Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher "infiziert" sich mit Computervirus

27.05.2010
Eigenwilliges Experiment zeigt potenzielle Risiken

Der Forscher Mark Gasson an der School of Systems Engineering der University of Reading hat sich nach eigenen Angaben als erster Mensch mit einem Computervirus "infiziert".

Genau genommen wurde der Schädling freilich nur auf einem implantierten RFID-Chip installiert. Von dort aus konnte sich die Malware auch auf ein weiteres System ausbreiten. Damit will der Wissenschaftler auf potenzielle Risiken implantierter Technologie aufmerksam machen.

Allerdings stößt die Vorstellung des Experiments auf Kritik. "Die Art, wie diese Forschung präsentiert wird, ist panikmachender Unsinn", meint Sophos-Sicherheitsexperte Graham Cluley in seinem Blog. Er betont, dass eine Malware-Verbreitung via RFID-Chip eigentlich kein sehr realistisches Szenario darstellt. Doch könnten Implantate auch umfassender vernetzt sein als diese Chips.

RFID ein schlechtes Beispiel

Gasson hatte sich 2009 einen High-End-RFID-Chip in die linke Hand implantieren lassen. Dieser diente dem sicheren Zugang zu einem Universitätsgebäude und seinem Handy. Nachdem der Chip für das Experiment mit einem Virus infiziert wurde, konnte dieser auf das Hauptsystem übergreifen, das mit dem Chip kommuniziert. Von dort aus könnte der Schädling sich theoretisch weiter ausbreiten, so der Wissenschaftler.

"Der Code würde nicht ausgelesen, ehe ein RFID-Reader in Kontakt mit dem infizierten Chip kommt. Selbst dann müsste die Software des Lesegeräts noch eine Schwachstelle haben, damit der Code ausgeführt wird", meint allerdings Cluley. Außerdem bleibe die Frage offen, wie in der Praxis der RFID-Chip überhaupt infiziert werden könne. Ferner mache es keinen wirklichen Unterschied, ob er am oder im Körper getragen wird. Insofern ist Gassons mahnendes Beispiel eher aus der Luft gegriffen.

Potenzielle Risiken

Das ändert freilich nichts daran, dass immer intelligentere Implantate auch Gefahren mit sich bringen. "Unsere Forschung zeigt, dass impalantierbare Technologie sich so weit entwickelt hat, dass die Implantate Daten übertragen, speichern und manipulieren können", erklärt Grasson. Es handelt sich also effektiv um Minicomputer, die insbesondere mit zunehmender Vernetzung genau wie normale Computer mit entsprechenden Sicherheitsrisiken konfrontiert werden.

"Wir müssen eingestehen, dass der nächste Schritt unserer Entwicklung darin bestehen mag, auf der Suche nach Verbesserung teilweise Maschinen zu werden", meint der Kybernetiker. Dabei sei es wichtig, sich möglicher Risiken bewusst zu sein. Ob freilich eigentümliche Aktionen wie Grassons "Computervirus-Infektion" oder andere, die seinem Kollegen Kevin Warwick bereits den Spitznamen "Captain Cyborg" beschert haben, wirklich die beste Art der Bewusstseinsbildung sind, ist fraglich.

Thomas Pichler | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.reading.ac.uk/sse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht TU Ilmenau entwickelt Chiptechnologie von morgen
20.04.2017 | Technische Universität Ilmenau

nachricht Datenschutzwächter sichert Smart Homes
20.04.2017 | FZI Forschungszentrum Informatik am Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten