Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher zeigen kontrastreiche Videolösung

21.01.2011
HDR-Komplettsystem dank neuer Kompressionsalgorithmen

HDR-Aufnahmen (High Dynamic Range) versprechen sehr kontrastreiche und somit natürliche Bilder. Britische Forscher haben nun das erste HDR-Video-Komplettsystem vorgestellt.

"Wir nutzen nur eine Kamera für die Aufnahme und können dank unserer HDR-Kompression und unserem HDR-Viewer Content direkt auf einem HDR-Display anzeigen", betont Alan Chalmers, Professor für Visualisierung am International Digital Lab der University of Warwick, gegenüber pressetext. Im Gegensatz zu bisherigen Teilansätzen verspricht das System somit eine marktfähige Komplettlösung.

Entscheidend dafür ist, dass das System sinnvoll die gewaltigen Datenmengen bewältigen kann, die bei hochauflösenden HDR-Videoaufnahmen anfallen. Die möglichen Einsatzgebiete für die Lösung sind laut Team sehr vielfältig. Sie reichen von der Videoüberwachung bei extremen Lichtverhältnissen über Video-gestützte Operationen bis hin zu einem 3D-Gefühl ohne Spezialbrille.

Kompression als Schlüssel

Das US-Unternehmen Soviet Mntage http://sovietmontage.com hat schon vor einigen Monaten mit HDR-Videoaufnahmen für Aufsehen gesorgt. Zudem gibt es bereits kommerzielle HDR-Displays. In Warwick kommen aber alle Teile wirklich zu einem Video-Komplettsystem zusammen. "Das haben nur die von uns entwickelten Kompressionsalgorithmen möglich gemacht", betont Chalmers. Sie wurden mit dem Ziel entwickelt, eine Kompressionsrate von mindestens 100:1 zu erreichen. HDR-Aufnahmen setzen nämlich auf mehr mögliche Helligkeitsstufen, was größere Datenmengen bedeutet.

Der mit dem deutschen Hersteller Spheron VR http://spheron.com entwickelte Kamera-Prototyp der University of Warwick nutzt beispielsweise 20 Blendenstufen und damit etwas mehr, als derzeit übliche HDR-Kameras. Zudem erfolgt die Aufnahme mit einer HD-Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel bei 30 Frames pro Sekunde. Das bedeutet einen Datenberg von 42 Gigabyte pro Minute, so der Wissenschaftler. "Das entspricht einer CD pro Sekunde", meint er. Ein kurzes Beispielvideo konnten die Forscher nun von rund 18 Gigabyte um einen Faktor 312 auf kompakte 60,2 Megabyte komprimieren.

3D-Gefühl

Durch deutlichere Kontraste auch bei extremem Licht-Schatten-Gefälle bietet sich HDR unter anderem für den Bereich 3D-Video an. "Das menschliche Sehen nutzt bei Objekten in mehr als einem Meter Entfernung gar nicht die Parallaxe, sondern Hinweise wie Textur und Kontrast", erklärt Chalmers. Für weit entfernte Gegenstände kann HDR somit besonders gut ein Gefühl räumlicher Tiefe vermitteln und das ohne Spezialbrille. Ein anderes Anwendungsgebiete ist beispielsweise die Chirurgie. Denn HDR kann den starken Kontrast zwischen dunklen Körperhöhlen und Lichtreflexionen auf chirurgischen Werkzeugen erfassen.

Nach Einschätzung von Chalmers dürfte es nur wenige Jahre dauern, bis es mit dem aktuellen Prototyp vergleichbare HDR-Kameras zu kaufen gibt. Die vom Team entwickelte Kompressionssoftware wiederum wird vom Spin-out goHDR http://gohdr.com kommerziell vorangetrieben.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://digital.warwick.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde
26.04.2018 | Universität Paderborn

nachricht Der Mensch im Zentrum: wandlungsfähige Produktion in der Industrie 4.0
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics