bedeutet einen Datenberg von 42 Gigabyte pro Minute, so der Wissenschaftler. "Das entspricht einer CD pro Sekunde", meint er. Ein kurzes Beispielvideo konnten die Forscher nun von rund 18 Gigabyte um einen Faktor 312 auf kompakte 60,2 Megabyte komprimieren.

3D-Gefühl

Durch deutlichere Kontraste auch bei extremem Licht-Schatten-Gefälle bietet sich HDR unter anderem für den Bereich 3D-Video an. "Das menschliche Sehen nutzt bei Objekten in mehr als einem Meter Entfernung gar nicht die Parallaxe, sondern Hinweise wie Textur und Kontrast", erklärt Chalmers. Für weit entfernte Gegenstände kann HDR somit besonders gut ein Gefühl räumlicher Tiefe vermitteln und das ohne Spezialbrille. Ein anderes Anwendungsgebiete ist beispielsweise die Chirurgie. Denn HDR kann den starken Kontrast zwischen dunklen Körperhöhlen und Lichtreflexionen auf chirurgischen Werkzeugen erfassen.

Nach Einschätzung von Chalmers dürfte es nur wenige Jahre dauern, bis es mit dem aktuellen Prototyp vergleichbare HDR-Kameras zu kaufen gibt. Die vom Team entwickelte Kompressionssoftware wiederum wird vom Spin-out goHDR http://gohdr.com kommerziell vorangetrieben.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://digital.warwick.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics