Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher wollen marktnahe Cloud-Dienste entwickeln

09.03.2011
Wissenschaftler der Universitäten Kassel und Köln sowie der Münchener Fortiss GmbH werden in den kommenden drei Jahren neue Dienstleistungen rund um das so genannte Cloud Computing entwickeln und erforschen. Ziel ist es, Vertrauen in diese noch relativ jungen IT-Angebote zu stärken, deren Nutzung zu befördern sowie Qualität und Rechtssicherheit der Anwendungen zu ermöglichen.

Das von den beiden Universitäten und Fortiss, einem An-Institut der TU München, betriebene Forschungsprojekt Value4Cloud soll vom Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) mit 1,6 Mio. Euro gefördert werden. Das Projekt war im Rahmen eines bundesweiten Technologiewettbewerbs zur Zukunft des Cloud Computings vom BMWi ausgewählt worden.

Cloud Computing ist einer der wichtigsten Trends, die die IKT-Branche derzeit beschäftigen, und birgt auch für kleinere und mittelständische Unternehmen (KMU) die Chance auf eine Vielzahl innovativer Geschäftsmodelle. Unter anderem wird die bedarfsorientierte Bereitstellung von Rechenleistung, Speicherkapazitäten und Software über das Internet ermöglicht. Dies ist zudem über unterschiedliche Endgeräte möglich, wodurch ein ortsunabhängiger und flexibler Zugriff auf Informationen gewährleistet werden kann. Die Möglichkeiten durch Cloud-Computing-Dienste sind gewaltig. Es gilt allerdings auch, den Herausforderungen, die sich in diesem Kontext stellen, auf adäquate Weise entgegen zu treten, diese zu erforschen und Lösungsszenarien zu erarbeiten.

Ziel des geförderten Projektes Value4Cloud ist die Erforschung und Entwicklung Markt unterstützender Mehrwertdienste rund um das Cloud Computing. Die Einbindung dieser Mehrwertdienste in bereits bestehende Marktplätze und Informationsportale (wie BITKOM cloud-practice.de) richtet sich an Anwender und Anbieter aus dem deutschen Mittelstand. Dies erfolgt beispielsweise durch die Strukturierung der bereitgestellten Informationen, die Kategorisierung von Cloud Services, durch Dienste zur Qualitätsbewertung von Cloud Services, Dienste zum Benchmarking von Cloud Services und zur Vertrauensunterstützung. Anbieter werden beispielsweise durch Gestaltungsvorschläge für die Entwicklung rechtsverträglicher Cloud-Service-Angebote sowie Open-Service-Innovation unterstützt. Neben der Implementierung und Pilotierung der Mehrwertdienste werden Geschäfts-, Service- und Betreibermodelle entwickelt.

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert durch das Programm "Trusted Cloud" die Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud-Computing-Diensten mit insgesamt rund 50 Mio. Euro. Hinzu kommen Eigenmittel der Projektbeteiligten in etwa gleicher Höhe, so dass insgesamt rund 100 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Das BMWi-Technologieprogramm "Trusted Cloud" ist Teil des Aktionsprogramms Cloud Computing, dass das BMWi im Oktober 2010 gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gestartet hat.

Stellvertretend für alle Partner des Projektes Value4Cloud durfte Prof. Dr. Helmut Krcmar von der Fortiss GmbH auf der Cebit in Hannover die Förderempfehlung im Rahmen des Technologieprogramms „Trusted Cloud“ entgegen nehmen. Akademische Partner im Projekt Value4Cloud sind Prof. Dr. Helmut Krcmar, (Fortiss, An-Institut der TU München), Prof. Dr. Alexander Roßnagel (Universität Kassel), Prof. Dr. Jan Marco Leimeister (Universität Kassel) und Prof. Dr. Ali Sunyaev (Juniorprofessur, Universität zu Köln). Die Entwicklung und breitenwirksame Ergebnisverwertung erfolgt darüber hinaus mittels der Projektpartner gate (Garchinger Technologie- und Gründerzentrum GmbH) und SpaceNet AG sowie zehn weiteren Transferpartner im Projektkonsortium Das Projekt hat außerdem das Ziel, die erarbeiteten Konzepte, Methoden, Modelle und Werkzeuge zur Förderung von Vertrauen, Rechtsverträglichkeit, Qualität und Nutzung von Cloud Services breitenwirksam in die Praxis mittelständischer Unternehmen zu transportieren, etwa durch jährliche Tagungen und Workshops. Außerdem finden die Ergebnisse Eingang in von Projektpartnern betriebene Informationsportale, Zertifizierungsprodukte und mittelstandsorientierte Cloud Services.

Info
Prof. Dr. Jan-Marco Leimeister
Universität Kassel
Fachgebiet Wirtschaftsinformatik
Telefon: 0561/804-2880
E-Mail: leimeister@uni-kassel.de
Jan Wollersheim
Fortiss GmbH
Telefon: 089/360 35 2219
E-Mail: wollersheim@fortiss.org

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht
18.01.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht »Lernlabor Cybersicherheit« startet in Weiden i. d. Oberpfalz
12.01.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie